Anzeige

Behringer Crave: Prophet-Oszillator, Moog-Filter für 159 Euro – ab sofort verfügbar!

Behringer Crave
Behringer Crave

Unfassbar günstig, in metallenem Case und mit jeweils einem Oszillator, Filter bekannter Hersteller und einer Art kleinem Sequencer: So kommt das, was erst als „303-Clone“ vermutet wurde, wohl nun als Behringer Crave doch – nur ganz anders. Wir haben eine „No Talking“-Videodemo hinzugefügt und ihr könnt ihn ab sofort im Handel bestellen!

Update zum Behringer Crave

Jetzt ist er in Produktion und ab sofort auch bei Thomann. Der Preis bleibt stabil bei 159 Euro.

Behringer-Crave-Production

Behringer Crave in Produktion.

Der Behringer Crave ist keine 303, sondern ein patchbarer Synthesizer mit einem Oszillator aus dem Prophet-5. Ab Revision 2 des Prophet steckte nämlich ein Curtis CEM 3340 Chip in dem Gerät, so wie jetzt auch im Crave. Das Filter ist ein klassisches Moog-Tiefpassfilter und dazu kommen ein LFO und ein ADS-Hüllkurvengenerator. Mit an Bord ist auch ein Sequencer mit einer kleinen Tastatur, um die Töne eingeben zu können, was dann wirklich ein wenig an eine 303 oder an den Mother-32 von Moog erinnert. Aber eigentlich ist der Behringer Crave weder das eine noch das andere. Klanglich ist er doch ziemlich anders und erwachsen. Dazu hat das Gerät noch MIDI-In und -Thru und USB. Dadurch passt es in eine aktuelle Studioumgebung.

Behringer Crave: extrem niedriger Preis

Der Sound klingt ziemlich solide und der wirklich krasse Überraschungsfaktor ist, dass dies ein recht vielseitiger Synthesizer für 159 Euro ist, also dem Preis eines Korg Volcas. So etwas bauen zu können, dürfte für die meisten Kleinunternehmen nicht möglich sein, nicht für diesen Preis. Der Oszillator bietet zwei Schwingungsformen, und der Aufwand ist wegen der Modularisierung schon recht hoch. Nein, das ist untertrieben, das ist sehr viel für dieses Taschengeld. Der Neutron war schon günstig, aber der Behringer Crave sprengt das noch einmal. Der Name dürfte indirekt an Rave erinnern wollen und der Synth ist natürlich vollständig analog aufgebaut. Schließlich ist es niemand anderes als Behringer selbst, die die CEM-Chips inzwischen bauen lassen.

Wer nicht mehr warten möchte, kann den Crave ab sofort hier bei Thomann.de (Affiliate) zum Preis von 159 Euro bestellen!

Mehr Informationen

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
behringer-crave-5-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 sind wieder zurück!

Keyboard / News

Sequential hat den legendären polyphonen analogen Synthesizer Prophet-5 und den Prophet-10 in einer modernen Version mit variablem Filterdesign, anschlagdynamischer Tastatur mit Aftertouch und mehr neu aufgelegt.

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 sind wieder zurück! Artikelbild

Sequential hat den legendären polyphonen analogen Synthesizer Prophet-5 und den Prophet-10 in einer modernen Version mit variablem Filterdesign, anschlagdynamischer Tastatur mit Aftertouch und mehr neu aufgelegt.

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test

Keyboard / Test

Sequential lässt deren fünfstimmige Synthesizer-Legende Prophet-5 wieder auferstehen und bringt mit dem Prophet-10 gleich eine zehnstimmige Alternative. Wie gut sind die neuen ‚Klassiker‘ der Gegenwart?

