Anzeige

YouTube Music steht in den Startlöchern

Der Premium-Service YouTube Red hat es noch nicht einmal nach Deutschland geschafft, da wird es schon wieder in kleine Teile zerlegt. YouTube Music und YouTube Premium werden die neuen Dienste heißen und schon bald an den Start gehen, auch in Deutschland.

YouTube_Music


Bereits am 22. Mai ist es in den USA, Mexiko, Australien, Neuseeland und Südkorea so weit, in Deutschland müssen wir uns noch ein bisschen gedulden. Bis wann genau ist noch nicht offiziell verkündet, vermutlich dauert es aber noch ein paar Wochen.
YouTube Music konzentriert sich auf das Streaming von Musik und Musikvideos und kommt in einer kostenfreien sowie einer kostenpflichtigen Version daher. Wer mit Werbung keine Probleme hat, kann sich mit der kostenlosen Variante begnügen. Für 9,99 Dollar im Monat darf man darauf verzichten, zusätzlich downloaden und offline hören. Für nochmal zwei Dollar mehr bekommt man mit YouTube Premium die gleichen Features und zusätzlich noch werbefreie Videos, sowie exklusiven Video-Content, auch bekannt als YouTube Originals. Hier soll auch in Zukunft weiteres Material zugefügt werden. 

Auf dem Blog von YouTube gibt es schon eine Vorschau auf die kommende App zu YouTube Music
Auf dem Blog von YouTube gibt es schon eine Vorschau auf die kommende App zu YouTube Music

Auf dem offiziellen Blog des Anbieters wird eine neue App versprochen, sowohl für Mobilgeräte als auch Desktop-Computer, welche speziell auf das Streaming von Musik ausgerichtet ist. Des Weiteren werden hier die offiziellen Versionen von Millionen Songs, tausende Playlists, Artist Radio und eine intelligente Suchfunktion versprochen. Diese soll Titel auch anhand von Schnipseln aus den Lyrics oder einer groben Umschreibung wie „that hipster song with the whistling“ finden. Neue Songs werden nicht nur nach Hörgewohnheiten, sondern auch dem Standort (da freuen sich die Datenschützer!) vorgeschlagen.
YouTube Inhaber Google hat im Augenblick anscheinend noch nicht vor, den eigenen Dienst Google Play Music einzustampfen, zumindest geht dies aus ihrer Twitter-Meldung hervor. Nutzer von Google Play Music können gegenwärtig den Dienst wie gewohnt nutzen und bekommen YouTube Music als Teil ihres Abos dazu.
YouTube Music hat tatsächlich das Zeug dazu, Spotify kräftig die Stirn zu bieten, besonders weil so viele User gewohnt sind, Musik in Form von Videos zu konsumieren, da hat YouTube wirklich einen großen Vorsprung, auch wenn sie hierzulande viel Potential durch das ewige Gerangel mit der Gema verspielt haben. Für uns Musikhörer könnte jetzt eine spannende Schlacht zwischen den verschiedenen Anbietern starten, was sich für uns vielleicht mit günstigen Abo-Preisen niederschlagen könnte.

Weitere interessante Inhalte

10 coole Soundcloud-Portale fürs DJs, Producer und Liebhaber elektronischer Musik

Praxistipps für die Kabelorganisation als DJ und Performer

Warum Streaming das nächste große Ding für Digital-DJs wird

VR DJ-Sets: Auflegen in der virtuellen Realität

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Hot or Not
?
YouTube_Music Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Behrens

Kommentieren
Profilbild von Alex Abedi

Alex Abedi sagt:

#1 - 19.05.2018 um 15:51 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Solange bei youtube die audio bitrate bei 126 kbps bleibt, hat YouTube music keine Chance bei Leuten die gerne in vernünftiger Qualität hören möchten.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Der erste richtige Club im Cyberspace steht in Köln

DJ / News

Nicht London, New York oder Tokyo: der erste richtige virtuelle Club startet in Köln: das BootshausVR ist eine komplett in Virtual Reality umgesetzte Version des echten Bootshaus Clubs und verspricht über VR-Equipment wie Oculus Rift oder HTC Hive eine immersive Cluberfahrung.

Der erste richtige Club im Cyberspace steht in Köln Artikelbild

Es war nur eine Frage der Zeit und die Corona-Krise mit dem einhergehenden Drang zur Digitalisierung wirkt als Beschleuniger: das Bootshaus Köln, einer der größten Clubs Deutschlands eröffnet den weltweit ersten Virtual Reality Club. Dazu wurde das Innenleben des Clubs genau digital nachgebildet. Dort legen dann wie bei üblichen Streaming-Veranstaltungen die DJs live auf, die Gäste hingegen können dem Event als virtuelle Avatare beiwohnen und mit den anderen Gästen interagieren.

Die besten Music Mockumentaries aus Techno, Rock und Hip Hop

DJ / Feature

Music-Mockumentaries sind fiktive Dokumentationen über Musiker, Bands oder DJs, die zumeist mit viel Liebe und Sachverstand die Klischees des jeweiligen Genres durch den Kakao ziehen. Ihr kennt natürlich „Spinal Tap“ oder „Fraktus“. Aber habt Ihr schon „The Rutles“ oder „It’s All Gone Pete Tong“ gesehen? Perfekt für den Bandbus auf langen Touren oder das Studiosofa an kalten Winterabenden. Da lacht der Drummer – und der DJ wundert sich.

Die besten Music Mockumentaries aus Techno, Rock und Hip Hop Artikelbild

Das Jahr klingt aus und mehrere kalte Monate liegen noch vor uns. Hurra, die perfekte Zeit fürs Binge-Watching ist da: Also ab aufs Sofa und eine Serie nach der anderen inhalieren. Aber warum immer nur Netflix, Amazon Prime und Co. konsultieren? Wir geben einen Überblick über die besten Music Mockumentaries. Das sind fiktive Dokumentationen über Bands und Genres, die es in sich haben. Da lacht der Drummer – und der DJ wundert sich.

DJ-Apps mit Streaming Music für Android und iOS

DJ / Feature

Streamen statt kaufen? Mit diesen iOS und Android DJ Apps habt ihr Millionen Tracks und Playlisten aus Tidal, Soundcloud, Deezer, Spotify, Beatport, Beatsource und Co zum Mixen parat.

DJ-Apps mit Streaming Music für Android und iOS Artikelbild

DJ-Streaming (hier findet ihr unseren Workshop zum Thema) ist zurzeit schwer angesagt. Und das gilt insbesondere auch für DJ-Software, Hardware wie Denon Prime 4 und Denon Prime 2 sowie diverse DJ-Apps. In diesem Artikel widmeten wir uns bereits den „Streaming Music Services“ in den gängigen DJ-Softwares wie rexordbox, Serato DJ, VirtualDJ oder Traktor für Mac und PC, heute möchte ich das Fass noch einmal für die Tablet-Fraktion aufmachen und Apps für Android und iOSvorstellen, die euch Zugriff auf einen Onlinedienst gestatten, mit dem ihr gegen eine monatliche Gebühr viele Millionen Platten über die Netzwerkverbindung direkt in eure Software-Decks beamen könnt. Auch hier sei mir der Hinweis erlaubt, dass die AGB einiger Provider dies nur in einem nicht kommerziellen Rahmen gestatten.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)