Anzeige
ANZEIGE

Synthesizer Basics Workshop: Oszillatoren, Filter & Envelopes

Als nächstes zeige ich euch, wie man einen Flächensound baut, und zwar ein typisches klassisches “analoges” String-Pad:

Audio Samples
0:00
Pad

Beginnt wieder mit dem Start-Preset bonedo_01_Start. Als erstes müsst ihr den Tyrell für unser Pad auf polyphonen Betrieb umstellen: Das geht in der Abteilung für globale Einstellungen ganz rechts oben. Hier wählt ihr aus der MODE-Liste “poly” aus. Nun könnt ihr auch mehrere Noten gleichzeitig spielen.

Hier wird der Tyrell auf polyphonen Betrieb geschaltet
Hier wird der Tyrell auf polyphonen Betrieb geschaltet

Oszillator 1 behält die voreingestelle Sägezahnwelle. Dieses Mal kommt aber auch der zweite Oszillator ins Spiel, der ebenfalls einen Sägezahn liefern soll. In die Benutzeroberfläche des Tyrell hat sich hier leider ein Fehler eingeschlichen: Dreht man den Regler SHAPE 2 ganz nach links, erzeugt der zweite Oszillator ganz eindeutig eine Sägezahnschwingung und nicht etwa das aufgedruckte Dreieck. Hoffentlich wird das in einem zukünftigen Update korrigiert! Dreht also SHAPE 2 ganz nach links und regelt beide Oszillatoren im Mixer etwa auf den Wert “0” hoch. Nun klingt das Ganze so:

Audio Samples
0:00
Pad: OSC 1 + OSC 2

Klingt schon etwas dicker als ein einzelner Oszillator. Einen breiteren Sound bekommt ihr, wenn ihr den zweiten Oszillator ganz leicht gegenüber dem ersten verstimmt. Das geht mit den Reglern TUNE 2 (für Halbtonschritte) und FINE (für das Feintuning). Stellt FINE auf etwa +5.00 ein. Probiert aber ruhig auch einmal eine stärkere Verstimmung aus! Nun klingt das so:

Audio Samples
0:00
Pad: OSC 1 + OSC 2 (detuned)
Mit den Reglern TUNE 2 und FINE lässt sich der zweite Oszillator gegenüber OSC1 verstimmen
Mit den Reglern TUNE 2 und FINE lässt sich der zweite Oszillator gegenüber OSC1 verstimmen

Zusätzlich dreht ihr den Suboszillator ein ganz kleines bisschen auf, zum Beispiel auf -85. Nicht zuviel – sonst “matscht” die Fläche nachher im Mix zu sehr! Das Grundgerüst unseres Sounds sollte nun so klingen:

Audio Samples
0:00
Pad: OSC 1 + OSC 2 + SUB

Für einen Flächensound ist das natürlich noch viel zu statisch. Doch kümmern wir uns zunächst um das Filter: Für den richtigen Klang wählt ihr ein Tiefpassfilter mit 12 dB/Oct Flankensteilheit, das etwas weicher eingreift als die voreingestellten 24 dB/Oct (nähere Infos dazu gibt’s wieder mal im Theorie-Artikel). Dafür klickt ihr in der Filtersektion auf das Feld VCF POLES und selektiert 12 dB/Oct. Danach stellt den CUT auf etwa 90.00 und RES auf moderate 20.00 ein.

Hier wird die Flankensteilheit des Filters eingestellt
Hier wird die Flankensteilheit des Filters eingestellt

Nun klingt der Flächensound so:

Audio Samples
0:00
Pad: Filter

Um den Sound interessanter zu gestalten, kommt jetzt wieder eine Hüllkurve ins Spiel. Ein Flächensound soll in der Regel langsam anschwellen (aber nicht zu langsam, damit er spielbar bleibt) und auch langsam wieder ausklingen. Deshalb stellt ihr die Attack-Zeit der ENV1 (Regler 1) auf ca. 60.00 ein und das Release (Regler 4) auf etwa 50.00. Bei Flächensounds muss man hier immer darauf achten, wie sich der Sound bei aufeinanderfolgenden Akkorden verhält – sind die Zeiten zu lang, klingen die Akkorde entweder zu stark ineinander und es entsteht kakophonischer Klangmatsch, oder es reißen Noten ab, weil die Polyphonie des Synths nicht ausreicht. Deshalb ist Ausprobieren angesagt. Zusätzlich wird auch das Decay (Regler 2) auf einen ähnlichen Wert gesetzt und das Sustain-Level auf etwa 80.00. Nun schwillt der Sound langsam an, fällt dann in einer Art Wellenbewegung langsam auf das Sustain-Level zurück und klingt langsam aus, wenn ihr die Taste loslasst. Die Kurve der ENV1 sieht nun in etwa so aus:

