Anzeige
ANZEIGE

Die besten Gitarren-Soli – Kiss mit Ace Frehley – Shock me – Workshop

Wird bei Interviews Gitarristen wie Dimebag Darrell, Paul Gilbert, Mike McReady, Ty Tabor u.v.m. die Frage gestellt, warum sie zur Gitarre gegriffen haben, fällt immer wieder ein Name: Ace Frehley, der erste Gitarrist von Kiss. Auch wenn Ace nie im gleichen Gitarrenolymp wie beispielsweise Jimi Hendrix oder Eddie Van Halen gelandet ist, haben sein Spiel, aber auch seine optische Erscheinung und seine Coolness einen handfesten Beitrag in der Geschichte der Rockgitarre hinterlassen.

(Foto: © Shutterstock / Von: Tony Norkus)
(Foto: © Shutterstock / Von: Tony Norkus)


Für seine massive Gefolgschaft, speziell in der Gitarrengeneration der 70er Jahre, gilt vielfach das Gitarrensolo von “Shock me” vom 1977 releasten Album “Love Gun” als sein Paradestückchen. Der Titel geht tatsächlich auf einen elektrischen Schlag zurück, den Ace Frehley sich vor einem Konzert einfing und der ihn so ausknockte, dass er während der kompletten Show Taubheitsgefühle in seiner Hand hatte.

Ace ist sicherlich primär als Gibson Les Paul-Spieler bekannt und Bilder aus den Siebzigern zeigen ihn auch meist mit seiner 1973 Tobacco Burst Les Paul Deluxe, seiner Cherry-burst Custom mit drei Humbuckern, oder seiner schwarzen Custom. Gelegentlich griff Ace allerdings auch zur Explorer oder zur Ibanez Destroyer. An Amps benutzte Ace damals Marshall Super Leads mit 6550 Röhren, aber auch 2204 Super Lead MkII Marshalls und Amps von Laney.
“Shock me” ist ein erdiger, bluesiger Rocksong, dessen Hauptharmonien sich in A-Mixolydisch mit den Akkorden A, G und D bewegen. Ace denkt in seinem Solo vornehmlich in der A Blues-Scale, streut jedoch auch vereinzelt Akkordtöne der darunterliegenden Harmonien ein. Später gehen die Solochanges auf B, was Ace ebenfalls mit der B-Bluescale bedient.
Hier sind die Akkorde des Playbacks:

Shock me - Akkorde
Shock me – Akkorde

Für die Originalaufnahme stimmt Kiss die Instrumente einen Halbton tiefer, also auf Eb-Tuning. Der Einfachheit halber und um Stimm- und Setup-Probleme zu ersparen, habe ich den Track im Standardtuning eingespielt.

Audio Samples
0:00
Ace Frehley – Shock me Original Ace Frehley – Shock me Playback

Um Ace Frehleys Sound zu imitieren, würde ich zu einer Humbuckergitarre greifen, vorzugsweise im Paula-Stil, und einen Amp mit moderater britischer Zerre wählen. Im Solo hört man eine leichte Modulation und einen dezentes Slapback, beides Effekte, die höchstwahrscheinlich nicht von Pedalen stammen, sondern nachträglich am Studiopult draufgepackt wurden. Das sollte euch aber nicht davon abhalten, ein paar dieser Effekte einzusetzen. Hier ein Vorschlag meinerseits:

Sound-Setting mit UAD-2 PlugIns
Sound-Setting mit UAD-2 PlugIns

Und nun viel Spaß mit Kiss und Ace Frehley!

Verwandte Artikel

Hot or Not
?
(Foto: © Shutterstock / Von: Tony Norkus)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer E-Gitarre spielt, hat sich garantiert auch schon mit Carlos Santanas Ton und Technik beschäftigt. Hier gibts das legendäre Samba Pa Ti zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Santana - Samba Pa Ti - Workshop Artikelbild

Carlos Santana ist für viele Gitarristen der "Ton-Mann" schlechthin und sein Beitrag zur Gitarre, aber auch zur kulturellen und stilistischen Fusion von Latin-Music mit Rock und verzerrten Gitarrensounds kann nicht hoch genug eingestuft werden. Ihre Anfänge hatte die Santana Band bereits 1966, also in etwa zeitgleich zu Carlos' gitarristischen Zeitgenossen Jimi Hendrix oder Eric Clapton. Drei Jahre später erschien das selbstbetitelte Debutalbum und 1970 das zweite Werk "Abraxas", dessen Titel von Hermann Hesses "Demian" inspiriert wurde.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop
Gitarre / Workshop

The Doors gehören zu den Band-Ikonen der 60er- und 70er-Jahre, die mit Riders On The Storm einen Hit für die Ewigkeit landeten. Und so wird er gespielt.

Die besten Gitarren-Soli - The Doors - Riders on the storm - Workshop Artikelbild

The Doors gehören sicherlich zu den großen Rock-Ikonen der 60er und 70er Jahre. Verdanken hat das Quartett diesen Status zum einen dem überaus charismatischen Sänger Jim Morrison, aber auch einem sehr charakteristischen Bandsound, der unter anderem durch das interessante Zusammenspiel von Vox-Continental-Orgel und geschickten Gitarrenparts definiert wird.Den Gitarrenposten übernimmt bei Riders On The Storm Robby Krieger, der zuletzt durch die Veröffentlichung von Mini Lessons

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop
Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)