Anzeige
ANZEIGE

Die Synthesizer der Indie-Pop-Band Chvrches aus Glasgow

chvrches-synth-sound-vorlage-04-2021-nehmen-768x424-1046029 Bild

Churches schreiben sich aus optischen Gründen „Chvrches“. Mit ihrem zugänglichen Synthpop haben sie es kontinuierlich geschafft, sich neben dem üblichen Pop-Mainstream nach oben zu spielen. Sie sind echte Livemusiker, eigentlich aus der Gitarrenecke und schreiben klassische Songs, die aber nicht nur für ein „Projekt“ erschaffen werden, sondern für eine echte Band. Schauen wir uns doch einmal an, welche Synthesizer bei den drei Musikern im Vordergrund stehen. Das ist in dem Fall übrigens ziemlich deutlich.

Chvrches

Wer nach ihnen sucht, findet auch reizvolle Elektro-Coversessions, Akustik-Sessions und alles was Livemusikern Spaß macht. So ist auch ihre Instrumentenwahl sehr „Hands-On“, also sehr „handgreiflich“.  Ihr Debut „the bones of the what you believe“ von 2013 enthält gleich mehrere Hits, die sie nach vorn gebracht haben („lies„, „the mother we share„). Das nächste Album bringt mehr Produktions-Skills ein, während das Erste fast noch mehr wie eine gute Live-Aufnahme wirkt.

Wir sind eine Rockband, die keine traditionellen Instrumente benutzen. (Dennoch benutzen sie vereinzelt Bass und Gitarre.)

Man merkt, dass die Band mehr Studioarbeit mit jedem Album gemacht hat, der Mix harmonischer wurde und ohne zu übertreiben hat man sich hier und da neue Studio-Synthesizer gekauft. So hat man den Voyager später wohl wieder durch einen „echten“ Minimoog ersetzt – er klingt noch tiefer und fetter. Das hört man bei Live-Ausschnitten gut heraus. Die leichte, aber reizvolle, Verstimm-Problematik gegenüber den Sequential-Synths ist sicher auch vorhanden, dennoch ist der Sound mit mehr „Wumms“ und Bass kein Nachteil für den Gesamteindruck, den die dritte Album-Tour zu „Love is Dead“ besonders macht.

Die typischen Synthesizer bei Chvrches (Bühne)

Das große Liveset bei den meisten Konzerten besteht fast durchgängig jeweils aus einem Roland Juno-60 oder Juno-106, dem Moog Voyager oder Minimoog und einem großen (5-oktavigen) Sequential Prophet 08 oder Prophet 6. Diese „drei Elemente“ sind bei kaum einer Band so deutlich, auch stimmig in Szene gesetzt und sind DIE Synthesizer, die in keinem Song fehlen. Dazu kommen bei einigen Songs Gitarre oder Bass hinzu und die Samples aus der NI Maschine Mk1, die immer von Martins Hand live eingespielt werden. Gelegentlich hat Lauren seinen Platz eingenommen und spielt ebenfalls Drums auf der Maschine. Die früheren Sets und Songs enthalten eine Menge Vocal-Stückchen, die als sehr typischer Chvrches-Erkennungs-Sound zu sehen sind.

Die Synthesizer sind bei den kleinen Sessions oft andere und die Geräte kleiner. Mal spielt Lauren einen Teenage Engineering OP-1 und auch mal Drums an der Maschine, ist aber sonst hauptsächlich für den Gesang zuständig. Iain und Martin haben offenbar ähnlich eingerichtete Studios, offenbar sogar beide mit SCI Prophet und Moog One ausgestattet. Sie wirken übersichtlich und durch Hardware und Spielfreudigkeit geprägt. Dennoch nicht überfüllt.

Hier kannst du in die Studios schauen (am Ende des Videos). Zwillinge?

loading …

Die Beiden spielen bei den Sessions auch einmal einen kleinen Dave Smith Mopho 4x sowie gerade in der ersten Zeit einen DSI Tempest oder auch vereinzelt Elektron Maschinen (Analog Four Keyboard und andere). Dabei sind Roland, Moog und Sequential doch meist die wichtigsten Hersteller. Als DAW wird Ableton Live eingesetzt und teilweise per iPad ferngesteuert. Ungewöhnlich ist auch, dass sich Martin mittels eines Roland A-800 Remote Keyboards (gute Tasten) ebenfalls Zugang zu den Synths verschafft und die beiden offensichtlich Instrumente tauschen und Synths des anderen spielen können. Auf der Bühne sind MIDIInterfaces von MOTU (MIDI Express) sehr zentral für die Verteilung und damit ist das wirkliche Spielen und Parameter-Einstellen etwas, auf das sie bei jedem Set wert legen.

1. Roland Juno-60 oder Juno-106

Ich schreibe nun bewusst die Synthesizer auf, die man heute als Ersatz aktuell auch bekommen kann oder könnte. Auch auf die Gefahr hin, dass das wirkt, als ob hier etwas verkauft werden soll. Der Juno-106 ist etwas heller, der 60er hat deutlich mehr Moog-Element im Basisklang.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Roland Juno-106 & Jupiter-4

Roland Juno-106 – (der Jupiter unten spielt bei Chvrches keine Rolle).

