Anzeige
ANZEIGE

Cubase 10.5 für Einsteiger

Zu Beginn der Home-Recording-Karriere wird schnell klar: Eine Digitale Audio Workstation (DAW) ist im Grunde unverzichtbar, um Beats zu bauen, Aufnahmen durchzuführen und Songs zu mixen. Steinberg Cubase gehört dabei zu den meistgenutzten DAW-Softwares neben Apple LogicAvid Pro Tools und Ableton Live

(Credits: Shutterstock / Von: Nejron Photo)
(Credits: Shutterstock / Von: Nejron Photo)


Und dafür gibt es gute Gründe: Für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis bietet Steinberg die passende Cubase-Version, die in ihrem Funktionsumfang auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten ist. Die Hamburger Software ist dabei ein wahrer Allrounder, mit dem sich nahezu alle Aufgaben rund ums Thema Musikproduktion sowie Video- und Gaming-Vertonungen realisieren lassen. Deshalb wird Cubase nicht nur im Profi-Tonstudio, sondern auch im Proberaum bei Bandproduktion oder auch Singer/Songwritern genutzt.
In diesem Basic-Workshop richten wir uns an Einsteiger und Umsteiger, die ihre ersten eigenen Demos aufnehmen und ihre eigene Beats produzieren wollen. Schritt für Schritt erklären wir euch die wichtigsten Einstellungen der Software, damit dem Home-Recording nichts mehr im Wege steht. Wie kann man Instrumente und den Gesang zu Hause in Cubase aufnehmen? Welche Möglichkeiten gibt es, die Aufnahmen im Nachhinein zu korrigieren? Und wie kann man Songs mit Effekten bearbeiten und abmischen? Anhand von Audio- und Videobeispielen erlernt ihr Cubase-Praxiswissen über die Aufnahme und Bearbeitung von Audiomaterial und erhaltet Tipps, wie ihr mit MIDI-Spuren eure eigenen Beats programmiert. In der letzten Folge erklären wir den Umgang mit dem Mixer, damit ihr eure selbst gemachten Songs abmischen und in optimaler Qualität per E-Mail versenden oder auf CD brennen könnt.
Wir wünschen euch viel Spaß beim Workshop!
Übrigens: Falls ihr noch nicht sicher seid, welche DAW für euch am besten geeignet ist, haben wir einen Überblick über die beliebtesten DAWs sowie die besten kostenlosen DAWserstellt. In unserem Artikel DAW-Basics erklären wir euch außerdem die Grundfunktionen gängiger DAWs, mit denen ihr die ersten Recordings durchführen könnt.

Weitere Folgen dieser Serie:
Hot or Not
?
(Credits: Shutterstock / Von: Nejron Photo)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Profilbild von Juergen Doering

Juergen Doering sagt:

#1 - 28.08.2018 um 08:26 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Bonedo Team, wie starte ich den Crash-Kurs Steinberg Cubase 9.5? ... oder fängt der Workshop mit "Gesang und Instrumente aufnehmen" an !? VG Jürgen

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #1.1 - 28.08.2018 um 15:20 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Jürgen, es geht mit der #1 los - keine Ahnung, warum das so komisch sortiert ist - ich änder das gleichmal. Danke dir und LG; Felix

    Antwort auf #1 von Juergen Doering

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Angelika Tracksdorf

Angelika Tracksdorf sagt:

#2 - 15.03.2019 um 15:23 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wo und wann kann man an dem Crashkurs, Gesang und Instrumente, teilnehmen und was kostet dieser

    Profilbild von Felix Klostermann

    Felix Klostermann sagt:

    #2.1 - 16.03.2019 um 11:50 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Angelika, der Workshop ist kostenlos und online hier verfügbar: Schau mal: https://www.bonedo.de/artik...LG;
    Felix

    Antwort auf #2 von Angelika Tracksdorf

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Tobias Kielinger

Tobias Kielinger sagt:

#3 - 27.09.2019 um 12:50 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Felix,
Ich habe vor mit cubase zu arbeiten aber eigentlivh nur mit Midi, gäbe es für mich d auch einen gut zugeschnittenen
Crashkurs ?gruss Tobias

Profilbild von TW

TW sagt:

#4 - 25.11.2019 um 11:48 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,
ich hatte vor einiger Zeit mit HalionSE einen Drum Groove über drag and drop ins Projekt geladen ( GM Jazz drum, kein Audio-Loop). Hattet ihr das nicht mal in einem Video Tutorial auf dieser Seite? Habe keine Ahnung, wie ich das hinbekommen habe und finde keine Lösung. Für Hilfe bedanke ich mich im Voraus!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger und Fortgeschrittene
Software / Workshop

In diesem Workshop erfahrt ihr alles, von den Basics, über Controller-Einrichtung und Sound-Design, was ihr für den flinken Start mit Bitwig Studio braucht – und noch viel mehr!

Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger und Fortgeschrittene Artikelbild

Bitwig Studio ist ein echtes Powertool für Synthesizer- und Sound-Enthusiasten. Das Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger & Beginner konzentriert sich in fünf Folgen auf die Anwendung von Synthesizern und Instrumenten. Konzipiert für sowohl Neu- als auch erfahrene Quereinsteiger liefert die Tutorial-Serie den Einblick in die fantastischen Möglichkeiten der Instrument-Devices.

Bitwig Studio Tutorial #1 – Basics für Einsteiger und Beginner
Software / Workshop

In der ersten Folge gibt es einen Überblick für den ganz schnellen Einstieg in Bitwig Studio: Wie bekomme ich ohne Umwege verwertbare Sounds aus Plugins und Instrumenten?

Bitwig Studio Tutorial #1 – Basics für Einsteiger und Beginner Artikelbild

Willkommen bei der Bitwig-Studio-Basics-Serie für Einsteiger. In dieser ersten Folge möchte ich euch einen Überblick über den ganz schnellen Einstieg in Bitwig Studio geben: Bitwig Studio – Basics für Einsteiger und Beginner.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective
Keyboard / News

Alle Mitglieder des Novation Sound Collectives erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.

Kostenloser Retromod 106 Synth von Tracktion für Mitglieder des Sound Collective Artikelbild

Alle Mitglieder von Sound Collective erhalten in diesem Monat kostenlos die Emulationen dreier klassischer Roland-Synthesizer in Form eines Plug-ins für Mac, PC und Linux.  Die RetroMod-Serie von Tracktion Software mit samplebasierten Plug-in-Synthesizern zielt darauf ab, die Essenz klassischer Hardware einzufangen und diesen etwas Neues hinzuzufügen und basiert auf einer breiten Instrumenten-Palette von Moog, Clavia, Korg, Sequential Circuits, Kawai, Novation, Yamaha, Waldorf und einigen anderen Herstellern. RetroMod 106 umfasst per Multisampling erarbeitete Nachbildungen des Roland Alpha Juno, Juno-60 und Juno-106. Das Instrument stellt eine 291 Kategorien umfassende Bibliothek mit Presets für Bässe, Leads, Pads, Keys, Brass, Sequenzen und mehr zur Verfügung, die sich direkt in der Mischung einsetzen lassen. Obwohl es sich jeweils um vollständige Klänge handelt, dient jedes Preset gleichzeitig als Ausgangspunkt für eigene kreative SoundDesigns, da das Hauptbedienfeld Zugriff auf eine Reihe klangformender Parameter bietet, einschließlich der Ring- und Frequenzmodulation der Oszillatoren, regelbarer Filterfrequenz und -resonanz, Unisono Detune und Portamento. Viele der Presets überschreiten durch einen zweiten Oszillator die Grenzen der ursprünglichen Juno-Hardware. Dazu sorgt der Analog-Regler für zufällige Tonhöhenvariationen und und generiert damit Vintage-Feeling. Über ein XY-Pad können bis zu sechs Parameter gleichzeitig moduliert werden. Gleichzeitig bietet der Effektbereich einen vielseitigen Vierband-Equalizer und vier Multi-Effekt-Module, die jeweils neun voll ausgestattete Prozessoren enthalten, einschließlich Distortion, Chorus, Delay und drei Reverbs. Preis und Verfügbarkeit RetroMod 106 wird normalerweise für 49 US$ verkauft. Vom 4. März bis zum 6. Mai ist der Download für Mitglieder des Sound Collective kostenlos und wird mit einem Rabattcode von 50 % ausgeliefert, der auf jedes andere RetroMod-Instrument im Webshop von Tracktion Software angewendet werden kann.

Lo-Fi Sound für die DAW – Kaufberater
Feature

Analoger Vintage-Sound digital reproduziert: Die besten Software-Instrumente, Plugin-Effekte und Sample-Sounds für LoFi im Überblick

Lo-Fi Sound für die DAW – Kaufberater Artikelbild

Lo-Fi Sound liegt voll im Trend. So ist neben dem LoFi House vor allem der Chillhop, eine Melange aus Lo-Fi Sounds und entspannten HipHop-Beats, beliebt. Lo-Fi, die Abkürzung für „Low Fidelity“, hat eine ganz spezielle Soundästhetik: Es geht dabei um den Flair analoger Bandmaschinen mit Rauschen, Knistern, Leiern von Magnettonbändern und vielen anderen Nebengeräuschen. Dies in hörenswerte Musik zu verarbeiten, ist eine Kunst für sich. Mit aktuellen Softwareprodukten lassen sich Lo-Fi-Tracks aber sehr gut produzieren.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)