Anzeige

Analogman King Of Tone Test

ICs statt Breitreifen und Kohleschichtwiderstände statt Spoilern – wenn es um Emotionen geht, unterscheidet sich die Motivation von Autofreak und Gitarrist kaum. Zumal, wenn die Nachfolger legendärer Produkte nicht das halten, was man sich von ihnen versprochen hat. Dann werden zumindest in unserer Welt, der Welt der Musik,  die Lötkolben gezückt und getunt, was das Zeug hält.

AnalogmanKingOfTone_5 Bild


Auch unter den Effektgeräte-Tunern gibt es neben vielen Bastlern sehr ernsthafte und zuweilen geniale Gestalten, die sich dem optimalen Ton verschrieben haben. Eine dieser inzwischen zum Hersteller mutierten feinen Adressen ist Analogman, beheimatet in Danbury an der Ostküste der USA. 1995 ging es noch in erster Linie darum, neuen Tubescreamern wieder die Seele der alten TS 808 Lichtgestalt einzuhauchen. Heute verlassen Bodentreter die Lötstationen der Firma, die mit den Eigenschaften ausgestattet sind, die man bei vielen aktuellen Seriengeräten mit Wehmut vermisst. Und das mit Erfolg:  mit Namen wie Tony Iomi, Scott Henderson, Aerosmith, Metallica oder Kenny Wayne Shepherd liest sich die Userliste wie das Who’s Who der amerikanischen Rockelite.
Leider haben die Pedale noch keinen Deutschlandvertrieb, und so habe ich mir dieses Teil wie fast alle anderen Gerätschaften der Edelschmiede direkt beim Hersteller in den USA bestellt.

Kommentieren
Profilbild von Bernie

Bernie sagt:

#1 - 15.10.2012 um 17:23 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sicherlich ein gut klingendes Pedal, aber ich habe meine Probleme mit dem Preis. Addiert man zum stattlichen Dollarpreis noch Transportkosten und darauf Zoll und Einfuhrumsatzsteuer, dann kommt schon eine ganz ordentliche Summe zusammen. Wenn ch mir dann dieses Gehäuse und seine rudimentäre Beschriftung ansehe, dann drängt sich mir der Verdacht auf, dass der Betriebskindergarten für das Finish der Pedale zuständig ist. Dieses Gekrakel auf Hammerschlaglack aus dem Baumarkt strahlt für mich persönlich keinerlei Wertigkeit aus, im Gegenteil. Und dass die Bauteile im Inneren maximal 30-40 Dollar kosten macht die Sache auch nicht besser.

    Profilbild von Stefan Borkenstein

    Stefan Borkenstein sagt:

    #1.1 - 15.02.2017 um 05:00 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Die Bauteile im Inneren funktionieren nur dummerweise ohne die äußeren Drehschalter überhaupt nicht. Allerdings halte ich die Kostenanalyse auch trotzdessen für unsinnig. Immerhin sind hier vier Boards (3 Daughterboards) verbaut. Für 35 Euro bekommt man wahrscheinlich gerade mal das bestückte Mainboard.Aber klar, wenn man in Apple-Margen kalkuliert wird die Sache natürlich insgesamt günstiger. Sollte man aber nicht. Weil es dumm ist.

Profilbild von Holly

Holly sagt:

#2 - 29.06.2014 um 17:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sicher gehört der King of Tone zu der
Sorte best of Tubescreamer. Allerdings bei
dem Preisgefüge gibt es interessante Alternativen von Lovepedal, Wampler, Tonefreak,
die ebenso den old Tubescreamer in die Schranken weisen, und..sie kosten nur halb soviel und sind in Germany zu bekommen!Das Analog Man Preisangebot ist im Vergleich zu anderen Pedalen einfach negativ!
Holly

Profilbild von Josch

Josch sagt:

#3 - 13.08.2015 um 08:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Geiles Teil! Kann man das Pedal mittlerweile auch in Deutschland kaufen?

Profilbild von Robby Mildenberger

Robby Mildenberger sagt:

#4 - 13.08.2015 um 11:09 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Josch,
die Pedale von Analogman kann man auf deren Homepage http://www.buyanalogman.com direkt bestellen und mit Paypal bezahlen. Ein Deutschlandvertrieb ist mir nicht bekannt. LG Robby

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.