Roland go:mixer pro Test

Fazit

Die Kompatibilität des Roland go:mixer pro liest sich auf dem Papier eingeschränkter als sie es in der Praxis ist. Er lässt sich an zahlreichen Android- und iOS-Geräten betreiben und sogar an PCs kann er als einfache Audioschnittstelle zum Einsatz kommen. An allen diesen Geräte ist der go:mixer pro dank Plug-and-play ohne lästige Installation sofort nutzbar.
Der Roland go:mixer pro kann ein hilfreiches Tool sein für Musiker, die Proberaumaufnahmen mitschneiden wollen oder Social-Media-Content mit Bild und Ton erzeugen möchten. Singer-Songwriter erhalten mit dem kleinen Hybriden aus Mischpult und Audiointerface die Möglichkeit, zu Backing-Tracks zu jammen und professionelle Mikrofone an ihre Smartphones anzuschließen. Wird die Phantomspeisung nicht verwendet, sind dazu unterwegs weder Netzteil noch Batterien erforderlich.
In Sachen Klangqualität bietet das Gerät allerdings Hausmannskost, deren Rauschanteile eventuell nicht jedem schmecken. So einfach der Anschluss des go:mixer pro auch ist, so kompliziert gestaltet sich das Einpegeln eingespeister Audiosignale. Denn leider steht lediglich für die ausgegebene Stereosumme eine Clipping-LED bereit.
Aufgrund der Pro- und Contra-Argumente hinterlässt das Preis-Leistungs-Verhältnis des Roland go:mixer pro unter dem Strich bei mir ein lachendes und ein weinendes Auge. Denn gerade das neue „Pro“-Feature, Kondensatormikrofone einspannen zu können, überzeugt mich nicht.

Unser Fazit:
3 / 5
Pro
  • bis zu neun Kanäle
  • einfache Installation
  • kein Netzteil benötigt
  • Karaoke-Funktion
Contra
  • keine Einpegelhilfen
  • Eigenrauschen der Preamps
Artikelbild
Roland go:mixer pro Test
Für 139,00€ bei
07_roland_gomixer_pro_bedienoberflaeche
Auf der Bedienoberfläche finden sich die Drehregler der Preamps.
Features & Spezifikationen
  • Mikrofoneingänge: XLR/TRS-Combo-Buchse (6,35 mm, inkl. Phantomspeisung); Miniklinkenbuchse (3,5 mm, inkl. Plugin-Speisung)
  • Instrumenteneingänge: TRS-Klinkenbuchse (6,35 mm, L/Mono, R), TS-Klinkenbuchse (6,35 mm, hochohmig)
  • Lineeingänge: 2 x TRS-Miniklinkenbuchse (3,5 mm)
  • Phantomspeisung: +48V
  • Kopfhörerausgang: Miniklinkenbuchse (3,5 mm, stereo)
  • USB-Port: Micro-B
  • Bittiefe/Samplingfrequenz: 16 Bit/48 kHz
  • Stromversorgung: Bus-Power via USB oder 4 AAA-Batterien
  • Gewicht: 220 g
  • Maße: 10,4 x 4,1 x 15,5 cm (B x H x T)
  • Preis € 169,– (Straßenpreis am 2.10.2018)

Hot or Not
?
01_roland_gomixer_pro_teaser_test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Roland GO:LIVECAST Test
Test

Das Roland GO:LIVECAST tritt als kompakte Lösung für das Live-Streaming mit Smartphones an. Ist das zum Kampfpreis möglich?

Roland GO:LIVECAST Test Artikelbild

Das Roland GO:LIVECAST ist schon eine sehr spezielle Sache. Als Schaltzentrale soll mit ihm das Erstellen von Webcasts einfacher werden, inklusive Audio mixen, Titeleinblendungen machen, zwischen zwei Kameras wechseln oder Sound-FX einarbeiten. Zusätzlich gehört eine App dazu, die den Workflow mit der kreativen Schaltstelle angenehm machen soll. 

Bonedo YouTube
  • Apple Logic Pro 11 Overview (no talking)
  • LD Systems Mon15A G3 Review
  • iZotope Ozone 11 Advanced Sound Demo