Anzeige
ANZEIGE

Yorick Beast – Ein analoger Synthesizer mit vier Filtern!

Yorick Beast
Yorick Beast

Groß und voll mit Funktionen. Allein vier Filter vom Korg 800DV bzw. 700 und 770, Moog Modular, Roland SH-1 und Oberheim SEM sind integriert im Yorick Beast. Den Hersteller kennen einige ggf. vom LFE, einem LFO und Hüllkurven-Zusatzgerät für Sequential Synthesizer (OB-6 und Prophet 6) mit Speicher. Dies ist ein analoger monophoner Monster-Synthesizer mit sehr vielen Details.

Vier-Filter-Wahnsinn!

Zwei sehr funktionsreiche CEM 3340 Oszillatoren (Prophet 5, Pro One, Crave und viele andere nutzen diese). Jeder dieser beiden haben jeweils einen Suboszillator und deren Hauptoszillatoren liefern FM, PWM und Sync. Das findet man in etwa auf der linken Hälfte. auf der anderen Seite gibt des die vier Filter, wobei das Oberheim SEM 24 und 12 dB / Oktave anbietet und damit doppelt verbaut ist. Man hat keinerlei Kosten und Aufwand gescheut und auch beim Roland SH-1 Filter gibt es einen 12 dB / Oktav-Modus. Somit hat man Moog 904-Modular und Roland Tiefpass genau so an Bord wie die eher exotischen TravellerFilter von Korgs Synthesizer-Serien vor dem MS-20 (700s ,  770 , 800DV), die einen sehr speziellen und urigen Klang aufweisen. Natürlich ist auch ein Ringmodulator verbaut und es gibt weitere Details, die nicht alle erwähnt werden können wie Panning, VCAs und vieles mehr.

Modulation

Neben den schon sehr vielfältigen Filtern sind insgesamt massiv viele LFOs verbaut und 7 Hüllkurven. Davon stammen zwei vom Minimoog, zwei sind digital und weitere zwei stammen vom SEM.

Der siebte LFO ist in der Sample & Hold Abteilung versteckt und sampled jeweils mittels dieses LFOs von den anderen oder von Oszillatoren oder Rauschen  Die Pulsbreitenmodulation hat jeweils einen eigenen LFO und die LFOs aus dem LFE sind ebenfalls hier mit verbaut.

Das „Beast“ wird über MIDI und CV gesteuert und es gibt eine 4×5 Matrix und mehrere Mischsektionen, um die vielen Quellen und Ziele miteinander wirken zu lassen.

Aufwand

Bisher gab es mit diesem technischen Aufwand nur wenige Synthesizer, wie etwa den großen GRP A8 oder den Schmidt. Selbst der Matrixbrute erscheint fast „klein“ dagegen. Allerdings hatten die „kommerziellen“ Synthesizer eher ähnliche Baugruppen und nicht so viele verschiedene und vor allem nicht so historische Vorbilder.
Das Beast hat fast die Anmutung, eine Art Best-Of-Vintage Sammlung zu sein. Es ist zudem maximal flexibel bei der Menge der Baugruppen insgesamt und beliefert auch Freunde wirklich besonderer und eher seltenerer Synthesizer, wenn es ihn denn überhaupt zu kaufen gäbe. Korgs Traveller- und SH-1-Filter findet man eigentlich sehr selten mal in neuerweckten Clones oder Modul. Der Preis eines solchen Synthesizers wäre ohne Frage enorm und hätte vermutlich auch dadurch keine hohen Verkaufszahlen, weil scheinbar die Lieblingselemente diverser Klassiker hier Platz finden.

Mehr Information

Hier bekommt man noch mehr Hintergründe und die offizelle Webpage zum Beast. Leider ist es eigentlich auch nur eine Facebook-Präsenz. Besonders traurig ist allerdings, dass es bisher keine Preise gibt und damit auch kein Bestreben das Gerät auch zu anzubieten. Es ist nur eine Art von Demonstration, dass man so etwas bauen kann. Zumindest bis jetzt.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
yorick-beast-768x424-2 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Studio Electronics SE-3X: 3-stimmig paraphoner Synth mit 4 Filtern
Keyboard / News

Studio Electronics veröffentlicht den SE-3X, die konsequente Weiterentwicklung des SE-1 und SE-1X mit dreistimmiger Paraphonie, vier analogen Filtern, neuen Fuzz-Modes und etlichen weiteren Verbesserungen.

