Anzeige

Mixcloud startet mit Finanzspritze neu durch

2008 wurde Mixcloud gegründet und war seitdem nie auf eine Finanzierung angewiesen, ein Umstand der gerade bei Unternehmen aus dem Streaming-Markt eher ungewöhnlich ist. Jetzt will die englische Firma zu neuen Ufern aufbrechen und holt sich zum ersten Mal in ihrer für Internet-Verhältnisse durchaus schon längeren Firmengeschichte Geld von außen.

(Bild: Mixcloud)
(Bild: Mixcloud)


11,5 Millionen Dollar steckt das US-Unternehmen WndrCo in Mixcloud mit dem Ziel, den Streaming-Anbieter auf dem globalen Markt weiter zu stärken und gemeinsam neue Produkte zu entwickeln. Dafür wird das Team aufgestockt, sowohl in den Büros in London als auch New York. Gucken wir mal, was das nun für uns Musikhörer und DJs bedeutet. Zunächst, und das ist wahrscheinlich die beste Neuigkeit, scheint die finanzielle Zukunft von Mixcloud erst einmal gesichert zu sein.
Während der Riese Soundcloud gerade für DJ-Mixes oder Radioshows immer komplizierter wird, ist Mixcloud hier zunehmend eine verlässliche Alternative. Dass ein frisch erstellter Mix wegen irgendeines (vermeintlichen) Verstoßes hier wieder offline geht ist eher unwahrscheinlich, weil von vornherein Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit den Rechteinhabern gelegt wurde und auch weiterhin hohe Priorität hat.
Mixcloud lebt wie alle Streaming Anbieter vom Inhalt, der hier nicht aus einzelnen Titeln besteht, sondern längeren Soundfiles, also Mixes, Podcasts, Radioshows und ähnlichem. Wer hier Content beisteuert, wird auch gerne als Kurator bezeichnet, wovon es gegenwärtig über eine Million gibt und welche ungefähr 1000 Stunden neuen Inhalt jeden Tag beisteuern. Genau für diese sind einige Verbesserungen in der Pipeline.
So soll der Upload selbst einfacher gestaltet werden und dabei weiterhin mit großer Präzision die enthaltenen Musikstücke identifizieren und taggen, damit die gespielten Künstler ihre wohlverdienten Tantiemen erhalten. Auch in Zukunft können Uploads kostenlos und unbegrenzt gemacht werden. Des Weiteren ist seit einiger Zeit ein Premium Modell im Gespräch, bei dem die Produzenten von Mixes kostenpflichtige Abos anbieten können und so selbst ihre Leistungen zu Geld machen können, möglicherweise mit einem frei wählbaren Betrag. Ob dieses Vorhaben wirklich umgesetzt wird, bleibt abzuwarten – könnte aber durchaus spannend werden.
Aber an die Hörer selbst wird natürlich gleichermaßen gedacht, für sie soll das Browsen durch das Angebot komfortabler gemacht und die Suche aufpoliert werden. Nicht nur die Webseite soll besser werden, sondern auch die App für Mobilgeräte, eine Ankündigung, auf die sich bestimmt einige User freuen. 
Es bleibt zu wünschen, dass Mixcloud weiterhin bestehen bleibt und sich als die Plattform Nummer Eins für das Streaming von DJ-Mixes etablieren kann, auch wenn sie einen schweren Stand gegen Soundcloud haben wird, obwohl diese gerade für DJ-Mixes eine eher unsichere Basis ist. Wie sind eure Erfahrungen mit Mixcloud? 

Fotostrecke: 2 Bilder Die Kernkompetenz von Mixcloud bleiben Mixes, Radioshows und Podcasts
Fotostrecke

Weitere interessante Inhalte

Was macht ein gutes DJ-Mixtape aus?

DJ-Software mit Musik-Streaming

Kommt das HD-Vinyl in 2019?

Warum Streaming das nächste große Ding für Digital-DJs wird

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Hot or Not
?
(Bild: Mixcloud)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Behrens

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mixcloud Live nimmt Fahrt auf: DJ Streaming ohne Takedowns

DJ / News

Mixcloud Live, die 100% legale Plattform für DJ-Mixes und Streaming, hat die Beta-Phase verlassen und kündigt neue Funktionen an. Dafür benötigen DJs jedoch eine Pro-Mitgliedschaft.