Zu dem gibt es heute die Emulationen auf dem System-8 oder den JU-06A. Nach eigener Aussage scheint er doch sehr wichtig zu sein aber wohl auch unzuverlässiger als die anderen. Aber fehlen darf er nicht. Lediglich die Entscheidung zwischen dem 60er und dem 106er scheint offen.

loading …

Als Software kämen auch TAL Juno, Arturia oder Cherry Audio und andere Anbieter in Frage. Die Roland „Software“ ist in Form von „Plug-Outs“ innerhalb des System-8 allerdings auch der Arbeitsweise von Chrvches näher.

2. Sequential Prophet 08 (altes Set)

Nicht mehr im aktuellen Programm ist der Pr0phet 08, der heute durch den REV2 ersetzt wurde. Der 08 sieht dem REV2 nicht nur per Zufall sehr ähnlich, der ist tatsächlich der Nachfolger und in zwei Versionen erhältlich. Einer mit 8 und der andere mit 16 Stimmen. Er und der Mopho 4x haben klanglich viel gemeinsam.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

dsi prophet 08 rev 2 analog synthesizer

Prophet 8 in Version 2

loading …

3. Sequential Prophet 6 und OB-6 (neues Set)

Wenn es irgendeinen Synthesizer gibt, der ein klassischer und typischer Live-Synths ist, dann sind es wohl diese beiden. Der OB-6 ist für Flächen und weichere Klänge auch wegen seines Multimode-Filters und der 12 dB / Oktave Flankensteilheit die bessere Wahl. Der LFO reicht auch in die Audiogeschwindigkeit hinein.

Sounds sind sehr einfach und leicht eingestellt und die Arbeit macht damit viel Spaß. Die Arpeggios und kleinen Sequenzen bei Chvrches kommen nicht selten aus diesen Synths, bzw. aus dem 08/REV2. Die unterscheiden sich durch deutlich mehr LFOs, aber weniger FM-Möglichkeiten.

Dave_Smith_Instruments_Sequential_Prophet_6

Prophet 6

Sequential OB-6

Sequential OB-6

loading …

4. Moog Voyager (altes Set)

Der „Minimoog Voyager“ war bei der Wiedererlangung des Namens Moog durch Bob Moog der „neue Minimoog“ mit einem etwas zarteren Sound. Er hatte Speicher und auch einige neue Zusätze in der Filterabteilung und Anschlagdynamik. Sicherlich ist er noch vielen ein Begriff, bei Chvrches steht er für die fetteren Bässe und Linien immer bereit und wird meist von Iain gespielt.

Die „von unten her“ sich stets durchsetzenden Bassfiguren sind aus dem Moog. Wenn sie sich noch mehr durchsetzen, stammen sie allerdings vom Vorgängern, dem…

Moog Voyager

Moog Voyager

5. Moog Minimoog (neuere Sets)

Der klassische und auch der „neuere“ Minimoog „Resissue“ sind von Kraftwerk bis Churches noch heute so etwas wie eine Referenz beim Thema durchsetzungsfähiger Bass. Man hatte ihn damals eigentlich etwas „zu heiß“ abgestimmt und genau das wurde zum großen Kult. Auch das hört man im Vergleich zum moderneren Kollegen Voyager ohne Mühen heraus. Der Vorteil für heutige Interessenten sind die vielen Clones für wenig Geld. Damit ließe sich ähnliches umsetzen, wie auf den Alben und in den Liveshows von Chvrches.

Der Zusatz „Model D“ ist übrigens vollkommen unwichtig, da die Modelle A-C niemals angeboten oder verkauft wurden. Meist handelt es sich um Besserwisserei und eher weniger edle Motive. Behringer hingegen nutze die Chance ihn nur Model D zu nennen und damit auf ähnlichem Niveau zu stehen, wie „Moog“ ohne den Namen zu nutzen. „Minibehringer“ klingt nun doch eher komisch. Aber Behringers Poly D hat vier Oszillatoren und ist damit schon fett. Roland bietet das speicherbar und gerade für die Bühne und kleine Räume bestens geeigneten SE-02 an.

Minimoog Model D

Minimoog Model D

loading …

6. Native Instruments Maschine Mk1

Kaum ein Gig ohne FingerDrumming auf der Maschine. Bevorzugt ist es aber die unbunte „Mark 1“ Version. Vocal Samples und auch Drums live zu spielen, bringt Leben in die sonst zu sehr nach „19“ klingende Sample-Pop-Welt.

Die Band äußerte sich in einem Interview über die Zuverlässigkeit und ist daher auf den Mk1 scharf. Sie würden nahezu „alle alten Maschinen aufkaufen“. Ich hingegen habe es nie geschafft das Gerät synchron mit Hardware Grooveboxen zu bekommen. Vielleicht sollte man heute mit aktuellem macOS (was Chvrches ebenfalls nutzen) eine aktuelle Maschine einmal neu testen? Vielleicht hat man sich dieser Probleme ja auch angenommen? Bei Finger-Drumming ist das allerdings nicht so wichtig.

