Anzeige
ANZEIGE

Blast-Radio: Streaming Hardware und Plattform für den Live Gig oder das DJ-Set

DJ-Stream-Sets sind das Ding seit dem Lockdown im März 2020. Aber je länger er dauert, umso uninteressanter werden für viele die immer gleichen Videos. Die neue Audio-Community Blast-Radio glaubt, dass wir nicht ständig visuell abgelenkt werden, sondern einfach nur Musik hören wollen, während wir bügeln, joggen oder etwas anderes machen, was unsere Aufmerksamkeit erfordert. Der große Hype um die neue Social-Talk-Community Clubhouse scheint diesen Trend zu bestätigen. 
Natürlich gibt es jede Menge Musik auf Soundcloud, Mixcloud, YouTube und stets verfügbar: das alles kann man in 100 Leben nicht durchhören, also macht man das heute, oder morgen, oder nie. Blast will es anders angehen. Die Audio-Social Media-Community startet im Frühjahr 2021 und will Künstler und ihr Publikum enger zusammenführen. Follower werden benachrichtigt, wenn Musiker, DJs und Podcaster live gehen und haben dann 24 Stunden Zeit, die Sendung zu hören, bevor sie für immer verschwindet …

Die cremeweiße Blast-Radio Hardware soll das Streamen von Performances so einfach wie möglich machen (Bild: Blast-Radio YouTube-Kanal)
Die cremeweiße Blast-Radio Hardware soll das Streamen von Performances so einfach wie möglich machen (Bild: Blast-Radio YouTube-Kanal)

Im Frühjahr will die Audio-Plattform online gehen und Musikstreaming anbieten, allerdings auf die etwas andere Art. DJ-Sets sind ausschließlich live und werden maximal eine Woche zum erneuten Hören gespeichert. Also keine Vorproduktion. Und die Verknappung der Verfügbarkeit soll den Thrill des Live-Erlebnis bieten.
Der Weg zum Hörer führt über eine spezielle Hardware: die Blast Box, ein smartphone-kleines, schickes, cremeweißes Audio-Interface. Mit Cinch-Eingängen geht es rein und über WLAN oder Bluetooth wieder raus, direkt auf die Blast-Plattform. Online geht man mit einem einfachen Druck auf den roten Knopf, das stylische Pixel-Display zeigt das Audio-Level und die Anzahl der Zuhörer an. Über die Blast App sollen die Artists genauere Einblicke bekommen, Zuhörer können Emojis senden und auch Tips geben, also Trinkgeld.
Blast versprechen maximal gute Klangqualität im Stream wie auch am Kopfhörerausgang der Blast-Box.

Fotostrecke: 2 Bilder Mit dem roten Knopf auf der cremeweißen Blast Radio Hardware geht man ganz unkompliziert auf Sendung. LEDs zeigen das Audiolevel und Textinformationen. An der Vorderseite befindet sich ein Kopfhörerausgang
Fotostrecke

Post-Corona

Wenn die Corona-Zeit endlich überstanden ist, könnte man die Blast-Box auch zum DJ-Gig mitnehmen, einfach an den Record-Out des Mixers hängen und ohne weiteres Equipment direkt über WLAN aus dem Club senden. Der Vorteil: die Live-Experience bleibt erhalten und das Smartphone bleibt frei für die obligatorischen Selfies mit der jubelnden Menge oder letzte Gästelistenanfragen.
Aber auch ohne die kleinen ironischen Seitenhiebe könnte Blast-Radio ein interessantes Modell sein – wenn sich die Plattform durchsetzt. Denn das Publikum für Livestreams und DJ-Sets ist auf anderen Plattformen wie Facebook Live, YouTube, Soundcloud und Mixcloud unterwegs und ob die so einfach einem weiteren Social Media-Service folgen wollen, bleibt abzuwarten.
Evermix hatten auch anfangs vom eigenen immersiven Social Media-Kanal geträumt, wo DJ-Sets aus dem Club mit den Photos und Kommentaren der Besucher auf einem Kanal zusammenkommen und sich ein gutes Jahr später den Realitäten gebeugt, dass DJs ihre Sets nun mal lieber dort hochladen, wo ihr Publikum ist: auf Soundcloud und Mixcloud.

