Anzeige

Kraftwerk in der Rock’n’Roll Hall of Fame: Die wichtigsten Synths und Sounds

Kraftwerk Synths und Sounds
Kraftwerk Synths und Sounds

Vor Kurzem wurden Kraftwerk in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Dass die deutschen Synthesizer-Pioniere dort nun zwischen Rockgrößen wie The Doors, Led Zeppelin und Pink Floyd geehrt werden, zeugt von der Faszination und dem Einfluss, der bis heute weltweit von der Band und ihrer Musik ausgeht. Wir nehmen die Aufnahme Kraftwerks in den illustren Kreis der Hall of Fame zum Anlass, einen Blick auf das Equipment der Band zu werfen. Welche Synthesizer und sonstigen Instrumente setzten Kraftwerk ein, um ihren legendären Sound zu kreieren, und welche modernen Alternativen gibt es? Wir haben eine Auswahl zusammengestellt.

Moog Minimoog

Vor allem auf den frühen Alben der Band waren analoge Synthesizer omnipräsent. Ob der Moog Minimoog auch deshalb zum wohl berühmtesten Synthesizer aller Zeiten wurde, weil Kraftwerk ihn einsetzten? Darüber kann man nur spekulieren. Jedenfalls gehörte der Minimoog in den 1970ern zum Arsenal der Band und ist auch auf der Rückseite des Albums „Ralf und Florian“ abgebildet – dem ersten, auf dem Kraftwerk Synthesizer einsetzten.

Weil der Synthesizer so berühmt ist, gibt es heute eine ganze Reihe von Optionen, um an den Minimoog-Sound zu kommen. Moogs eigene Neuauflage wurde schon vor über drei Jahren wieder eingestellt. Günstiger geht’s mit dem Behringer Model D oder der vierstimmigen Variante Poly D.

Kraftwerk selbst ersetzten den Minimoog im Laufe der Jahre durch verschiedene andere Hardware- und Software-Synthesizer, darunter den Creamware Minimax ASB und den Mitte der 1990er erschienenen Studio Electronics SE-1. Dessen Weiterentwicklung SE-1X gibt es inzwischen wieder zu kaufen. Mit dem SE-3X erschien zudem in diesem Jahr eine Weiterentwicklung mit 3-stimmiger Paraphonie, neuen Filtervarianten und zwei Overdrive-Schaltungen. Auch der Roland SE-02, der zusammen mit Studio Electronics entwickelt wurde, orientiert sich an der Struktur des Minimoog.

ARP Odyssey

Auch der ARP Odyssey wurde von Kraftwerk in den 1970ern viel verwendet. Wie der Minimoog gehörte er zur neuen Generation kompakter Synthesizer, die diese neue Welt für viele Musiker erreichbar machten. Und wie beim Minimoog habt ihr heute wieder mehrere Optionen, wenn ihr euch einen Odyssey ins Studio holen möchtet.

Da wäre zunächst die unter der Regie von Korg entstandene Neuauflage, die es in verschiedenen Varianten gab und gibt. Neben der Standardversion mit Minitasten produzierte Korg eine limitierte Full-Size-Version, die inzwischen allerdings vergriffen ist. Außerdem gibt es den Korg ARP Odyssey auch als Desktop-Modul und sogar als iOS-App. Und natürlich hat auch Behringer den Odyssey geklont.

EMS Synthi AKS

Ein weiterer Analogsynthesizer der 1970er, den Kraftwerk einsetzte, war der EMS Synthi AKS. Mit seiner Steckmatrix ist der Synthi ein ultrakompaktes Modularsystem im praktischen Köfferchen, dessen Komponenten sich flexibel miteinander verknüpfen lassen. Noch gibt es keinen direkten Klon des Synthi A / Synthi AKS zu kaufen, aber vielleicht dauert es ja nicht mehr allzu lange, bis Behringers Kopie des EMS VCS3 startklar ist.

Sequential Circuits Prophet-5

Der Prophet-5 wurde von Kraftwerk während der „Computer World“-Tour im Jahr 1981 eingesetzt. Auch er gehört zu den ganz großen Synthesizer-Legenden. Nach einer ganzen Reihe anderer Synths namens Prophet, wie dem Prophet 08, Prophet 12, Prophet-6, Prophet REV2 und Prophet X, konnte sein Erfinder Dave Smith dem Prophet-5 im letzten Jahr endlich ein würdiges Denkmal setzen – in Form der authentischen Neuauflage und des Prophet-10 mit doppelter Stimmenanzahl. Beide sind auch als Desktop-Module erhältlich. Übrigens: Mit der vor Kurzem erschienenen Voice Expansion lässt sich der Prophet-5 zum Prophet-10 aufrüsten.

Elektronische Drums

In Sachen Drums waren Kraftwerk von Anfang an sehr kreativ. Die Band verwendete unter anderem modifizierte Rhythmusmaschinen aus der Heimorgel-Ära, wie die Farfisa Rhythm Unit 10. Kultstatus erreichte auch das von Kraftwerk selbst gebaute elektronische Schlagzeug, das mit Metallstöcken gespielt wurde, um die Kontakte zu schließen. Damit wurden die Sounds eines Maestro Rhythm King  getriggert, ebenfalls eine analoge Begleitmaschine aus dem Heimorgelbereich.

Diese Unikate gibt es natürlich nirgendwo zu kaufen. Aber wir haben heute immerhin wieder eine große Auswahl an analogen und digitalen Drummachines.

Sequencer

Während die ersten Kraftwerk-Alben noch von Hand eingespielt wurden, setzte die Band nach anfänglicher Skepsis ab dem Album „Trans Europa Express“ vermehrt Sequencer ein. Legendär wurde der Synthanorma Sequencer vom Synthesizerstudio Bonn Matten & Wiechers, von dem Kraftwerk eine Sonderanfertigung mit quantisierten Steuerspannungen („Intervallomat“) erhielten. Später kamen auch verschiedene Sequencer von Doepfer zum Einsatz, darunter Regelwerk, Schaltwerk und insbesondere der MAQ 16/3.

Nachdem Hardware-Sequencer zwischenzeitlich zu verschwinden drohten, ist das Angebot heute so groß wie nie. Hier findet ihr eine Übersicht. Von Doepfer gibt es zum Beispiel noch den Dark Time, dessen Arbeitsweise den Sequencern der frühen Jahre sehr nahe kommt.

Vocoder

Bei Kraftwerk denkt man unweigerlich an verfremdete Stimmen. Vor allem der Vocoder ist untrennbar mit dem Sound der Band verbunden. Kraftwerk setzten in erster Linie den Sennheiser VSM-201 und den EMS 5000 ein.

Wie analoge Synthesizer hat der Vocoder in den letzten Jahren eine Renaissance erfahren – wohl auch, weil der fast 20-jährige Dauerbrenner Microkorg einen eingebaut hat. Neben unzähligen Plug-ins gibt es inzwischen auch wieder einige interessante Optionen für Hardware-Vocoder, wie den Arturia Microfreak mit passendem Mikrofon und den Behringer VC340, einen analogen Klon des Roland SVC-350.

Wer seine Stimme verfremden möchte, kann natürlich auch in ein spezielles Vocal-Effektgerät wie den Roland VT-4 Voice Transformer oder etwas aus der TC Helicon VoiceLive-Serie investieren. Neben einem Vocoder bieten diese Geräte noch verschiedene andere Vocal-Effekte. Oder ihr holt euch einfach die Sample-Library Robot Voices.

Spielzeug, Taschenrechner, Kurioses

Von Circuit Bending sprach damals noch niemand, aber Kraftwerk waren Meister darin. Immer wieder setzte die Band Gerätschaften ein, die ursprünglich nicht als Musikinstrument gedacht waren. So stammt die Stimme im Titelsong von „Computerwelt“ von einem Übersetzungscomputer der Marke Texas Instruments. Auch der sprichwörtliche „Musikant mit Taschenrechner in der Hand“ ist mehr als nur eine Zeile, die sich reimt, denn der Casio FX-501b tritt tatsächlich als Klangerzeuger in Erscheinung.

Auch musikalisches „Spielzeug“ fand immer wieder seinen Weg ins Kling-Klang-Studio. So nutzten Kraftwerk unter anderem die Bee Gees Rhythm Machine des Spielzeugherstellers Mattel und das Stylophone von Dubreq. Der eigenwillige Stift-Synthesizer erlangte daraufhin prompt Kultstatus und ist heute wieder erhältlich.

Die langjährige Zusammenarbeit von Kraftwerk mit Dieter Doepfer, der wir unter anderem den MAQ 16/3 Sequencer verdanken, brachte mit MOGLI noch eine besonders sehenswerte Kreation hervor. Mit dem Controller-Handschuh auf Basis eines Nintendo Powerglove (ein Gesten-Controller aus dem Jahr 1989) waren Kraftwerk heutigen Versuchen wie dem Enhancia MIDI Ring oder dem Genki Instruments Wave um Jahrzehnte voraus. MIDI-Geräte durch Bewegungen steuern? Von verschiedenen Startups bis heute immer wieder als bahnbrechende Idee verkauft, von Kraftwerk schon vor Jahrzehnten praktiziert!

Mehr Infos

Hot or Not
?
Kraftwerk Synths und Sounds

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Kraftwerk werden in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen

Keyboard / Feature

Die Rock & Roll Hall of Fame gibt bekannt, dass Kraftwerk als wegweisende elektronische Popband einer der Neuzugänge für 2021 ist.

Kraftwerk werden in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen Artikelbild

Die Rock & Roll Hall of Fame gibt bekannt, dass Kraftwerk als wegweisende elektronische Popband einer der Neuzugänge im Hahr 2021 ist. Die Hall of Fame begründet die Aufnahme von Kraftwerk mit den Worten, dass Kraftwerk das Fundament sei, auf dem alle auf Synthesizer basierende Rock- und elektronische Tanzmusik aufgebaut ist. Die Kandidaten der Band rekrutieren sich aus dem klassischen Lineup bestehend aus Karl Bartos, Wolfgang Flür, Ralph Hütter und Florian Schneider

Synth-Pop-Band DEVO nominiert für die Rock & Roll Hall of Fame

Keyboard / Feature

Die Rock & Roll Hall of Fame-Stiftung hat heute die Nominierten für das Jahr 2021 bekannt gegeben. Zu den Nominierten gehört die Art-Synth-Pop-Gruppe 'Devo'.

Synth-Pop-Band DEVO nominiert für die Rock & Roll Hall of Fame Artikelbild

Die Rock & Roll Hall of Fame-Stiftung hat heute die Nominierten für das Jahr 2021 bekannt gegeben. Zu den Nominierten gehört die Art-Synth-Pop-Gruppe 'Devo', die neben Talking Heads und den B-52's zu den wichtigsten New Wave-Bands der USA zählen. Während Devo am ehesten für ihren Ohrwurm "Whip It" und deren 'Energy Dome'-Hüte bekannt ist, geht ihre Arbeit viel tiefer und schon recht seltsame Wege.

Keyboarder Dave Ball von Soft Cell: Kraftwerk sind genauso einflussreich wie die Beatles

Magazin / Feature

Dave Ball, Keyboarder des Synthie-Pop-Duos ‚Soft Cell‘ und Synth-Pop-Veteran für Synthesizer und Produktion, liebt die einfachen Dinge und ist der Überzeugung, das Kraftwerk genauso einflussreich wie die Beatles sind.

Keyboarder Dave Ball von Soft Cell: Kraftwerk sind genauso einflussreich wie die Beatles Artikelbild

Soft Cell war ein britisches Synthie-Pop-Duo bestehend aus David Ball (Keyboards) und Marc Almond (Vocals), gründete sich in 1979 im britischen Leeds und wurde 1981 mit dem Song 'Tainted Love' berühmt. Nach der Veröffentlichung von drei Alben trennte sich das Duo in 1984. Während Marc Almond solo weitermachte, involvierte sich Dave Ball neben seiner Arbeit als Produzent und Remixer in Bands und Projekten wie 'Other People', 'English Boy on the Loveranch', 'Jack the Tab' 'The Grid'. Im Jahr 1989 kam es wieder zu einer ersten Zusammenarbeit der beiden Musiker, als 'The Grid' die Single Waifs & Strays von Marc Almond remixten. Zudem erfolgten 1991 weitere Mitarbeiten an Marc Almonds Album 'Tenement Symphony'. Seit 1998 schrieben und arbeiteten Almond und Ball an neuen Songs, was in einigen Konzerten im Jahr 2001 in London gipfelte. Im April 2002 folgten die Veröffentlichung des Albums 'Very Best Of…' mit zwei neuen Tracks und eine Europa-Tournee. Im Herbst 2002 erschien das Album 'Cruelty without Beauty' und es fand eine weitere Tournee statt. Bis 2004 tourten Soft Cell dann weiter zusammen, danach trennten sich ihre Wege erneut.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein

Keyboard / News

Erica Synths veröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein.

Erica Synths mki x es.EDU VCO - klassischer DIY-Analogoszillator aus Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein Artikelbild

Erica Synthsveröffentlicht mit mki x es.EDU VCO einen klassischen Analogoszillator, das erste DIY-Modul aus der neuen Educational Serie von Erica Synths und Moritz Klein. Neben vielen regulären Produkten hat Erica Synths in der letzten Zeit auch an einer neuen Reihe von DIY-Eurorack-Modulen zusammen mit Moritz Klein gearbeitet. Das erste Modul aus dieser Kooperation, der mki x es.EDU VCO ist jetzt bestellbar. Der mki x es.EDU VCO ist das erste educational DIY-Kit dieser Serie, ein analoger Sägezahn-Core-Oszillator mit einer einigermaßen genauen Volt/Oktave-Nachführung, der aus nur einer Handvoll Grundkomponenten besteht. Es verfügt über Sägezahn- und Puls-Ausgänge sowie 1 V/Oct-, FM- und PWM-Eingänge. Erica Synths und Moritz Klein haben unter dem Markennamen mki x es.EDU eine Reihe von educational DIY-Kits mit einem bestimmten Ziel entwickelt, um Menschen mit wenig bis keiner Vorerfahrung beizubringen, wie man analoge Synthesizer-Schaltungen von Grund auf lernt. Was man in der Box findet, ist nicht dazu gedacht, einfach zusammengelötet zu werden und im Eurorack verschwinden zu lassen. Stattdessen will Erica Synths den Interessierten Schritt für Schritt durch den Schaltungsdesignprozess führen und jede getroffene Funktion erklären, so erklären, wie sich diese auf das fertige Modul auswirkt. Insgesamt wurden neun Kits entwickelt, um einen voll ausgestatteten modularen Monosynth zu bauen: Einen Sequenzer, einen VCO, einen Wavefolder, ein Noise/S&H-Modul, einen Mixer, einen VCF, einen Hüllkurvengenerator, einen dualen VCA und einen Ausgangsstereo Mixer mit Kopfhörerverstärker. Außerdem wird ein günstiges Eurorack-Gehäuse mit einem DIY-Netzteil erhältlich sein. Obwohl diese Kits einfach zu bauen sind, wurden bei Design und Funktionalität keine Kompromisse eingegangen. So wird in regelmäßigen Abständen ein neues Kit veröffentlicht, jedes Kit wird mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung (40+ Seiten) geliefert, die nicht nur tief in die Elektronik hinter jeder Schaltung eintaucht, sondern auch in die grundlegenden Prinzipien der Klangsynthese. Erica Synths hofft, dass das Projekt mki x es.EDU zukünftige Ingenieure inspiriert und zur ständig wachsenden Vielfalt der elektronischen Musiktechnologie beiträgt. Hinweis:

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)