Gelegentlich wird für den Job auch ein Controller verwendet. Generell ist das Set durchaus auch eine ausreichende Last für Ableton gewesen und deshalb hat man heute einige entlastende Hardware im Einsatz. Allerdings nicht für Maschine sondern ehre für „Live“. Dort findet man MOTU 828 Audiointerfaces und für die Gitarren den Fractal Axe FX 2, um NI Guitar Rig als ziemlich rechenintensives aber gutes Tool zu entlasten.

NI Maschine Mk1

NI Maschine Mk1 – heute etwas fusselig

loading …

7. Gadget-Zone – Teenage Engineering OP-1 vs. Tempest

Nur in einem Liveset sieht man den OP-1, der von Lauren gespielt wird. Auch Zola Jesus habe ich einst bei ihrem Live Auftritt mit diesem erwischt. Früh und immer wieder war die schwer unterschätzte aber nicht von jedem beherrschbare Drum-Maschine Tempest von Dave Smith zu hören und sehen (siehe hier).

Teenage Engineering OP-1

Teenage Engineering OP-1

loading …

Weitere Infos zur Band

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Chvrches Covers – wie wär’s mit Bauhaus „Bela Lugosi’s Dead“? 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
chvrches-synth-sound-vorlage-04-2021-nehmen-768x424-1046026 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Synth-Pop-Band DEVO nominiert für die Rock & Roll Hall of Fame
Keyboard / Feature

Die Rock & Roll Hall of Fame-Stiftung hat heute die Nominierten für das Jahr 2021 bekannt gegeben. Zu den Nominierten gehört die Art-Synth-Pop-Gruppe 'Devo'.

Synth-Pop-Band DEVO nominiert für die Rock & Roll Hall of Fame Artikelbild

Die Rock & Roll Hall of Fame-Stiftung hat heute die Nominierten für das Jahr 2021 bekannt gegeben. Zu den Nominierten gehört die Art-Synth-Pop-Gruppe 'Devo', die neben Talking Heads und den B-52's zu den wichtigsten New Wave-Bands der USA zählen. Während Devo am ehesten für ihren Ohrwurm "Whip It" und deren 'Energy Dome'-Hüte bekannt ist, geht ihre Arbeit viel tiefer und schon recht seltsame Wege.

Autechre und ihre Synthesizer – die typische Hardware der Band
Keyboard / News

AE-Synthesizer – Autechre und die Top 9 ihrer stilprägenden Sounds und Klangästhetik von ihren Werken Incunabula bis Sign der letzten Dekaden.

Autechre und ihre Synthesizer – die typische Hardware der Band Artikelbild

Autechre sind ein Phänomen. Was sie machen und wie sie klingen hat sich über die Zeit verändert. Von Ambient, über eine kurze besondere Abstrakt-Groove-Phase mit viel Sampling, bis hin zu den späteren eher weniger Sample-artigen „Synthesizer-Sound-lastigeren“ Stücken, um eine kurze etwas melodischere Zwischenstufe zu nehmen. Sicher ist aber, dass sie dem Warp Label eine Definition von dem mitgaben, was den „Warp-Sound“ prägte. Sieht man dies heute, so haben sich Auteche sich offenbar mit Untilted und Draft 7:30 quasi „gefunden“ und ihren Stil damit etwas fester zementiert. Strukturell passierten bis dahin die meisten radikalen Änderungen ihres Sounds. Und mit der Ästhetik wechselten auch ihre Gerätschaften. Diese beleuchten wir jetzt genauer.

reFX Nexus4 ist der neue Super-Rompler für moderne Pop-Musik und EDM
Keyboard / News

reFX Nexus4 ist die neuste Version des ROM-Sample-Players. Der kann mit bis zu 150 GB Soundmaterial gefüttert werden.

reFX Nexus4 ist der neue Super-Rompler für moderne Pop-Musik und EDM Artikelbild

reFX stellt Nexus4 vor, ein Sample-Player mit Synthese-Funktionen. Rompler werden solche Klangerzeuger gerne genannt, für die es meistens auch immer irgendwelche Erweiterungen gibt. Das gilt auch für dieses Plug-in, aktuell sind 159 Expansions verfügbar. Das Komplettpaket verschlingt dann mal eben 150 GB Festplattenspeicher. Die Auswahl sollte ein Fest für alle Fans von moderner elektronischer Musik und Pop sein.

Top 80s Pop für Live-Keyboarder
Feature

Den Sound der 1980er Jahre prägten analoge und digitale Synthesizer. Wir präsentieren einige der bekanntesten Beispiele des Top 80s Pop.

Top 80s Pop für Live-Keyboarder Artikelbild

Den Sound der 1980er Jahre prägten analoge und digitale Synthesizer. Wir präsentieren einige der bekanntesten Beispiele des Top 80s Pop.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth