Anzeige

Airbourne – Interview und Play-Alike

“Ready To Rock”

Main Riff/Chorus Gitarre 1

Joel nimmt nur das Pull-Off von C nach A mit und wechselt dann zu den Powerchords.

"Ready To Rock" Chorus Gitarre 1
“Ready To Rock” Chorus Gitarre 1
Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Chorus Gitarre 1

Main Riff/Chorus Gitarre 1

Der etwas komplexere Part mit allen Pull-Offs wird von David übernommen.

READYTOROCKChorus2 Bild
Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Chorus Gitarre 2

Verse Gitarre 1

Basis ist hier auch das Main Riff, allerdings wird es in der ersten Hälfte des Verse etwas ausgedünnt (Pause im zweiten Takt).

READYTOROCKVerse1 Bild
Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Verse Gitarre 1

Verse Gitarre 2

Gitarre 2 spielt ein paar Variationen, während Gitarre 1 immer gleich bleibt. 

READYTOROCKVerse2 Bild
Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Verse Gitarre 2

Bridge Gitarre 1

Hier kommt die „Australian Rock Clave“. Ein typisches Muster, das auch AC/DC oft benutzt und das immer wirkt. 

READYTOROCKBridge1 Bild
Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Bridge Gitarre 2

Bridge Gitarre 2

Gitarre 2 spielt leicht veränderte Voicings, die hohe E-Saite wird nicht benutzt, und zum Schluss geht es auf den tiefen E-Powerchord.

READYTOROCKBridge2 Bild
Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Bridge Gitarre 2

Interlude 1

Dieser Part wurde neu hinzugefügt und ist nicht auf der Ready To Rock-Version der gleichnamigen EP, die im Hothouse Studio in Australien aufgenommen und 2004 von der Band selbst veröffentlicht wurde. Ein kurzer, knackiger Mittelteil, der den Weg für das Solo freiräumt…

READYTOROCKInterlude1 Bild
Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Interlude 1

Solo

Joel spielt das Solo, das mit vielen Licks aus über 50 Jahren Rock´n´Roll gespickt ist. Im folgenden Audio-Beispiel habe ich es erst einmal etwas langsamer aufgenommen. 

Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Gitarrensolo

Interlude 2

Hier kommt der Melodiepart, der bereits im Intro vom großen Stadion-Rock-Chor gesungen wurde und nach dem Solo von der Gitarre übernommen wird. 

READYTOROCKInterlude2 Bild
Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” Interlude 2

“Ready To Rock” Sound

Während die Rhythmusgitarren mit den vorher (“Live It Up”) beschriebenen Einstellungen eingespielt wurden, habe ich für die Lead Gitarre im Solo und Interlude 2 ein anderes Pedal genommen. Einen Okko Diablo, denn für das Solo darf es ruhig etwas mehr Zerre und Sustain sein. Dafür wurde auch der Gainregler recht weit aufgedreht.

GitarreOverdriveAmp
mit HumbuckerBody: 14Clean eingestellt
Steg PickupFeed: 15Bass: 11
Volume: 10Gain: 16Middle: 12
Tone: 10Level: 13Treble: 12
Tone: 12Presence: 10

Damit es noch größer klingt, kommt nachträglich noch eine anständige Portion Plate Reverb hinzu, die dem Gitarrensignal über einen Effekt-Bus hinzugemischt wird. Die Nachhallzeit ist mit fast drei Sekunden relativ lang, aber der Hall spielt seinen Part recht leise.

READYTOROCKReverb-1007617 Bild

Hier sind die einzelnen Parts und das Solo mit der gesamten Band.

Audio Samples
0:00
“Ready To Rock” mit Band “Ready To Rock” Gitarrensolo mit Band
Kommentieren
Profilbild von Jamila

Jamila sagt:

#1 - 09.07.2013 um 16:05 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Mensch, Leute, DANKE!!! Der Bericht ist absolut geil, ausführlich bis ins letzte Detail! Einfach super! :)

Profilbild von Korni

Korni sagt:

#2 - 21.05.2014 um 15:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

nice! nice! nice! Ich habe schon einige Blasen an der Greifhand... :)

Profilbild von eric

eric sagt:

#3 - 19.06.2014 um 12:34 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das gibt einem doch direkt Inspiration!!!!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike widmet sich Pat Martino, der am 1. November 2021 verstarb. Er war neben George Benson einer der einflussreichsten Gitarristen der Hard-Bop-Ära.

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop Artikelbild

Am 1. November 2021 verlor die Welt mit Pat Martino einen der einflussreichsten Jazzgitarristen der Hard Bop-Ära, der neben seinen Zeitgenossen wie George Benson wie kaum ein anderer die Jazzszene nachhaltig prägte. Geboren wurde er am 25. August 1944 als Patrick Carmen Azzara, wählte jedoch "Martino" als Künstlernamen, um seinen Vater zu ehren, der ebenfalls Musiker war und unter diesem Namen auftrat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop

Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Nux Tape Echo - Sound Demo (no talking)
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)