Mixcloud Live nimmt Fahrt auf: DJ Streaming ohne Takedowns Artikelbild

Mixcloud Live ist nicht mehr beta. Nachdem das immer beliebter werdende Musik-Portal das massive Streaming-Aufkommen am Silvesterabend problemlos bewältigen konnte, fühlt man sich nun gerüstet für den nächsten Schritt, wie das Team in seinem Blog stolz bekannt gibt.

DJ-Apps mit Streaming Music für Android und iOS

DJ / Feature

Streamen statt kaufen? Mit diesen iOS und Android DJ Apps habt ihr Millionen Tracks und Playlisten aus Tidal, Soundcloud, Deezer, Spotify, Beatport, Beatsource und Co zum Mixen parat.

DJ-Apps mit Streaming Music für Android und iOS Artikelbild

DJ-Streaming (hier findet ihr unseren Workshop zum Thema) ist zurzeit schwer angesagt. Und das gilt insbesondere auch für DJ-Software, Hardware wie Denon Prime 4 und Denon Prime 2 sowie diverse DJ-Apps. In diesem Artikel widmeten wir uns bereits den „Streaming Music Services“ in den gängigen DJ-Softwares wie rexordbox, Serato DJ, VirtualDJ oder Traktor für Mac und PC, heute möchte ich das Fass noch einmal für die Tablet-Fraktion aufmachen und Apps für Android und iOSvorstellen, die euch Zugriff auf einen Onlinedienst gestatten, mit dem ihr gegen eine monatliche Gebühr viele Millionen Platten über die Netzwerkverbindung direkt in eure Software-Decks beamen könnt. Auch hier sei mir der Hinweis erlaubt, dass die AGB einiger Provider dies nur in einem nicht kommerziellen Rahmen gestatten.

Serato Video: Auflegen mit Videos und Visual FX im DJ-Set

DJ / Workshop

Workshop: Wie ihr mit Serato Video und DJ Pro zum VJ avanciert und Videos und Animationen in eurem DJ-Set effektvoll mixt und scratcht

Serato Video: Auflegen mit Videos und Visual FX im DJ-Set Artikelbild

Bereits Serato Scratch Live als Urvater des DVS implantierte mit dem optionalen Plug-in Serato Video Visuals in die DJ-Performance. Für 99,00 Euro damals wie heute ein recht teurer Spaß, aber die Anschaffung lohnt sich für Serato DJ Pro User mehr denn je. Schließlich ist das Expansion-Pack funktionell verbessert worden, ist Karaoke-tauglich und mixfähigen Content in hochauflösender Bild- und Tonqualität  bieten DJ-Pools zum bezahlbaren Preis an, Serato selbst hat soeben Visual-Packs zum kostenlosen Download verfügbar gemacht.

Reloop bringt Laptop Stand mit integriertem USB-3.0 und USB-C Hub für DJs, Musiker, Performer und Studios

DJ / News

Der Laptopständer Reloop Stand Hub möchte mit vier integrierten USB-A-3.0 Ports, zwei USB-C Anschlüssen und flexiblen Aufbaumöglichkeiten einen festen Platz im mobilen und stationären DJ- und Studio-Setup einnehmen.

Reloop bringt Laptop Stand mit integriertem USB-3.0 und USB-C Hub für DJs, Musiker, Performer und Studios Artikelbild

Reloop bringt mit dem „Reloop Stand Hub“ den ersten Laptopständer für DJs, Performer und Studios auf den Markt, der einen integrierten USB-Hub sowie einen USB-C Power Delivery Port aufweist. Mittels Push-Arretierung sind sechs unterschiedliche Aufbauvarianten möglich, ohne dass der Anwender irgendwelche Schrauben oder Spannhebel festzurren müsste. Laut Techspecs finden auf dem Laptop-Stand Notebooks, Tablets und sonstige Geräte in einer Größe von 11- 18 Zoll Platz.

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)