So könnte ein typischer Hüllkurvenverlauf bei einem Flächensound aussehen
So könnte ein typischer Hüllkurvenverlauf bei einem Flächensound aussehen

Hört euch das einmal an:

Audio Samples
0:00
Pad: VCA Envelope

Bei diesem Flächensound wollen wir auch das Filter per Hüllkurve steuern – diesmal mit der gleichen, die auch den VCA regelt. Das ergibt einen homogenen, fließenden Klang. Dafür wählt ihr in der Filtersektion bei SOURCE 1 die erste Hüllkurve aus (ADSR1) und stellt MOD 1 auf etwa +30.00. Das Ergebnis klingt so:

Audio Samples
0:00
Pad: Filter Envelope
So sieht der Signalweg bei unserem Pad-Sound aus
So sieht der Signalweg bei unserem Pad-Sound aus

Das kommt dem gewünschten Sound doch schon ziemlich nahe! Damit die Intensität der Hüllkurve etwas der Anschlagstärke folgt, setzt ihr bei ENV1 den VELO-Regler noch auf etwa +70.00. Jetzt wird der Sound bei stärkerem Anschlag nicht nur lauter, sondern auch heller, weil ja auch das Filter von ENV1 gesteuert wird.

Audio Samples
0:00
Pad: ENV1 Velocity

Nun fehlt eigentlich nur noch etwas Kosmetik : Um den Klang breiter und schwebender zu machen, fügt ihr etwas Chorus hinzu. Die Chorus-Sektion des Tyrell befindet sich ganz unten. Aktiviert den Chorus, indem ihr unterhalb des Wortes “CHORUS” auf “Off” klickt – jetzt steht dort “On”.  

Die Chorus-Abteilung des Tyrell
Die Chorus-Abteilung des Tyrell

In seiner Standardeinstellung ist der Chorus-Effekt zu heftig für unsere Fläche, daher regelt ihr die RATE (die Modulationsgeschwindigkeit) hinunter auf etwa 20.00, die DEPTH (Modulationsstärke) auf etwa 30.00 und WET (das Mischungsverhältnis zwischen unbearbeitetem Klang und Chorus-Sound) auf ca. 40.00. Und jetzt klingt das Ganze so:

Audio Samples
0:00
Pad
So sieht der fertige Flächensound im Tyrell aus
So sieht der fertige Flächensound im Tyrell aus

Damit ist der Flächensound erstmal fertig. Ich hoffe, dass euch der Workshop bis hierhin Spaß gemacht hat! In der nächsten Folge werden wir unter anderem das hier aus dieser Fläche machen:

Audio Samples
0:00
Pad Modulationen
Hot or Not
?
synthesizer_basics_Folge1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lasse Eilers

Kommentieren
Profilbild von rolli

rolli sagt:

#1 - 02.08.2014 um 20:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hatte mich mit Synthesizern bisher noch gar nicht befasst. Der Workshop ist eine perfekte Einführung, noch dazu mit dem kostenlosen Synthesizer. Super! Vielen Dank

Profilbild von lukesega

lukesega sagt:

#2 - 03.08.2014 um 15:49 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das ist sehr gut, was hier geboten wird.
Vielen Dank!

Profilbild von Pixel

Pixel sagt:

#3 - 31.03.2015 um 19:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Erstmal Danke!
Super schöner und ordentlicher Workshop!
Ein Problem hab ich leider trotzdem:
Das Preset bonedo_01_Start finde ich beim besten Willen nicht..
Habe halt auch die 3er Version.
Habe schon bei google nach dem Preset gesucht, jedoch ohne ein Ergebnis (interessanter Weise taucht nicht mal der Workshop auf).
Gibt es einen alternativen Download des Presets?
Px

Profilbild von Lasse Eilers (Redaktion bonedo

Lasse Eilers (Redaktion bonedo sagt:

