Anzeige

Analog Obsession YALA Test

YALA steht für „Yet Another Limiting Amplifier“. Übersetzt heißt das so viel wie „noch ein weiterer Limiter“ und klingt damit nicht gerade selbstbewusst. Aber kann man überhaupt jemals genügend Plugins haben, die nach analogem Vorbild modelliert wurden? Es sind genau diese Plugins, wegen denen so viele großartige Mixing-Artists auf „100 % in the box“ umsteigen. Und da es sich bei YALA zusätzlich um Freeware handelt, mussten wir uns das Teil einfach genauer anschauen.

Analog_Obsession_YALA_B01_Aufmacher


Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details & Praxis

Allgemeines

YALA gibt es ab Windows 7 und MacOS 10.7 im VST2- und AU-Format in 32 und 64 Bit. Bei beiden Betriebssystemen ist eine Intel-kompatible CPU Voraussetzung. Das Plugin kann direkt auf der Seite des Herstellers heruntergeladen werden. Eine Anmeldung, Registrierung oder Verifizierung entfällt. 
Und auch eine Installation ist nicht nötig. Bei der Windows-Version enthält die 2,9 MB große Zip-Datei die beiden DLL-Dateien sowohl für die 32- als auch für die 64-Bit-Architektur. Diese müssen lediglich in den entsprechenden VST-Ordner deiner DAW kopiert werden. Das wars!

YALA kommt mit wenigen Reglern aus.
YALA kommt mit wenigen Reglern aus.

Sound

Vari-Mu-Kompressoren werden in der Regel aufgrund der Reaktionszeiten auf Bussen oder dem Master-Channel eingesetzt. Umso spannender war es für mich, so ein Plugin auch einmal auf Streichern auszuprobieren. 
Beispiel eins ist zunächst aber ein Drum-Groove. Ohne Effekt klingt dieser nicht schlecht, ist aber nicht wirklich lebendig. Mit YALA kommen die Snare- und Hi-Hat-Akzente besser zur Geltung und der Beat pumpt einfach besser, genau wie bei Beispiel zwei. Zuerst klingt der Beat etwas kalt und die Elemente wirken alle für sich. YALA verleiht dem Beispiel analoge Wärme und der Groove wirkt ausgewogener.

Audio Samples
0:00
01 Drums 1 Clean 02 Drums 1 Limiter 03 Drums 2 Clean 04 Drums 2 Limiter 05 Streicher Clean 06 Streicher Limiter

Zum Schluss fehlt jetzt nur noch das Streicherbeispiel. Das hat definitiv etwas zu viel Kompression abbekommen, der Effekt ist dafür aber sehr interessant. Auch hier hört man die analoge Wärme gut. Der Hall des Beispiels zwischen den Streicher-Hits wird durch YALA schön aufgebläht und damit deutlich lauter, beim nächsten Hit endet die Anhebung dann abrupt. Dadurch entsteht ein interessantes Pumpen, das allerdings nicht in jeden Mix passen dürfte.

Fazit

YALA von Analog Obsession macht sich besonders gut auf Bussen und auf dem Master-Channel, kann aber auch für interessante Kompressionseffekte eingesetzt werden. In beiden Fällen verleiht die emulierte Röhrentechnik dem Signal immer analogen Flavour. Somit taugt YALA auch zum analogen Einfärben von sterilen oder leblosen Signalen – und so etwas braucht eigentlich jeder Mix.
Hier geht es zum Download!

Pro
  • guter Analogsound
  • für Bus-Kompression aber auch für deutlich hörbarere Effekte einsetzbar
  • sehr geringe CPU-Auslastung
  • kostenlos
Contra
  • Kein Contra

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • guter Analogsound
  • für Bus-Kompression aber auch für deutlich hörbarere Effekte einsetzbar
  • sehr geringe CPU-Auslastung
  • kostenlos

Contra

  • Kein Contra
Artikelbild
Analog Obsession YALA Test
Hot or Not
?
Analog_Obsession_YALA_B01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Analog Obsession Loaded Test

Software / Test

Analog Obsession hat seit kurzem einen Channel-Strip nach analogem Vorbild im Angebot. Hier geht’s zum Test.

Analog Obsession Loaded Test Artikelbild

Analog Obsession sowie seinen inzwischen beachtlichen Effektfuhrpark haben wir euch bereits mit Rare, Konsol und Yala vorgestellt. Immer wieder gesellen sich aber neue Plugins hinzu, die einer separaten Vorstellung bedürfen – so wie das neueste Exemplar namens Loaded. 

Applied Acoustics Systems (AAS) Ultra-Analog VA-3 Test

Software / Test

AAS Ultra Analog VA-3 ermöglicht ein praktisches Analog Modeling mit Zwei-Layer-Sounds, Arpeggiator und Effekten. Dieser Test klärt, wo seine Talente versteckt liegen.

Applied Acoustics Systems (AAS) Ultra-Analog VA-3 Test Artikelbild

Applied Acoustics Systems ist bekannt für Produkte, die Physical Modeling verwenden. Neben dem Vintage E-Piano Lounge Lizard EP-4 und Strum GS-2 mit modellierten Guitar-Sounds und -Riffs sind es insbesondere die AAS-Synthesizer, die seit Jahren stetig weiterentwickelt werden und in der DAW so einiger Producer täglich mitspielen. Es sind vier Instrumente: der Modular aufgebaute Multiphonics CV-1, der Chromaphone 3 mit einem Fokus auf synthetisierten perkussiven Naturklängen, das Streicher-Ensemble String Studio VS-3 und der Ultra Analog VA-3, den wir in diesem Test besprechen. Abgesehen vom Multiphonics CV-1 sind sich diese Physical-Modeling-Instrumente ziemlich ähnlich, der wesentliche Unterschied liegt beim Synthese-Modul.

Surreal Machines Crack Test

Software / Test

Surreal Machines hat einen kostenlosen Transient-Shaper rausgehauen. Erfahre hier mehr.

Surreal Machines Crack Test Artikelbild

Bis auf wenige Ausnahmen wird man einen Transient-Shaper unter den nativen Effekten einer DAW eher selten finden, dabei ist das besonders beim Mischen von Drums ein nicht zu unterschätzendes Tool. Surreal Machines bieten mit ihrem kostenlosen Plugin namens Crack nun Hilfe zur Selbsthilfe für DAW-User. 

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)