Anzeige

Yamaha präsentiert den MODX Synthesizer

Yamaha hat den MODX Synthesizer vorgestellt. Wie der große Bruder Yamaha Montage vereint der MODX die AWM2 und FM-X Syntheseformen und soll diese Kombination auch für kleinere Budgets erschwinglich machen. Zur Präsentation des MODX hatte Yamaha ins New Yorker Artist Relation Center geladen, wo unter anderem Richard Devine auftrat. Bonedo ist für euch vor Ort.

Yamaha hat in New York den MODX Synthesizer vorgestellt (hier der MODX7).
Yamaha hat in New York den MODX Synthesizer vorgestellt (hier der MODX7).


Der Yamaha MODX ist mit 61, 76 und 88 Tasten erhältlich. Der MODX 8 verfügt über eine Graded-Hammer-Tastatur mit 88 Tasten, während die beiden kleineren Varianten mit leicht gewichteten Klaviaturen ausgestattet sind. Hervorzuheben ist das transportfreundliche Gewicht: Selbst die 88-Tasten-Version mit Hammermechanik wiegt lediglich 13,8 kg.
Laut Yamaha richten sich die neuen Synthesizer an drei Haupt-Zielgruppen. Soundtüftler finden mit der 128-stimmigen, samplebasierten AWM2-Synthese und der 64-stimmigen FM-X Klangerzeugung mit 8 Operatoren viele Möglichkeiten vor. Live-Performer profitieren von dem vom Montage übernommenen “Superknob” und vielen weiteren Möglichkeiten zur Echtzeitkontrolle. Schließlich verfügt der MODX über eine tiefe Integration in Cubase, wodurch er sich auch als zentrale Schaltstelle eines Studios eignen soll. 
Die Synthesizer der Yamaha MODX Serie sind mit Sounds des Montage, Motif XS/XF, MOXF und über eine kostenlose Konverter-Software auch mit der DX- und TX-Serie kompatibel, was den Umstieg auf einen der Neuen erleichtern soll.
Die Yamaha MODX Serie soll ab September 2018 verfügbar sein; erste Geräte werden schon in diesen Tagen bei den Händlern erwartet. 
Die unverbindlichen Preisempfehlungen:
MODX6: 1399,00 Euro
MODX7: 1599,00 Euro
MODX8: 1849,00 Euro

(Foto: Yamaha)
(Foto: Yamaha)

Weitere Infos zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
Yamaha hat in New York den MODX Synthesizer vorgestellt (hier der MODX7).

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Behringer präsentiert den Klon des RSF Kobol in Keyboard-Variante

Keyboard / News

Das neue Jahr hat gerade begonnen, da überrascht Behringer mit dem Nachbau des französischen RSF Kobol Synthesizers in der Ausführung mit Tastatur.

Behringer präsentiert den Klon des RSF Kobol in Keyboard-Variante Artikelbild

Das neue Jahr hat gerade begonnen, da überrascht Behringer mit dem Nachbau des französischen RSF Kobol Synthesizers in der Ausführung mit Tastatur. Wie Behringer auf dessen Facebookseite bekannt gibt, ist es noch ein Prototyp, so werden weder das Veröffentlichungsdatum noch ein Preis genannt. In seiner Grundform erinnert der Prototyp mit seinem klappbaren Bedienpanel bereits an die bisher vorgestellten SynthesizerPoly D und MonoPoly, jedoch zeigt die Bestückung eine klare Richtung in die Ausstattung des recht raren RSF Kobol Synthesizers aus dem Jahr 1978

Heritage Audio präsentiert den BritStrip, ein Channelstrip für Sound-Gourmets

Recording / News

Mit dem BritStrip präsentiert Heritage Audio einen neuen hochwertigen Channel Strip im Neve-Vintage-Look, ausgestattet mit Preamp, Equalizer und Compressor und das alles platzsparend auf 1 HE 19-Zoll Größe.

Heritage Audio präsentiert den BritStrip, ein Channelstrip für Sound-Gourmets Artikelbild

Heritage Audio gibt die Verfügbarkeit des Britstrip bekannt, ein 19 Zoll 1 HE Channel Strip im Vintage-Look, der neben Preamp und Equalizer noch den hauseigenen Successor (Compressor) mitbringt.

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5?

Keyboard / News

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5.

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5? Artikelbild

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5. Lag der Fokus in den 1970er Jahren noch auf amerikanischen Synthesizern wie Moog, Arp undOberheim, übten japanische Synthesizer in der Musikwelt noch nicht die Faszination aus, welche die amerikanischen Synths versprühten. Auch war das Angebot der japanischen Riege noch so ausgebaut, aber man musste ja irgendwie mithalten. Mit dem SH-5 brachte Roland im Jahr 1975 - zwischen dem SH-3A und dem größeren SH-7 - einen Synthesizer, der sich insbesondere durch seine BandPass- und Multimode-Filter

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)