Anzeige

Messe 2012: Gemini Firstmix Pro und Firstmix IO

Gemini zaubert zwei neue DJ-Controller aus dem Hut, und zwar den Firstmix I/O und den Firstmix Pro.

Firstmixe-HiRes Bild


Der ist eine ultrakompakte MIDI-Konsole basierend auf dem letztjährigen Firstmix-Modell. Dieses wurde erweitert um ein Zweikanal Audio-Interface mit Master und Kopfhörer-Ausgang. Was das Design angeht, konnten wir bis auf die blauen Aufkleber keine großen Unterschiede zur reinen Steuereinheit aus dem letzten Jahr ausmachen: Neben einem Zweikanal-Mixer mit Treble/Bass-EQ und einem Crossfader kommen zwei Jogwheels mit Scratch-Funktion und ein Browser-Encoder für die mauslose Performance mit der beigelegten Software Mixvibes LE zum Einsatz. Kreative Gemüter dürfen sich zudem über einen Effekt-Regler, eine Reverse-Funktion, Loops und automatische Synchronisation der Softwaredecks freuen. Zu einem Preis von 149 Euro UVP möchte die ultraportable Gerätschaft ab dem zweiten Quartal 2012 den Weg in eure Gigbags finden. Mir kommt dazu auch gleich der Terminus Backup-System in den Sinn.

Beim handelt es sich um einen DJ-MIDI-Controller mit integriertem Audio-Interface, der sich die Steuerung zweier Softwaredecks verschrieben hat. In diesem Fall die von Mixvibes Cross LE. Neben Standard-Disziplinen wie Pitchen, Blenden und Equalizing beherrscht er automatisches Beatmatching und macht auch for Loops und Effekten nicht halt. Zudem wirbt der Hersteller mit scratch-tauglichen Jogwheels, die echtes Vinyl-Feeling während der Performance aufkommen lassen sollen. Den Kontakt zur Außenwelt stellt das Interface über einen Stereo-Cinch-Ausgang her. An der Vorderseite sind zudem Anschlüsse für den Kopfhörer positioniert. Erhältlich ist das gute Stück voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2012. Die Preisempfehlung liegt bei 229 Euro.

  • USB MIDI DJ-Controller mit Soundkarte
  • Klassisches Zwei-Player-Design mit Crossfader
  • Mixer-Sektion mit Volume-Fader, 3-Band-EQ und Gain-Regler pro Seite
  • Berührungsempfindliches 5” Jog-Wheel für natürliches Vinyl-Feeling zum Scratchen, Cuen und Pitchen
  • Vielfältige Song-Bearbeitungsmöglichkeiten inklusive Hot Cues, Loops und Effekten
  • Leichtgängiger und genauer Pitch Fader sowie Sync-Steuerung zum Beatmatching
  • Interne Soundkarte mit separaten Master- und Kopfhörer-Ausgängen zum Vorhören und Cuen von Songs
  • Einfach zu benutzende MixVibes® Cross-LE-DJ-Software im Lieferumfang inklusive Importfunktion einer iTunes®-Library
  • Unterstützt auch andere digitale Musik-Libraries und Formate inklusive M4A, AIFF, WAV, MP3, FLAC und OGG.
  • Arbeitet auch mit anderen populären DJ-Programmen wie Traktor, VirtualDJ und Algoriddim Djay zusammen
  • PC- und Mac-kompatibel
  • Mixvibes® Cross-LE-Software im Lieferumfang

  • USB MIDI DJ-Controller mit Soundkarte
  • Klassisches Zwei-Player-Design mit Crossfader
  • Mixer-Sektion mit Volume-Fader, 2-Band-EQ, Gain-Regler, Effekten und Jog-Wheel pro Seite
  • Große berührungsempfindliche Jog-Wheels für natürliches Vinyl-Feeling zum Scratchen, Cuen und Pitchen
  • Interne Soundkarte mit separaten Master- und Kopfhörer-Ausgängen
  • Einfach zu benutzende MixVibes® Cross-LE-DJ-Software im Lieferumfang
  • Importfunktion einer iTunes®-Library
  • Unterstützt auch andere digitale Musik-Libraries und Formate inklusive M4A, AIFF, WAV, MP3, FLAC und OGG
  • Arbeitet auch mit Traktor, VirtualDJ und anderen DJ-Programmen
  • PC- und Mac-kompatibel
  • Mixvibes® Cross-LE-Software im Lieferumfang 