Studio Electronics SE-3X: 3-stimmig paraphoner Synth mit 4 Filtern Artikelbild

Studio Electronics veröffentlicht den SE-3X, die konsequente Weiterentwicklung des SE-1 und SE-1X, der das vom Minimoog inspirierte Konzept mit dreistimmiger Paraphonie, vier analogen Filtern, neuen Fuzz-Modes und vielen weiteren Verbesserungen auf ein neues Level hebt. Sind bereits SE-1und SE-1X schon zum Klassiker, der SE-3X setzt jetzt noch den i-Punkt oben drauf. Der neue SE-3X basiert auf dem bekannten 3-Oszillator Minimoog-inspirierten Design des SE-1X Synthesizers, jetzt hat Studio Electronics die klangvolle Engine noch einmal erweitert. Wie der SE-1X verfügt er über drei spannungsgesteuerte analoge Oszillatoren mit unterschiedlichen Wellenformen. OSC1 bietet Dreieck, Sägezahn, Rechteck mit variabler Breite, OSC2 Sinus, Sägezahn, Rechteck mit variabler Breite und OSC 3 Sägezahn, Rechteck mit variabler Breite. Außerdem lassen sich OSC1 mit OSC2 und OSC3 synchronisieren. Zusätzlich finden sich Rauschgenerator und Ringmodulation in der Ausstattung. Die Filtersektion unterscheidet sich stark vom SE-1X. Neben den 24dB Moog und 12dB Oberheim SEM Filtern bietet der SE-3X 24dB ARP und Juno/Jupiter Filter mit vier verschiedenen Modi. Beide Filter stammen aus der Boomstar Synthesizer-Serie

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro
Keyboard / News

Das Plug-in E-Phonic Invader 2 ist kein revolutionärer Synthesizer, klingt aber echt gut und ist ab fünf Euro für macOS und Windows zu haben.

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro Artikelbild

Es ist wirklich klasse, wie viele schöne kostenlose Plug-ins es gibt. Wir berichten da ja regelmäßig drüber. Und dann gibt es natürlich immer wieder Deals, bei denen zumindest ordentlich gespart werden kann. Invader 2 von E-Phonic würde eher in letzte Kategorie fallen, denn das Plug-in ist nicht kostenlos, gehört aber schon für einen schmalen Betrag euch. Ihr habt es mit einem virtuell-analogen Synthesizer zu tun, der eigentlich nicht viel Neues bringt, aber einen ordentlichen Sound abliefert. Und falls euch der Name bekannt vorkommt: Dies ist quasi der Nachfolger von Invader, ein Plug-in, das es schon seit Jahren gibt und nun für macOS und Windows generalüberholt wurde.

Soma Laboratory Enner - Analoger Synthesizer mit neuartiger Steuerung
Keyboard / News

Vlad Kreimer von Soma Laboratory stellt mit Enner einen einzigartigen Analog-Synthesizer vor, dessen Klänge durch Berührung und Signalfluß durch den Körper gestaltet werden können.

Soma Laboratory Enner - Analoger Synthesizer mit neuartiger Steuerung Artikelbild

Vlad Kreimer von Soma Laboratory stellt mit Enner einen einzigartigen Analog-Synthesizer vor, dessen Klänge durch Berührung und Signalfluss durch den Körper gestaltet werden können. Soma Laboratory Enner ist ein analoger Synthesizer, dessen Sound nicht durch Drücken von Tasten -wie schon bei Lyra-8 - erzeugt wird. Bei Enner berührt man mit den Fingerspitzen oder der Handfläche besondere Kontakt-Pads, welche die erzeugten Signale durch den Körper wandern lassen, womit eine Vielzahl von Parametern gesteuert werden. Ein weiterer Kernpunkt der Idee sind die aus Metall gefertigten Potis, die auch als Ein- oder Ausgänge arbeiten. Mit einem Fingerdruck lassen sich nicht nur Parameter beeinflussen, sondern auch Audiosignale patchen, womit der Patching-Workflow humanisiert wird. Die Enner Sound Engine selbst besteht aus sieben Teilen, die wie ein modularer Synthesizer arbeiten so lassen sich Ein- und Ausgänge intern mit den Händen patchen, was eine neue Art der Handhabung

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth