Anzeige

Roland TR-808 Rhythm Composer: Sounds und Story

Arabian Prince begann seine Karriere bereits vor der NWA als DJ und arbeitete schon damals mit vielen anderen Künstlern aus der Szene wie Unknown Dj, Ice-T, natürlich Egyptian Lover, The Taylor Brothers, DJ Pooh, DJ Slip …
Um 1983/84 war er Co-Host einer lokalen Radioshow mit dem Entertainer Russ Parr (Bobby Jimmy).  So kam es, dass er sich kurz danach bei Bobby Jimmy & The Critters wiederfand. Die Idee für diesen Act wurde übrigens durch einen Anruf von niemand anderem als Egyptian Lover angeschoben, der vorschlug, eine Parodie zu machen. Prince steuerte bei einigen Tracks Backing-Vocals und Beats bei.
Im darauf folgenden Jahr veröffentlichte Arabian seine Debüt-LP “Situation Hot”, die ihm eine goldene Schallplatte in den USA einbrachte. Als Electro-Pionier verdiente er sich weitere Sporen mit dem Projekt Professor X, das ebenfalls mit Edelmetall verziert wurde. In dieser Zeit traf er auch auf Dr. Dre, mit dem er sich anfreundete.

Arabian Prince heute ...
Arabian Prince heute …

Nachdem Dr. Dre und DJ Yella die World Class Wreckin’ Cru 1987 verlassen hatten, gründeten Dre, Eazy-E und Arabian die Hardcore Rap Group N.W.A.  Ice Cube und MC Ren kamen über Connections der drei hinzu. Ihren ersten Deal unterschrieb N.W.A  bei Macola Records. 1987 veröffentlichte das Quintett mit “N.W.A & The Posse” das erste “Gangsta-Rap” Album.

Während der Aufnahmen zum Album “Straight Outta Compton” produzierte Arabian auch den Hit “Supersonic” für die Girl-Band JJ Fad. Dieser wurde kürzlich als “Fergalicious” von Will.I.Am für Fergie neu aufgelegt und brachte ihm einen American Music Award ein.

Nach dem zweiten NWA Album widmete sich Arabian anderen Projekten und produzierte Tracks für mehr als 30 verschiedene Künstler weltweit. Er gründete eine Firma für Computer-Animation und Special-Effects und zeichnet verantwortlich für die Effekte in Fernseh- und Filmprojekten wie CONTACT, INDEPENDANCE DAY, MEN IN BLACK, ADDAMS FAMILY, CASPER, MIGHTY MORPHIN POWER RANGERS und SILVER SURFER. Darüber hinaus startete er eine Video-Game Produktionsfirma, mit der er über 50 Spiele verwirklichte, die bei20th Century Fox und Vivendi Universal Games herauskamen.

Zum Abschluß ein Originalabsatz aus seiner aktuellen Bio:
“You can find Arabian Prince in the studio writing and producing a lot of the top hits you hear on the radio today as well as touring around the world performing and mixing DJ sets for packed houses. He is one of the true pioneers of hip-hop, dance and electro. He is now smiling because of the new Fergalicious song by the Black Eyed Peas Diva Fergie which is a cover of his hit Supersonic.”

MySpace: www.myspace.com/arabianprince

... und damals.
… und damals.
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
50 Jahre Roland - ein Traditionshersteller feiert Jubiläum
Keyboard / Feature

In diesem Jahr feiert der japanische Musikinstrumentenhersteller Roland 50-jähriges Firmenjubiläum. Wir blicken zurück in die Geschichte des Herstellers, die einige Innovationen bis zum heutigen Tag konserviert.

50 Jahre Roland - ein Traditionshersteller feiert Jubiläum Artikelbild

Gegründet am 18. April 1972 von Ikutarō Kakehashi in Osaka, beschäftigt sich die in Japan beheimatete Roland Corporation bis zum heutigen Tag mit dem Entwickeln und Produzieren von elektronischen Musikinstrumenten, Studiotechnik und Software. Mit Fabriken in Japan, den USA, Italien und Taiwan wird der weltweite Bedarf an musikalischem Equipment abgedeckt. Der Firmenname Roland entstand übrigens vor dem Hintergrund, um in möglichst vielen Ländern phonetisch gleich zu klingen, wodurch man sich ihn leichter merken kann. In 2022 feiert der japanische Hersteller 50-jähriges Bestehen mit einem Web-Special, das wir mit ein paar einleitenden Worten begleiten.

Roland steigt bei DW Drums ein 
News

Damit übernimmt der größte Hersteller von E-Drums eine der wichtigsten Marken im Bereich akustischer Schlagzeuge. Die Entwicklung von DW Drums soll allerdings autark bleiben.

Roland steigt bei DW Drums ein  Artikelbild

Dass große Instrumente-Hersteller hin und wieder den Besitzer wechseln oder Fusionen mit anderen Marken eingehen, läßt sich in der Geschichte immer wieder beobachten. Nahezu alle großen Drum-Hersteller sind durch unterschiedliche ökonomische Phasen gegangen, bei einigen half nur die Unterstützung externer Geldgeber, andere haben sich mit Partnern zusammen getan. Laut Pressemitteilung hat die japanische Elektronik- und E-Drum-Firma Roland kürzlich einen großen Anteil am US-Custom-Hersteller DW und den zu ihm gehörenden Marken Gretsch, LP, Slingerland und PDP gekauft. 

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Apogee Boom Review