#4 - 31.03.2015 um 19:57 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Pixel,
vielen Dank für deinen Kommentar! Das Preset ist in der Zip-Datei enthalten, die du am Anfang dieser Folge herunterladen kannst. Wo du die h2p-Dateien speichern musst, damit der Tyrell sie findet, steht hier:
http://www.bonedo.de/artike...
Ob die Tyrell Version 2 oder 3 verwendet wird, sollte eigentlich keine Rolle spielen, die Presets sind kompatibel.
Ich hoffe es klappt jetzt! Viele Grüße, Lasse

Profilbild von Wolfgang Roessler

Wolfgang Roessler sagt:

#5 - 31.03.2017 um 20:31 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich versuche gerade das Tutorial mit dem AL-1 vom Korg Kronos zu machen. Wenn ich OSC1 und 2 beide auf "Saw" einstelle, klingt das irgendwie nicht wie hier im Beispiel. Ich nehme an, dass im Kronos wirklich beide OSCs gleich sind und beim Tyrell nicht. Nur was ist der Unterschied?

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Synthesizer und Sounddesign #1 - Oszillatoren
Keyboard / Workshop

Die erste Folge des Crashkurses Synthesizer befasst sich mit der Quelle des Sounds – dem Oszillator. Welche Oszillatoren gibt es und welche Schwingungsformen erzeugen sie?

Synthesizer und Sounddesign #1 - Oszillatoren Artikelbild

Bevor wir mit dem Programmieren von Sounds beginnen, geht es in den ersten drei Folgen des Crashkurses zum Thema Synthesizer und Sounddesign um die Grundlagen. Diese sind für das weitere Vorgehen enorm wichtig und eine hilfreiche Basis für das darauf folgende Gestalten von eigenen Sounds. Deshalb schauen wir uns die wichtigsten Bausteine eines Synthesizers kurz an, bevor wir mit dem eigentlichen Programmieren beginnen. Heute geht es um die Keimzelle jedes Synthesizer-Sounds – den Oszillator.

XILS-Lab KaoX: FM-Synthesizer mit 8 Operatoren und Chaos-Oszillatoren
Keyboard / News

XILS-Lab veröffentlicht KaoX, ein FM-Synthesizer mit acht Operatoren und sogenannten Chaos-Oszialltoren. Die Optik erinnert an Yamaha GS-1.

XILS-Lab KaoX: FM-Synthesizer mit 8 Operatoren und Chaos-Oszillatoren Artikelbild

XILS-Lab kündigt ein neues Plug-in an. KaoX nimmt sich FM-Synthese mit acht Operatoren vor, bringt aber zusätzlich „analoge“ und „chaotische“ Oszillatoren ins Spiel. Filter stecken hier ebenfalls drin, auch diese sind von der Analogwelt beeinflusst. Das Vorbild ist „ein legendärer Synthesizer“ – die Optik lässt auf einen Yamaha GS-1 schließen. Update: Ab sofort ist der neue Synthesizer erhältlich.

Metasonix T1 - Vakuumröhren-Synthesizer mit drei Oszillatoren im Holzcase
Keyboard / News

Metasonix spendiert einen ersten Blick auf den kommenden "T1", einen Vakuumröhren-Synthesizer mit drei Oszillatoren, Minitastatur sowie Patch-Optionen im Holzgehäuse.

Metasonix T1 - Vakuumröhren-Synthesizer mit drei Oszillatoren im Holzcase Artikelbild

Metasonix spendiert einen ersten Blick auf den Prototypen des kommenden "T1", einen analogen, monophonen und patchbaren Vakuumröhren-Synthesizer mit drei Oszillatoren, Minitastatur und Patch-Optionen, der in einem maßgefertigten Holzgehäuse untergebracht ist. Das Panel zeigt Sektionen für drei Oszillatoren, Mangler-Sektion, Bandpass- und Tiefpassfilter und einen VCA und je eine Vakuumröhre pro Sektion plus Patchmöglichkeiten. Links im Bild erkannt man eine Taster-Klaviatur mit einem Tonumfang über eine Oktave beginnend beim "A" mit darüberliegenden Potis, die wahrscheinlich der Stimmung dienen. Daneben gibt es einen Ribbon-Kontroller für Pitchbending; vielleicht lassen sich darauf mittels Patch-Verbindungen auch andere Funktionen routen. Oberhalb der Tastensektion befindet sich ein Sequencer

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)