Blast Radio ist eine Social-Media-Mix-Plattform mit dazugehöriger Sende-Hardware und die dazugehörige App zeigt das Sendesignal sowie Informationen zur Anzahl der Zuhörer und deren Reaktionen in Form von virtuellen Emoji und reellem Trinkgeld (Bild: Blast-Radio YouTube-Kanal)
Blast Radio ist eine Social-Media-Mix-Plattform mit dazugehöriger Sende-Hardware und die dazugehörige App zeigt das Sendesignal sowie Informationen zur Anzahl der Zuhörer und deren Reaktionen in Form von virtuellen Emoji und reellem Trinkgeld (Bild: Blast-Radio YouTube-Kanal)

Andererseits zeigt Clubhouse, dass mit dem entsprechenden Hype auch eine noch bis vor kurzen völlig unbekannte Plattform urplötzlich durch die Decke gehen kann. Dabei erscheint des Datensammelgebaren von Clubhouse zumindest fragwürdig, ein Grund, weswegen wiederum gerade viele Nutzer Whatsapp und Facebook verlassen und sich anderen Social-Media-Diensten wie Signal zuwenden. In Zeiten von Corona und den aktuell großen Verschiebungen des Nutzerinteresses scheint vieles möglich.
Mal sehen, wie das bei Blast läuft. Ab sofort kann man sich dort anmelden, um auf dem Laufenden zu bleiben. Zu eventuellen Preisen für Hardware und Subscription ist bislang nichts gekannt.
Was meint Ihr: braucht die Welt eine weitere Musikplattform? Sagt es uns in den Kommentaren.

Website Blastradio

Hot or Not
?
01_Blastradio Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mijk van Dijk

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Ist Howler Audio das perfekte Set-Recording und Streaming-Interface für Live-Sets?
News

Sein musikalisches Meisterwerk unkompliziert aufzeichnen und in die Welt hinaus streamen - in sehr guter Qualität versteht sich. Howler Audio will dies mit seinem neuen Audio-Interface ermöglichen.

Ist Howler Audio das perfekte Set-Recording und Streaming-Interface für Live-Sets? Artikelbild

(Bild: Howler Audio) Howler Audio: Auf Kickstarter ist gerade eine Kampagne angelaufen, die ziemlich interessant für all diejenigen sein dürfte, die unkompliziert ihren Gig, das DJ-Set, eine Jam- oder Live-Session recorden, bzw. streamen wollen. Das Howler Audiointerface ist kompakt, batteriebetrieben, bietet die nötigen Ein- und Ausgänge und speichert ähnlich wie das Reloop Tape auf SD-Card. Und das in 24 Bit / 48 kHz WAV oder 320 kbps mp3. Für Streaming stehen 16 Bit oder 24 Bit & 48 kHz zur Verfügung. 

DJ Streaming Tipps & Tricks: erfolgreiches Video-Streaming von Webshows und DJ-Sets
DJ / Feature

DJ-Video Streaming: Was sollte man außer Software und Hardware noch beachten, damit die eigene Webshow ein Erfolg wird?

DJ Streaming Tipps & Tricks: erfolgreiches Video-Streaming von Webshows und DJ-Sets Artikelbild

DJ Streaming Tipps: Videostreaming ist das neue DJ-Clubformat, zumindest so lange uns die Corona-Krise in Atem und zuhause hält. Und Streaming ist einfacher als mancher denkt. Die Corona-Situation ist wie jede große Krise auch eine Zeitenwende. Ähnlich wie der Wandel von Vinyl zum Laptop zum USB-Stick kommen manche DJs damit besser klar und manche weniger. Daher gibt es auch keine Regeln, wie ein persönliches Streaming-Setup am besten aussehen sollte.

Live Performance Workshop: Mit Ableton und Hardware-Equipment als elektronischer Liveact
DJ / Workshop

Mit welchen Tools rocken elektronische Liveacts die Bühne und wie bereiten sie das vor? Im ersten Teil unseres Live-Act-Workshops konzentrieren wir uns auf Ableton Live im Stage-Einsatz.

Live Performance Workshop: Mit Ableton und Hardware-Equipment als elektronischer Liveact Artikelbild

Aaaah! Live-Performance! Die Champions-League unter den Techno-Gigs. Die meisten Producer elektronischer Tanzmusik bringen ihre Musik als DJs auf die Bühne. USB-Stick in die CDJs und ab dafür. Das ist alles gut und schön. Aber die eigenen Tracks mit den Maschinen live zu performen, Sounds und Loops neu zu gestalten und das Publikum mit einer einzigartigen Version zu überraschen, die nur hier und heute zu hören und zu befeiern ist, das ist der Kick, den sich nur Musiker und Producer geben können, die wissen, wie sie ihre Tracks live on Stage bringen.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth