Anzeige

Positron 16: Ein polyhoner Synthesizer-Vorschlag an Behringer von Heinakroon

heinakroon positron 16 für Behringer
heinakroon positron 16 für Behringer

In diesem Falle bittet „Heinakroon“ die Firma Behringer. Immer mal wieder stellen User ihre Rendering-Kunst in den bekannten Foren und auf Facebook vor und überlegen, welche Art von Synthesizer ein Hersteller bereitstellen sollte. Manches Mal ist dies auch eine öffentliche Bitte sich dessen anzunehmen. Wir finden, dass dieser Vorschlag hier zumindest realistisch ins Portfolio der Firma passt, denn dieses Konzept hat keinen Bereich, den es nicht bereits irgendwo gibt. 

Heinakroon Behringer Positron 16

Andreas Heinakroon beschäftigt sich sonst mit Klebevorlagen für Synthesizer und hat sogar ein aufwendiges Video mit Musik gerendert, um seine Idee genauer zu erklären. Es handelt sich um einen klassischen großen polyphonen analogen Synthesizer mit sechzehn Stimmen. Optisch erinnert er sehr stark an den Vermona 14, der eigentlich ein monophoner ist. Allerdings handelt es sich eher um die Farbe, als um das Konzept des „14“. Wir gehen davon aus, dass Behringer gewählt wurde, weil diese Firma ganz vorn beim Thema Preis steht. Sie haben es bereits bewiesen, dass sie günstiger als andere herstellen können.

Konzept des Positron 16

Eigentlich hat die Struktur des fiktiven Synthesizers viel mehr mit dem Arturia Polybrute gemein, als mit dem „14“. Allerdings sollte er klanglich und technisch doch mehr an den Prophet 5 erinnern, da sogar die CEM Chips 3320 und 3340 erwähnt werden, die bekanntlich im Prophet 5 arbeiten. Auch Behringers Crave verwendet diese von Behringer neu aufgelegten CurtisChips. Alles ist stufenlos einstellbar – von den Wellenformen bis zum Morphing zwischen den Sounds, was sehr stark auch das Konzept des Polybrute ist. Die Filter sollen zweierlei Typs sein. Zunächst das klassische CEM-Chip-24-dB/Oktave-Filter soll Teil des Positron 16 sein. Ebenso das aus dem Neutron stammende 12 dB / Oktave-Multimode-Filter.

Vier DADSR-Hüllkurven mit Loop-Betriebsart sollen neben vier LFOs ihren Dienst im Position 16 tun. Auch an die Kennlinien der Hüllkurven hat man gedacht. Alles das ist ebenfalls in aktuellen Synthesizern kein Novum. Man hat darauf geachtet, ob Gegenstücke in Produkten von Behringer bereits vorhanden sind oder wo man sich getrost umsehen könnte. Der Arpeggiator und eben jener Morph-Bereich sowie der Ribbon Controller fehlen ebenso wenig. Außerdem haben alle Knöpfe auch LED-Kränze zur besseren Anzeige. Das ist alles nicht günstig, dennoch hat Behringer mit dem BCR-2000 einen sehr beliebten Controller im Programm gehabt, der trotzdem extrem günstig angeboten wurde.

Einordnungsversuche

Nun ist Behringer noch nicht sonderlich stark beim Thema aufwendige polyphone Synthesizer aufgefallen mit Ausnahme der Deep Mind Familie. Dennoch haben sie einen Oberheim, einen Yamaha CS-80 und weitere bereits angekündigt. Aus diesem Hintergrund könnte der Positron 16 werden, was der Neutron für den monophonen Bereich ist – nämlich nicht deutlich und klar ein Vorbild zu haben und dennoch für viele ein gutes Angebot zu sein. Und das neben Sequential, Novation, Korg, Arturia und vielen anderen.

Wie findest du das Konzept? Würdest du diesen Synthesizer kaufen wollen? Der Hauptaspekt bei Behringer war und ist stets der Preis. Er wäre vermutlich sensationell günstig, trotz der LED-Kränze und der nicht allzu minimalen Ausstattung.

Denkst du, dass Behringer diesen Synthesizer eines Tages so oder etwas anders bauen wird? Ein Preis um die 2000 Euro wäre zwar noch immer günstig, denn ein Polybrute kostet 2500€. Abgesehen von den aktuellen grundsätzlichen Corona-Preissteigerungen könnte der Synthesizer realistisch in einem halben bis ganzen Jahr gezeigt werden.

Auch Behringer müsste ihn zunächst entwickeln, hat aber ausreichend fähige Leute dafür. Ihr werdet ihn wohl bei unter 2000 € preislich erwarten oder sogar nur bei etwa 1500 Euro? Das wäre aktuell sensationell für einen Synthesizer dieser Art, mit so vielen Stimmen und wäre preislich dann bei einem Korg Prologue 16 einzuordnen, der ebenfalls zusammen mit dem Rev 2 von Sequential zur Zeit die günstigsten analogen Polysynths darstellen. Wir wissen, dass Behringer nahezu alles an Konkurrenz preislich mit Abstand hinter sich lässt. Bis zum Polybrute und Minibrute 2 hat Arturia die preisliche Messlatte durch günstige Herstellung in Fernost nach unten verschieben können. Behringer ist wohl DER Traumhersteller für Heinakroon und Fans, der diese Kategorie ähnlich günstig herstellen könnte und auch kann? Es wäre aber auch denkbar, dass es jemand anderes tut.

• Weitere Behringer Synthesizer-Preise vergleichen?
• Mehr von Behringer

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
heinakroon positron 16 für Behringer

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Behringer und Kuzmin - Kommt ein neuer Polivoks Synthesizer von Behringer?

Keyboard / News

Vladimir Kuzmin und Behringer geben heute bekannt, dass sie eine Zusammenarbeit zur Entwicklung eines neuen Polivoks-Synthesizers eingegangen sind.

Behringer und Kuzmin - Kommt ein neuer Polivoks Synthesizer von Behringer? Artikelbild

Vladimir Kuzmin der Entwickler des russischen Polivoks-Synthesizers und Behringer geben heute bekannt, dass sie eine Zusammenarbeit zur Entwicklung eines neuen Polivoks-Synthesizers eingegangen sind. Vladimir Kuzmin erklärt, dass er mit großem Interesse Behringers Vision verfolgt, ikonische Synthesizer zurückzubringen und sie für Musiker erschwinglich zu machen. Sein ganzes Leben lang war Kuzmin extrem leidenschaftlich für Synthesizer und  beschloss mit Behringer Kontakt aufzunehmen, um zu erfahren, ob Interesse besteht, einen neuen Polivoks zu entwerfen, da Kuzmin sein Erbe gerne der Nachwelt erhalten möchte. Kuzmin entwarf den Polivoks-Synth in 1980

Modular-Boutique: Teia Optocore, Clank Chaos und ein Synthesizer von Expert Sleepers

Keyboard / News

Heute in der Modular-Boutique: Ein Vactrol-Filter aus Spanien, ein Chaos-Sequencer aus Italien und ein Synthesizer aus einem LFO aus Großbritannien.

Modular-Boutique: Teia Optocore, Clank Chaos und ein Synthesizer von Expert Sleepers Artikelbild

Wir haben drei interessante Module in diesem heutigen Modular-Freitag in der Modular-Boutique: Ein wohlklingendes Vactrol Filter namens Optocore, dann ein interessantes, vielseitiges, aleatorisches Würfel-Sequencer-Chaos-Modul mit spannenden Loop-Funktionen und einen Synthesizer innerhalb eines eigentlich bekannten Moduls von Expert Sleepers: Disting Ex wird zum Synth.

Modular-Boutique: Ein cleverer Motor-Controller, ein winziges DIY MS-20 Filter und mehr!

Keyboard / News

Modular-Boutique: MS20-Filter (MS-22) zum Selbstbauen, ein fantastisch motorischer Controller Beet Tweak und ein interessantes Shaper / Verzerrungsmodul.

Modular-Boutique: Ein cleverer Motor-Controller, ein winziges DIY MS-20 Filter und mehr! Artikelbild

Modular-Boutique: Trevor Cash zeigt ein neues haptisches Rekorder-Controller-Modul mit Motorbewegung namens SubMatrix Beet Tweak. Wenn du ein sehr kleines 4HP Modul mit beiden Filtern des MS-20 benötigst, kannst du mit dem MS-22 deinen Lötkolben vorheizen und mit Exploding Shed per Video mitbauen. Außerdem haben wir ein Tutorial von Moritz Klein gefunden, wie man ein Dioden-Filter selbst bauen kann und es a wird auch erklärt, wie es funktioniert. 

Superbooth 21: Shakmat Banshee Set und Mod Medusa – Ein VCO und ein LFO fürs Eurorack

Keyboard / News

Gleich zwei neue Eurorackmodule kommen von Shakmat: Banshee Set, ein analoger VCO und Mod Medusa, ein komplexer LFO.

Superbooth 21: Shakmat Banshee Set und Mod Medusa – Ein VCO und ein LFO fürs Eurorack Artikelbild

Banshee Set ist ein VCO-Modul mit analogem Aufbau in 8 HP Breite, dessen Schwingungsform sich stufenlos von Sinus über Dreieck und Sägezahn bis Rechteck formen lässt. Ausgangsseitig stehen neben dem Vari-Out mit  Dreieck-Kern Outputs für Pulse, Saw und Sine zur Verfügung. Ergänzt wird das ganze durch eien Sub-Oktave, die Frequenz-Seitig eine oder zwei Oktaven unter dem VCO arbeitet. Mittels Schlater lässt sich der VCO in einen LFO-Modus Schalten, wodurch er zu einer flexiblen Modulationsquelle werden soll. auf der Eingangsseite gibt es Inputs für V/Oct, exponentielle FM, PWM sowie Sync und welche zum Ändern der Schwingungsform via CV. Shakmat Mod Medusa Mit Mod Medusa bieten Shakmat ein komplexes, algorithmisches LFO-Modul

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)