Anzeige

Superbooth 17: Yamaha präsentiert den MX88

Yamaha präsentiert auf der Superbooth 17 den MX88 Synthesizer. Das neue Spitzenmodell der MX-Serie verfügt über eine gewichtete Tastatur mit 88 Tasten.

Yamaha präsentiert auf der Superbooth den neuen MX88 (Bild: zur Verfügung gestellt von Yamaha)
Yamaha präsentiert auf der Superbooth den neuen MX88 (Bild: zur Verfügung gestellt von Yamaha)


Eigentlich hatte der im letzten Jahr vorgestellte Montage ja den Abschied von der ehrwürdigen Motif-Engine eingeläutet. Im MX88 darf die Motif-Klangerzeugung nun doch noch einmal zeigen, was sie kann. Wie die kleinen Geschwister MX49 und MX61 bietet der MX88 über 1000 Motif Sounds. Hinzu kommt eine Full Concert Grand Piano Voice. Im neuen Modell wird die Graded Hammer Standard (GHS) Tastatur mit 88 anschlagdynamischen Tasten verbaut, die für ein realistischeres Klaviererlebnis sorgen soll. Trotz der 88 Tasten mit Hammermechanik wiegt der MX88 nur knapp 14 kg, wodurch er sich als transportables Bühnenkeyboard empfiehlt.
Aber auch für die Einbindung in eine Computer-Produktionsumgebung bringt der MX88 die nötigen Features mit. Die integrierte USB-Schnittstellt überträgt neben MIDI auch Audio-Daten, wodurch sich der Synthesizer als Audio-Interface nutzen lässt. Zur Bedienung einer DAW sind die nötigen Steuerungstasten integriert. Zudem lässt sich der MX88 mit der kostenlosen iOS-App FM Essential nutzen, die den Synthesizer um eine FM-Klangerzeugung mit vier Operatoren erweitert.
Der Yamaha MX88 soll ab Anfang Mai 2017 erhältlich sein. Als unverbindliche Preisempfehlung gibt der Hersteller 1189 Euro an.
Mehr Informationen findet ihr auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
Yamaha präsentiert auf der Superbooth den neuen MX88 (Bild: zur Verfügung gestellt von Yamaha)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Behringer präsentiert den Klon des RSF Kobol in Keyboard-Variante

Keyboard / News

Das neue Jahr hat gerade begonnen, da überrascht Behringer mit dem Nachbau des französischen RSF Kobol Synthesizers in der Ausführung mit Tastatur.

Behringer präsentiert den Klon des RSF Kobol in Keyboard-Variante Artikelbild

Das neue Jahr hat gerade begonnen, da überrascht Behringer mit dem Nachbau des französischen RSF Kobol Synthesizers in der Ausführung mit Tastatur. Wie Behringer auf dessen Facebookseite bekannt gibt, ist es noch ein Prototyp, so werden weder das Veröffentlichungsdatum noch ein Preis genannt. In seiner Grundform erinnert der Prototyp mit seinem klappbaren Bedienpanel bereits an die bisher vorgestellten SynthesizerPoly D und MonoPoly, jedoch zeigt die Bestückung eine klare Richtung in die Ausstattung des recht raren RSF Kobol Synthesizers aus dem Jahr 1978

Heritage Audio präsentiert den BritStrip, ein Channelstrip für Sound-Gourmets

Recording / News

Mit dem BritStrip präsentiert Heritage Audio einen neuen hochwertigen Channel Strip im Neve-Vintage-Look, ausgestattet mit Preamp, Equalizer und Compressor und das alles platzsparend auf 1 HE 19-Zoll Größe.

Heritage Audio präsentiert den BritStrip, ein Channelstrip für Sound-Gourmets Artikelbild

Heritage Audio gibt die Verfügbarkeit des Britstrip bekannt, ein 19 Zoll 1 HE Channel Strip im Vintage-Look, der neben Preamp und Equalizer noch den hauseigenen Successor (Compressor) mitbringt.

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5?

Keyboard / News

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5.

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5? Artikelbild

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5. Lag der Fokus in den 1970er Jahren noch auf amerikanischen Synthesizern wie Moog, Arp undOberheim, übten japanische Synthesizer in der Musikwelt noch nicht die Faszination aus, welche die amerikanischen Synths versprühten. Auch war das Angebot der japanischen Riege noch so ausgebaut, aber man musste ja irgendwie mithalten. Mit dem SH-5 brachte Roland im Jahr 1975 - zwischen dem SH-3A und dem größeren SH-7 - einen Synthesizer, der sich insbesondere durch seine BandPass- und Multimode-Filter

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)