Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Journey – Don’t stop believin’ – Workshop

Heute geht es um “Don’t stop believin'”, einen gern gehörten Partyklassiker, der zu den größten Hits der amerikanischen Band Journey zählt und auf dem 1981 erschienenen Album “Escape” veröffentlich wurde. Journey selbst darf wohl mit Fug und Recht zu den Mitbegründern einer Rock-Stilrichtung gezählt werden, die in den 80ern und 90ern unter dem Kürzel AOR rangierte, was für “adult oriented rock” steht. Gemeint ist damit eine zwar rockige Musikrichtung, die aber eher durch lyrische Gesangslinien, zwei- bis dreistimmige Chöre, simplere Texte und songdienliche Gitarrensoli ein breites Publikum ansprechen sollte.

journey-neal-schon-dont-stop-believin-workshop


Auffallend sind bei dem Song gleich mehrere Elemente, zum Beispiel der unorthodoxe Drumgroove von Steve Smith, der brillante Gesang von Steve Perry, einem Frontmann, der von vielen als bester Rocksänger aller Zeiten empfunden wird, der druckvolle Gitarrenpart mit dem extrem singbaren Solo von Neal Schon, der vorher schon in der Santana-Band seine Künste unter Beweis stellen konnte, und nicht zuletzt die Songform, die erst am Schluss mit dem Refrain aufwartet.

Da Gitarrist Neal Schon damals schon einen ganzen Fuhrpark an Instrumenten und Amps verwendete, ist es schwer zu eruieren, was auf dem Album zum Einsatz kam.
Häufig sieht man ihn mit Les Paul Modellen, die er nachträglich mit Floyd Rose Tremolos aufrüstete, aber auch Fender und andere, unbekannte Marken zählten zu seinen Favoriten. An Amps verwendete er Marshalls, Hiwatts und Fender, allerdings in den früheren Tagen auch einen Peavey Mace, manchmal auch in Kombination mit einem Electro Harmonix Hot Tubes Distortion. Charakteristisch ist für Neal auf jeden Fall viel Sustain und Gain, verbunden mit einem Wahnsinns-Ton.

Hier findet ihr das Solo in der Originaltonart E-Dur. Neal gilt als hervorragender Picker und daher solltet ihr die erste Sextole komplett anschlagen. Ansonsten gilt es, auf Vibrato und Intonation der Bendings zu achten!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Audio Samples
0:00
Original Playback

Für den Sound braucht ihr viel Gain, um lange, singende Töne erzeugen zu können. Ich würde zu einem Marshall greifen, mir über einen Booster die Verzerrung holen oder stärker verzerrende Amps wie einen Friedman zu Rate ziehen. Delay und Reverb dürfen auch vertreten sein, denn wir reden hier von einem typischen Lead-Ton. So könnte ein denkbares Setting aussehen:

Soundsetting
Soundsetting

Und nun viel Spaß mit Journey!

Hot or Not
?
journey-neal-schon-dont-stop-believin-workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit Rosanna von Toto steht heute ein weiterer hochkarätiger Hit der Band im Fokus und mit ihm die nicht weniger geniale Soloarbeit von Steve Lukather.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Rosanna - Workshop Artikelbild

Ein weiteres Mal möchte ich euch ein Solo von Steve Lukather vorstellen, seines Zeichens einer der gefragtesten Studiogitarristen der 80er Jahre und Hausgitarrist der Band Toto. Dieses Mal gehen wir zurück ins Jahr 1983, als die Grammy-Verleihungen extrem unter dem Zeichen seiner Band stand, denn Toto räumte insgesamt ganze sechs Mal diese Auszeichnung ab, auch für das "Album des Jahres".

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Hold the Line - Workshop
Gitarre / Workshop

Hold the Line von Toto ist auch nach über 40 Jahren immer noch ein Radiohit. Und es lohnt sich, einen näheren Blick auf Steve Lukathers Solo zu werfen.

Die besten Gitarren-Soli - Toto - Hold the Line - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns erneut einem Frühwerk des wohl angesagtesten Studiogitarristen der 80er Jahre widmen, nämlich Steve Lukather. War sein Solo von "Breakdown Dead Ahead" aus dem Jahre 1977 bereits Gegenstand eines Workshops, so kommen wir nun zum Debutalbum der Band Toto, bei der Steve gerade einmal 21 Jahre alt war.Damals durfte er durchaus schon mit den großen Haien schwimmen, was seinen Ruf als furioser Rockgitarrist in der L.A.-Studioszene immer weiter festigte. Der Durchbruch gelang Toto mit dem Hit "Hold the Line", der auf Platz 5 der amerikanischen Billboard Charts landete und für einen Radiohit ein eher überraschendes Gitarrensolo bereithält.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop
Gitarre / Workshop

Mit dem Slash-Solo in der Ballade "Don’t Cry" von Guns ’n Roses startet unsere Workshop-Reihe mit den besten Gitarrensoli ins Jahr 2021.

Die besten Gitarren-Soli - Guns ’n Roses/Slash - Don't Cry - Workshop Artikelbild

Heute wollen wir uns einem typischen Rock-Balladensolo widmen und dazu gehen wir tief in die 90er Jahre zurück, als die amerikanische Hardrock-Band Guns’n Roses mit den Alben "Use Your Illusions I & II" gleich zwei Meisterwerke releasten, die durch den Terminator 2-Titelsong noch zusätzliche Aufmerksamkeit erhielten. Neben Hits wie "November Rain", "You could be mine" oder dem sehr erfolgreichen Cover des Bob-Dylan-Klassikers „Knockin’ on heavens door“

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)