ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – Megadeth – Symphony of Destruction – Workshop

Als Megadeth im Jahre 1992 “Countdown to Extinction” veröffentlichte, war es mit über drei Millionen verkaufter Exemplaren nicht nur ihr erfolgreichstes Album, sondern sie heimsten damit sogar noch eine Grammy-Nominierung ein. Diese Platte läutete einen leichten Richtungswechsel der Band ein, die bis zu diesem Zeitpunkt eher im Thrash-Metal zuhause war, aber sich nun auch in Hardrock und Heavy-Metal einer breiteren Anhängerschaft erfreuen durfte.

1808_Megadeth_Symphony_of_Destruction_1260x756_v01


Die Gitarrenarbeit erledigte seit der Platte “Rust in Peace” kein geringerer als Marty Friedman, der den Gitarrenshreddern aus seiner Zeit bei Cacophony noch ein Begriff sein dürfte und bereits eine bekannte Hausnummer war.
Die erste Singleauskopplung war “Symphony of Destruction”, ein Song, der bereits Gegenstand eines Riff of the Week Workshops war:

Marty Friedman bevorzugte damals Jackson KE1 Kelly-Modelle mit Floyd-Rose-Tremolo und Jeff Beck-Humbuckern. Die verwendeten Amps lassen sich nur vage ermitteln, allerdings weiß man von Marty, dass er den Bogner Triple Giant, den Tube Works Preamp, VHT 2150 Endstufen und einen ENGL Special Edition spielte und auch als Endorser für den Crate Blue Voodoo gesichtet wurde.
Im Solo begegnen uns viele Elemente des modernen Rock-Solospiels, viele interessante Halbtonbendings, Arpeggioläufe über das gesamte Griffbrett und Repeating-Pattern:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Noten und TABs:

Audio Samples
0:00
Megadeth – Symphony of Destruction – Solo – Original Megadeth – Symphony of Destruction – Solo – Playback

Marty verwendet relativ puristisch einen Leadsound mit ordentlich Gain und etwas Delay und Reverb. Die Gainstruktur klingt eher modern, das heißt, wahrscheinlich kam kein typisch britischer Rocksound, sondern eher ein etwas aggressiverer Amp zum Einsatz.
So könnte ein mögliches Soundsetting aussehen:

Sound-Setting mit PlugIns: UAD-2 Engl Savage 120 und Presonus Analog Delay
Sound-Setting mit PlugIns: UAD-2 Engl Savage 120 und Presonus Analog Delay

Und nun viel Spaß mit Megadeth!

Hot or Not
?
1808_Megadeth_Symphony_of_Destruction_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Bonedo YouTube
  • Mythos Pedals Golden Fleece & Gibson Les Paul Modern Lite #shorts #fuzzpedal
  • Maybach Stradovari Superfly HSS (2-tone sunburst) - Sound Demo
  • Beautiful Lead Tone with the Maybach Stradovari Superfly HSS! #shorts