Anzeige
ANZEIGE

Nach der Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft – Guitar Hero könnte ein Comeback feiern

Mit „Guitar Hero Live“ kam 2015 das vorerst letzte Spiel der einst erfolgreichen Reihe Guitar Hero heraus. Obwohl Activision Blizzard, der Computer- und Videospiel-Konzern über den die Reihe erschienen ist, durchaus den Wunsch hatten den Videospiel-Klassiker wiederzubeleben, fehlten dafür bisher die Mittel. Mit der Übernahme durch Microsoft könnte sich das aber in Zukunft ändern.

(Bildquelle: (c) Y2kcrazyjoker4 / Quelle: Wikipedia (https://en.wikipedia.org/wiki/Guitar_Hero#/media/File:Guitar_Hero_series_controllers.jpg))
(Bildquelle: (c) Y2kcrazyjoker4 / Quelle: Wikipedia (https://en.wikipedia.org/wiki/Guitar_Hero#/media/File:Guitar_Hero_series_controllers.jpg))


Das erste Spiel von Guitar Hero erschien 2005. Das Prinzip war seitdem ein Ähnliches: Man spielt auf einem Gitarrenkontroller bekannte Lieder mit bzw. nach. Das echte Gitarrenspiel wurde dabei versucht, möglichst gut zu simulieren: Die Controller verfügen über fünf unterschiedlich farbige Köpfe auf dem Griffbrett, Whammy Bar, sowie einen Kippschalter zum Anschlagen der „Saiten“. Die Controller variierten von Spiel zu Spiel, häufig wurden diese nach Gibson-Gitarren-Modellen entworfen und später kamen auch weitere Instrumente hinzu. Die Lieder, die in den Spielen performt werden konnten, stammten dabei vor allem von Rock- und Metal-Bands. So gab es auch spezielle Ausgaben zu Metallica, Aerosmith und Van Halen. Aufgrund sinkender Verkaufszahlen wurde die Produktion 2011 vorerst eingestellt. Ein Wiederbelebungsversuch mit „Guitar Hero Live“ vor sieben Jahren glückte nicht wie erhofft.
Microsoft kauft Activision Blizzard auf – neue Möglichkeiten
Vor ca. einer Woche hatte der Software-Konzern Microsoft angekündigt, für 68,7 Milliarden US-Dollar den Computer- und Videospiel-Konzern Activision Blizzard, der in der Vergangenheit wegen Sexismus- und Missbrauchsvorwürfen stark in die Kritik geraten ist, vollständig zu übernehmen. CEO von Microsoft Gaming, Phil Spencer, erzählte später in einem Interview mit der Washington Post, dass neben der Arbeit an großen aktiven Spielreihen wie Call Of Duty auch der Versuch da sei, einige Klassiker auszugraben und wiederzubeleben. Dabei erwähnte er King’s Quest, Hexen und Guitar Hero.
“We’re hoping that we’ll be able to work with [the studios] when the deal closes to make sure we have resources to work on franchises that I love from my childhood, and that the teams really want to get. I’m looking forward to these conversations. I really think it’s about adding resources and increasing capability.”
Einige Tage zuvor hatte auch Bobby Kotick, CEO von Activision Blizzard, der auch vorerst seinen Posten behalten soll, ähnliches in einem Interview mit Venture Beat verlauten lassen. Es wurde über neue Möglichkeiten durch die Zusammenarbeit von Microsoft und Activision Blizzard geredet. Dabei merkte Kotick an, dass er mit Spencer bereits über die mögliche Zukunft gesprochen habe und dass es machbar werden könnte, Dinge umzusetzen, zu denen bisher die Mittel gefehlt hätten. Er selbst hege seit langem den Wunsch, unter anderem ein neues Guitar Hero-Spiel anzugehen: „ I had a really cool vision for what the next Guitar Hero would be, and realized we don’t have the resources to do that. And Skylanders too. […] There is nothing but opportunity for the kinds of things that we can’t do on our own, and the resources that they have for us to just make a difference.“

Hot or Not
?
(Bildquelle: (c) Y2kcrazyjoker4 / Quelle: Wikipedia (https://en.wikipedia.org/wiki/Guitar_Hero#/media/File:Guitar_Hero_series_controllers.jpg))

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Celia Woitas

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Kostenlose DD Day Masterclasses feiern das Erbe von Delia Derbyshire
Keyboard / News

Delia Derbyshire Day (DD Day), eine gemeinnützige Organisation zur Erhaltung des Erbes der elektronischen Musikerin und Synthesistin Delia Derbyshire, hat eine Reihe von kostenlosen Meisterkursen angekündigt.

Kostenlose DD Day Masterclasses feiern das Erbe von Delia Derbyshire Artikelbild

Delia Derbyshire Day (DD Day), eine gemeinnützige Organisation zur Erhaltung des Erbes der wegweisenden elektronischen Musikerin und Synthesistin Delia Derbyshire, hat eine Reihe von kostenlosen Meisterkursen angekündigt. Die Masterclass-Reihe DD Day 2021 findet jeden ersten Mittwoch im Monat von Juli bis November 2021 im Zeitraum von 19:30 - 21:00 Uhr britischer Zeit (= 20:30 - 22:00 Uhr deutscher Zeit) auf Zoom statt. Die Teilnahme an diesen Expertenvorträgen ist kostenlos, eine Reservierung ist jedoch erforderlich und auf 100 Teilnehmer begrenzt. Das Thema ist sehr interessant zumal Delia Derbyshire zu den echten Pionieren der elektronischen Musik zählt. Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe gibt es auf der DD Day-Website.

Music, Makers & Machines - Ein Streifzug durch die Geschichte der elektronischen Musik
Keyboard / Feature

Google Arts & Culture präsentiert ab dem 10. März 2021 mit 'Music, Makers & Machines' eine virtuelle und kostenlose Ausstellung, welche die Geschichte der elektronischen Musik in vielen Details erzählt.

Music, Makers & Machines - Ein Streifzug durch die Geschichte der elektronischen Musik Artikelbild

Google Arts & Culture präsentiert mit 'Music, Makers & Machines' ab dem 10. März 2021 eine virtuelle und kostenlose Ausstellung, welche die Geschichte der elektronischen Musik in vielen Details erzählt.

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)