Anzeige

Peter Jackson bringt die Beatles zurück ins Kino

Alle Beatles-Fans dürfen sich freuen: am 4. September dieses Jahres, so berichtet der Rolling Stone, soll eine neue Dokumentation über die Pilzköpfe in den Kinos erscheinen. Der Film stammt aus der Hand des Herr der Ringe-Regisseurs und dreifachen Oscar-Gewinners Peter Jackson und trägt den Titel The Beatles: Get Back.

Screenshot aus dem unten verlinkten Apple Rooftop Concert
Screenshot aus dem unten verlinkten Apple Rooftop Concert


Schon 1970 erschien Let It Be, eine Dokumentation über das letzte Jahr der Beatles. Der Film des Regisseurs Michael Lindsay-Hogg zeigt die Beatles im Studio und bei Proben für das gleichnamige Album. Ursprünglich war geplant, das Werk Get Back zu nennen, ein Zurück zu den Wurzeln der Band, deren Mitglieder sich immer weiter voneinander abspalteten. Jackson bedient sich nun dieses Titels genauso wie des dafür aufgezeichneten Filmmaterials. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer nun befürchtet, Jacksons Werk wäre lediglich eine Neuauflage des bereits vorhandenen Films, kann sich von dem Versprechen trösten lassen, eine große Menge bis dato unveröffentlichten Materials in dem neuen Werk vorzufinden. Dies beinhalte auch Szenen des legendären Rooftop-Konzerts aus dem Jahr 1969. 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Peter Jackson möchte die Beatles-Fans mit seinem Film in eine Zeitkapsel schicken und beschreibt sein Werk als „the ultimate fly-on-the-wall-experience“. Als wäre man dabei gewesen.
Ringo Starr soll den Film bereits gesehen haben. Er sei zufrieden mit dem Ergebnis, denn es würde nicht das Gefühl entstehen, die Band wäre die ganze Zeit nur am Streiten gewesen. “There were hours and hours of us just laughing and playing music, not at all like the version that came out. There was a lot of joy and I think Peter will show that. I think this version will be a lot more peace and loving, like we really were.”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viele Beatles-Fans möchten es nicht wahr haben. Dennoch: Die Pilzköpfe und den Rapper Capital Bra verbindet mehr als nur die Chartplatzierung!
Das musikalische Vermächtnis der Beatles wird ewig weiterleben und bringt immer wieder Musiker und Musikerinnen zusammen

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Apple Rooftop Concert

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Paul McCartney äußert sich zur neuen The Beatles-Dokumentarserie von Peter Jackson

Magazin / Feature

Vor wenigen Tagen erschien die neue Beatles-Dokumentarserie von Peter Jackson. Paul McCartney hatte anfangs die Befürchtung, dass der neue Dreiteiler ein schlechtes Licht auf ihn und seine damalige Position in der Band werfen würde.

Paul McCartney äußert sich zur neuen The Beatles-Dokumentarserie von Peter Jackson Artikelbild

Die neue The Beatles-Dokumentation von Peter Jackson erschien vor wenigen Tagen über den Streaming-Anbieter Disney+. In der dreiteiligen Serie sind Aufnahmen aus dem Jahr 1969 zu sehen, welche die vier Bandmitglieder bei ihren Proben zum letzten gemeinsamen Live-Konzert zeigen. Paul McCartney war von dem Vorhaben Jacksons, einen weiteren Film über die bedeutsame Zeit, kurz vor dem Aus der Gruppe, zu erstellen, aber zunächst wenig begeistert.

Elvis Presley hätte die Beatles gerne als Background-Band gehabt

Gitarre / Feature

Eine skurrile Vorstellung: Elvis Presley wünschte sich die Beatles wohl für seine eigenen Shows als Background-Band auf der Bühne.

Elvis Presley hätte die Beatles gerne als Background-Band gehabt Artikelbild

The Beatles lösten zu ihrer Zeit - ähnlich wie Elvis Presley - immer wieder Ohnmachtsanfälle aus. Dass die britische Gruppe einmal mehr in den Hintergrund rücken möchte, habe der King of Rock 'n' Roll wohl damals gehofft. Er wünschte sich das Quartett als Background-Band für seine eigenen Shows.

Keyboarder Dave Ball von Soft Cell: Kraftwerk sind genauso einflussreich wie die Beatles

Magazin / Feature

Dave Ball, Keyboarder des Synthie-Pop-Duos ‚Soft Cell‘ und Synth-Pop-Veteran für Synthesizer und Produktion, liebt die einfachen Dinge und ist der Überzeugung, das Kraftwerk genauso einflussreich wie die Beatles sind.

Keyboarder Dave Ball von Soft Cell: Kraftwerk sind genauso einflussreich wie die Beatles Artikelbild

Soft Cell war ein britisches Synthie-Pop-Duo bestehend aus David Ball (Keyboards) und Marc Almond (Vocals), gründete sich in 1979 im britischen Leeds und wurde 1981 mit dem Song 'Tainted Love' berühmt. Nach der Veröffentlichung von drei Alben trennte sich das Duo in 1984. Während Marc Almond solo weitermachte, involvierte sich Dave Ball neben seiner Arbeit als Produzent und Remixer in Bands und Projekten wie 'Other People', 'English Boy on the Loveranch', 'Jack the Tab' 'The Grid'. Im Jahr 1989 kam es wieder zu einer ersten Zusammenarbeit der beiden Musiker, als 'The Grid' die Single Waifs & Strays von Marc Almond remixten. Zudem erfolgten 1991 weitere Mitarbeiten an Marc Almonds Album 'Tenement Symphony'. Seit 1998 schrieben und arbeiteten Almond und Ball an neuen Songs, was in einigen Konzerten im Jahr 2001 in London gipfelte. Im April 2002 folgten die Veröffentlichung des Albums 'Very Best Of…' mit zwei neuen Tracks und eine Europa-Tournee. Im Herbst 2002 erschien das Album 'Cruelty without Beauty' und es fand eine weitere Tournee statt. Bis 2004 tourten Soft Cell dann weiter zusammen, danach trennten sich ihre Wege erneut.

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)
  • Roland E-4 AIRA Compact Voice Tweaker - Basic Demo (no talking with German talking)