Sequential Prophet-5 und Prophet-10 Test Artikelbild

Mit dem Sequential Prophet-5 und dem Sequential Prophet-10 erleben zwei weitere Synthesizer-Legenden ihre Wiedergeburt. Dieses Mal nicht als Nachbauten aus dem Hause Behringer, diese Instrumente stammen von Sequential und Dave Smith selbst, der vor über 40 Jahren den ersten Prophet entwickelte. Und so geht man auch bei der Preisfindung einen ganz anderen Weg. Während Behringer versucht, eine Replika in einer für alle erschwinglichen Preisregion anzusiedeln, bleibt der Prophet mit über 3.500 Euro preislich doch eher im Luxus-Segment. Zur Erinnerung, in den 1980er Jahren lag der Preis des Instruments bei über 13.000 DM!

Panne bei Sequential: Produktionsfehler beim Prophet-5 und Prophet-10

Keyboard / News

Panne bei Sequential: Wie Dave Smith heute zugab, leiden die ersten Exemplare des Prophet-5 und Prophet-10 unter einem Produktionsfehler. Alle betroffenen Geräte sollen kostenlos repariert werden.

Panne bei Sequential: Produktionsfehler beim Prophet-5 und Prophet-10 Artikelbild

Beim Prophet-5 und Prophet-10 ist Sequential offenbar ein Fehler unterlaufen. Wie Firmengründer Dave Smith in einer Stellungnahme schreibt, kann bei den ersten hergestellten Exemplaren der beiden Synthesizer ein Problem im oberen Frequenzbereich auftreten. Alle betroffenen Geräte sollen unbürokratisch repariert werden.

NAMM 2021: Sequential Prophet-5 und Prophet-10 kommen jetzt auch als Desktop-Module

Keyboard / News

Nachdem Sequential bereits Anfang Oktober 2020 den legendären Prophet-5 nebst seiner höher polyphonen Variante Prophet-10 vorstellte, präsentiert Dave Smith jetzt auch die Desktop-Varianten der ikonischen Synthesizer.

NAMM 2021: Sequential Prophet-5 und Prophet-10 kommen jetzt auch als Desktop-Module Artikelbild

Nachdem Sequential bereits Anfang Oktober 2020 den legendären Prophet-5 nebst seiner höher polyphonen Variante Prophet-10 vorstellte, präsentiert Dave Smith jetzt auch die Desktop-Varianten der ikonischen Synthesizer. Alles ist nur eine Frage der Zeit: Nach dem die Veröffentlichung der beiden Tastatur-Varianten Prophet-5 undProphet-10 (Rev4) im Oktober des letzten Jahres für große Beifallsstürme gesorgt hat, rechneten viele damit, dass Dave Smith die Synthesizer auch in einer Desktop-Ausführung in den Markt bringt. Jetzt ist es raus und die beiden Synth-Ikonen kommen in praktischer Tischgerät-Ausführung. Schön ist in diesem Zusammenhang, dass auch die Desktop-Geräte aufgrund ihrer kleineren Bedienoberfläche über alle Bedienelemente verfügen, die auch die Tastatur-Ausführungen bieten. Auch der Bereich der Tonerzeugung ist mit den Tastatur-Geräten identisch, sodass die Desktop-Synths sich lediglich durch ihren Größenunterschied von den Tastaturen unterscheiden. Insgesamt wurde bei der Neuauflage des Prophet-5/-10 nicht nur auf authentischen Klang Wert gelegt, sondern sie erhielt auch moderne Funktionen. Die neuen Version reagieren auf Anschlagdynamik und Aftertouch, was der Legende weitere klangliche Möglichkeiten verleiht. Filtersweeps, LFO-Mods und Volumen-Änderungen immer greifbar. Geht es um die Benutzeroberfläche, bleibt Dave Smith dem originalen Bedienfeld treu: Der neue sieht aus wie das Original und kann auch so programmiert werden und das Bedienfeld mit einem Bedienelement pro Funktion bietet sofortigen Zugriff auf alle Klangformungssteuerungen.  Preise Prophet-5 Desktop Modul: 2.499 USD Prophet-10 Desktop Modul: 3.299 USD Die beiden Desktop-Synthesizer werden laut Sequential im Februar 2021 erhältlich sein.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)