Anzeige

Cubase 10.5 für Einsteiger – Gesang und Instrumente aufnehmen

Nachdem wir uns im ersten Teil den Crashkurses die Grundeinstellungen vorgenommen haben, zeigen wir euch in dieser Folge des Cubase-Workshops, wie ihr in Steinberg Cubase 10.5 Audio-Recordings durchführen könnt. Ob ihr Vocals wie Gesang und Rap oder aber  Instrumente wie Gitarre, Bass und Schlagzeug aufnehmen wollt, spielt dabei keine Rolle. Wir gehen die Schritte im Einzelnen durch, sodass ihr sie für beide Varianten anwenden könnt.

(Credits: Shutterstock / Von: Nejron Photo)
(Credits: Shutterstock / Von: Nejron Photo)

Inhalte

  1. Ein neues Projekt anlegen
  2. Los geht’s: Spur aufnahmebereit schalten
  3. Stimmgerät für Instrument laden
  4. Metronom aktivieren und Tempo einstellen
  5. Drumgroove statt Metronom verwenden
  6. Achtung, Aufnahme!
  7. Cycle Recording


Selbst wenn ihr mit dem ersten Projekt nicht gleich Platz 1 der Single-Charts belegt, die Aufnahme der eigenen Performance ist perfekt geeignet, um die eigene Spielweise und Gesangsperformance zu kontrollieren. Auch wenn ihr einfach mal eine Idee im Kopf habt und sie schnell in guter Qualität aufnehmen wollt, sollten die wichtigsten Einstellungen schon gemacht sein, um der Kreativität freien Lauf lassen zu können. Los geht’s mit unseren ersten eigenen Recordings in Cubase. 

Ein neues Projekt anlegen

Nach dem Start der Software zeigt euch Cubase zunächst den sogenannten Steinberg Hub. Dieser informiert euch auf der linken Seite über News wie Softwareupdates oder neue Features der installierten Cubase-Version. 
Auf der rechten Seite erhaltet ihr Zugriff auf von Steinberg vorgefertigte Projekvorlagen. Diese sind natürlich nicht unbedingt auf eure individuellen Bedürfnisse zugeschnitten und davon abgesehen auch teilweise vollbepackt mit Instrumentspuren und Effekten, die ihr für eure Aufnahme nicht zwingend benötigt. 
Daher empfiehlt es sich, eigene Vorlagen anzulegen, um beispielsweise immer mit den Spuren oder Projekteinstellungen loslegen zu können, die zu eurer eigenen Arbeitsweise passen – mehr dazu später. Zunächst beginnen wir am besten mit einem leeren Projekt. Statt einer Vorlage wählt ihr dazu rechts unten „Leeres erzeugen“ aus.

Fotostrecke: 2 Bilder Der Steinberg Hub informiert euch über News, Updates und mehr. Hier könnt ihr sowohl Vorlagen als auch ein leeres Projekt laden.
Fotostrecke

Um das Eingangssignal – also Gesang, Rap oder Instrumente –aufzunehmen, müssen wir zunächst eine Audiospur anlegen. Mit „Projekt → Spur hinzufügen → Audio“ öffnet sich ein neues Fenster, in dem ihr die gewünschten Spuren anlegen könnt. Gehen wir mal davon aus, dass ihr fürs Erste nur ein Mikrofon oder Instrument aufzeichnen möchtet, das mit einem Kanal eures Interfaces verbunden ist. 
Unter „Konfiguration“ wählt ihr Mono und belasst die Anzahl zunächst bei einer Spur. Als Ausgang sollte standardmäßig der Stereo Out ausgewählt sein, damit ihr diesen Kanal auch über eure Lautsprecher oder Kopfhörer hören könnt. Gibt der Spur einen aussagekräftigen Namen, damit ihr sie später im Projekt wiederfindet und alle Takes auch danach benannt werden. Durch einen Klick auf „Spur hinzufügen“ wird unsere Audiospur erzeugt. 

Fotostrecke: 2 Bilder Um in der DAW aufnehmen zu können, fügen wir zunächst eine Audiospur hinzu.
Fotostrecke

Gleichzeitig öffnet sich auf der linken Seite der sogenannte Inspector, in dem ihr Einstellungen für jede Spur vornehmen könnt. In diesem Fall wählt ihr im Inspector nun einen Input für die Aufnahme aus. Befindet sich euer Instrument oder Mikrofon im Eingang 1 von eurem Interface, sollte dieser nun automatisch im Inspector ausgewählt sein. 
Wichtiger Hinweis: Für den Fall, dass hier nur der Stereo-Input erscheint, müsst ihr nur noch die zugewiesenen Eingänge eures Interface auswählen, die wir im ersten Teil des Workshops konfiguriert haben. Spätestens jetzt erscheint im Inspector der Mono-Input 1, den wir nun auswählen, um den ersten Kanal unseres Audio-Interfaces aufzunehmen.

Fotostrecke: 2 Bilder Falls im Eingang der Stereo-Input gewählt sein sollte, müsst ihr die Inputs – wie in Folge 1 beschrieben – noch zuweisen.
Fotostrecke

Los geht’s: Spur aufnahmebereit schalten

Nachdem alle Einstellungen gemacht sind, aktivieren wir die Spur für die Aufnahme mit einem Klick auf das rote Record-Symbol unserer Spur. Um euch per Software Monitoring „durch Cubase“ zu hören, schaltet ihr rechts daneben zusätzlich noch den Monitor der Spur an.

Die Spur für die Aufnahme aktivieren.
Die Spur für die Aufnahme aktivieren.

Stimmgerät für Instrument laden

Wenn ihr Vocals aufnehmen möchtet, könnt ihr diesen Punkt natürlich überspringen. Für Gitarre oder Bass ist diese Möglichkeit aber interessant, da auch bei bereits verkabelten Instrumenten schnell noch mal mit dem Tuner-Plugin nachgestimmt werden kann – falls nötig. 
Wie viele DAWs ist auch Cubase standardmäßig mit einem Stimmgerät ausgestattet. Im Inspector fügt ihr es unter „Insert-Effekte → Tools → Tuner“ hinzu. Jetzt könnt ihr mit dem Stimmen eures Instruments loslegen.

Stimmen eines Instruments mit dem Tuner-Plugin von Cubase.
Stimmen eines Instruments mit dem Tuner-Plugin von Cubase.

Metronom aktivieren und Tempo einstellen

Um zu einem festen Tempo spielen zu können, aktiviert ihr in der Transportleiste das Metronom. Unter „Transport —> Metronomeinstellungen“  gelangt ihr bei Bedarf zu den Einstellungen, in denen ihr weitere Optionen wie Click-Sounds und -Patterns anpassen könnt. Mit dem Button rechts neben dem Metronom kommt schaltet ihr einen Vorzähler hinzu, der euch das Projekt mit „1-2-3-4“ einzählt, bevor die eigentliche Aufnahme startet. Diesen solltet ihr vor dem Recording aktivieren, um von Beginn an im Timing zu bleiben.

Fotostrecke: 2 Bilder Vor der Aufnahme in Cubase das Metronom sowie den Vorzähler einschalten und …
Fotostrecke

Drumgroove statt Metronom verwenden

Wer anstatt zum Metronom lieber gleich zu einem Groove spielen möchte, ohne selbst einen Beat zu bauen, kann sich unter „Medien → Loop Browser“ aus der Cubase-Library im Handumdrehen einen Groove ins Projekt laden. Die mitgelieferte Media Bay liefert viele vorgefertigte Drum-Grooves und Melodien, die zum schnellen Songwriting beitragen können. Anhand der Attribute könnt ihr die Auswahl verfeinern und findet schneller einen für euch geeigneten Loop. Habt ihr einen passenden Loop gefunden, den ihr beispielsweise als Intro verwenden möchtet, könnt ihr ihn mit einem einfachen Doppelklick oder via Drag-and-drop in euer Projekt laden.

Die MediaBay in Cubase bietet vorgefertigte Drums und Melodien für verschiedene Musikstile. Die Loops lassen sich ganz einfach ins Projekt einfügen.
Die MediaBay in Cubase bietet vorgefertigte Drums und Melodien für verschiedene Musikstile. Die Loops lassen sich ganz einfach ins Projekt einfügen.

Dadurch wird eine neue Instrument- oder Audiospur erzeugt, in der sich der Groove befindet. Um weitere Parts wie Vers, Chorus und Ending hinzuzufügen, wählt ihr den entsprechenden Loop aus dem Browser und zieht ihn ganz einfach per Drag-and-drop an die gewünschte Stelle der erzeugten Instrumentspur. Hören wir doch mal rein, was uns die MediaBay in Cubase an Drums zu bieten hat. Ich habe im Folgenden drei kurze Drum-Arrangements mit den Loops zusammengestellt.

Audio Samples
0:00
Trap Drums Techno Kit Rock Kit

Mit den vorgefertigten Grooves zaubert ihr natürlich keine individuellen Ergebnisse. Zum Songwriting liefern sie euch jedoch genug Material, um Arrangements zu erstellen, die euch als kleine Starthilfe dienen. Die Loops könnt ihr nach euren Aufnahmen wieder löschen und durch selbst eingespielte bzw. programmierte Spuren ersetzen. Wie das funktioniert, erfahrt ihr im weiteren Verlauf dieses Workshops.

Achtung, Aufnahme!

Jetzt geht es ans Eingemachte! Mit einem Klick auf das Record-Symbol in der Transport-Leiste (bzw. dem Tastatur-Kommando „*“) startet der Vorzähler und die Aufnahme beginnt. Achtet darauf, dass ihr vorher den Locator an den Anfang des Projektes setzt – entweder mit der Maus oder dem Stop-Button.

Mit dem Record-Symbol startet der Vorzähler und die Aufnahme läuft.
Mit dem Record-Symbol startet der Vorzähler und die Aufnahme läuft.

Um die Aufnahme zu beenden, betätigt ihr ganz einfach das Stop-Symbol oder die Leertaste auf der Tastatur. Im Transportfeld kann mit der Zurück-Taste an den Anfang der Aufnahme gesprungen werden, um diese dann mit dem Play-Button abzuspielen. Die Tastaturkommandos sind hierfür „Umschalt + B“, um zum Anfang zu gelangen, und die Leertaste, um die Aufnahme abzuspielen.

Cycle Recording

Damit ihr diese Prozedur nicht nach jeder Aufnahme durchführen müsst, könnt ihr die Aufnahme in Schleife aufnehmen. Das hat den Vorteil, dass ihr ohne Unterbrechung gleich mehrere Takes nacheinander aufnehmen könnt, um euch später den besten herauszupicken. Dazu wählt ihr im Transport-Fenster das Cycle-Symbol und setzt die „Locator“ in der Zeitleiste über den Spuren. Diese werden ganz einfach durch eine Markierung mit der Maus, beispielsweise von Takt 1 zu Takt 8, ausgewählt. Startet ihr nun die Aufnahme, legt Cubase einen „Take-Ordner“ an, in dem alle Durchläufe unserer Aufnahmen (Takes) aufgeführt sind. Mit der Maus lassen sich nach der Aufnahme die besten Takes auswählen.

Fotostrecke: 3 Bilder Um mehrere Takes hintereinander aufzunehmen, aktiviert man den Cycle-Modus.
Fotostrecke

Und schon seid ihr mit eurer ersten Aufnahme inklusive einem vorgefertigten Beat fertig. Im nächsten Teil dieses Workshops erfahrt ihr, wie ihr mithilfe von MIDI-Noten eure ganz eigenen Beats produzieren könnt. Bleibt dran!

Hier geht es zur Startseite „Crashkurs Cubase 10.5“ und zu den anderen Folgen.

Hot or Not
?
2003_Steinberg_Cubase_10.5_fuer_Einsteiger_Rebrush_1260x756_thumb_02 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Profilbild von Yannick

Yannick sagt:

#1 - 18.08.2022 um 18:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi, danke für deine wirklich tollen Anleitungen! ich habe diese Seite mal in meinem Beitrag zum Thema Homerecording verlinkt. Grüße, Yannick tagesfuchs.de - dein Ratgeber

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger und Fortgeschrittene

Software / Workshop

In diesem Workshop erfahrt ihr alles, von den Basics, über Controller-Einrichtung und Sound-Design, was ihr für den flinken Start mit Bitwig Studio braucht – und noch viel mehr!

Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger und Fortgeschrittene Artikelbild

Bitwig Studio ist ein echtes Powertool für Synthesizer- und Sound-Enthusiasten. Das Bitwig Studio Tutorial für Einsteiger & Beginner konzentriert sich in fünf Folgen auf die Anwendung von Synthesizern und Instrumenten. Konzipiert für sowohl Neu- als auch erfahrene Quereinsteiger liefert die Tutorial-Serie den Einblick in die fantastischen Möglichkeiten der Instrument-Devices.

Bitwig Studio Tutorial #1 – Basics für Einsteiger und Beginner

Software / Workshop

In der ersten Folge gibt es einen Überblick für den ganz schnellen Einstieg in Bitwig Studio: Wie bekomme ich ohne Umwege verwertbare Sounds aus Plugins und Instrumenten?

Bitwig Studio Tutorial #1 – Basics für Einsteiger und Beginner Artikelbild

Willkommen bei der Bitwig-Studio-Basics-Serie für Einsteiger. In dieser ersten Folge möchte ich euch einen Überblick über den ganz schnellen Einstieg in Bitwig Studio geben. Die voll funktionsfähige Demo-Version von Bitwig Studio ist zeitlich limitiert, also lassen wir erst mal den ganzen Feature-Kleinkram beiseite und widmen uns den wesentlichen Dingen: Wie bekomme ich ohne Umwege verwertbare Sounds aus Plugins und Instrumenten?

Steinberg Cubase 11 ist ab sofort erhältlich!

Recording / News

Steinberg Cubase 11 ist da. Das Update bringt viele Optimierungen, aber auch neue Effekte. Wir schauen uns an, welche Neuheiten in dem Update stecken.

Steinberg Cubase 11 ist ab sofort erhältlich! Artikelbild

Jetzt ist es offiziell: Cubase 11 von Steinberg ist da. Wir gucken uns jetzt die neuen Features der DAW im Detail an.

Production Tutorial Boom Bap Beats #1 – Drums und Beat

Software / Workshop

Drums sind das wichtigste für einen Hip-Hop Beat, egal, ob es sich um Trap, Cloud Rap oder eben Boom Bap handelt!

Production Tutorial Boom Bap Beats #1 – Drums und Beat Artikelbild

Das Wichtigste im Hip-Hop sind und bleiben die Drums. Egal, ob es sich um Trap, Cloud Rap oder eben Boom Bap handelt, die Drums müssen knallen, sonst treiben sie den Beat nicht voran. Wer glaubt, für gute Drum-Samples viel Geld ausgeben zu müssen, irrt. Auch für waschechte Boom-Bap-Drums gibt es natürlich Freeware-Lösung!

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)