Der ist eine ultrakompakte MIDI-Konsole basierend auf dem letztjährigen Firstmix-Modell. Dieses wurde erweitert um ein Zweikanal Audio-Interface mit Master und Kopfhörer-Ausgang. Was das Design angeht, konnten wir bis auf die blauen Aufkleber keine großen Unterschiede zur reinen Steuereinheit aus dem letzten Jahr ausmachen: Neben einem Zweikanal-Mixer mit Treble/Bass-EQ und einem Crossfader kommen zwei Jogwheels mit Scratch-Funktion und ein Browser-Encoder für die mauslose Performance mit der beigelegten Software Mixvibes LE zum Einsatz. Kreative Gemüter dürfen sich zudem über einen Effekt-Regler, eine Reverse-Funktion, Loops und automatische Synchronisation der Softwaredecks freuen. Zu einem Preis von 149 Euro UVP möchte die ultraportable Gerätschaft ab dem zweiten Quartal 2012 den Weg in eure Gigbags finden. Mir kommt dazu auch gleich der Terminus Backup-System in den Sinn.

Beim handelt es sich um einen DJ-MIDI-Controller mit integriertem Audio-Interface, der sich die Steuerung zweier Softwaredecks verschrieben hat. In diesem Fall die von Mixvibes Cross LE. Neben Standard-Disziplinen wie Pitchen, Blenden und Equalizing beherrscht er automatisches Beatmatching und macht auch for Loops und Effekten nicht halt. Zudem wirbt der Hersteller mit scratch-tauglichen Jogwheels, die echtes Vinyl-Feeling während der Performance aufkommen lassen sollen. Den Kontakt zur Außenwelt stellt das Interface über einen Stereo-Cinch-Ausgang her. An der Vorderseite sind zudem Anschlüsse für den Kopfhörer positioniert. Erhältlich ist das gute Stück voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2012. Die Preisempfehlung liegt bei 229 Euro.

  • USB MIDI DJ-Controller mit Soundkarte
  • Klassisches Zwei-Player-Design mit Crossfader
  • Mixer-Sektion mit Volume-Fader, 3-Band-EQ und Gain-Regler pro Seite
  • Berührungsempfindliches 5” Jog-Wheel für natürliches Vinyl-Feeling zum Scratchen, Cuen und Pitchen
  • Vielfältige Song-Bearbeitungsmöglichkeiten inklusive Hot Cues, Loops und Effekten
  • Leichtgängiger und genauer Pitch Fader sowie Sync-Steuerung zum Beatmatching
  • Interne Soundkarte mit separaten Master- und Kopfhörer-Ausgängen zum Vorhören und Cuen von Songs
  • Einfach zu benutzende MixVibes® Cross-LE-DJ-Software im Lieferumfang inklusive Importfunktion einer iTunes®-Library
  • Unterstützt auch andere digitale Musik-Libraries und Formate inklusive M4A, AIFF, WAV, MP3, FLAC und OGG.
  • Arbeitet auch mit anderen populären DJ-Programmen wie Traktor, VirtualDJ und Algoriddim Djay zusammen
  • PC- und Mac-kompatibel
  • Mixvibes® Cross-LE-Software im Lieferumfang

  • USB MIDI DJ-Controller mit Soundkarte
  • Klassisches Zwei-Player-Design mit Crossfader
  • Mixer-Sektion mit Volume-Fader, 2-Band-EQ, Gain-Regler, Effekten und Jog-Wheel pro Seite
  • Große berührungsempfindliche Jog-Wheels für natürliches Vinyl-Feeling zum Scratchen, Cuen und Pitchen
  • Interne Soundkarte mit separaten Master- und Kopfhörer-Ausgängen
  • Einfach zu benutzende MixVibes® Cross-LE-DJ-Software im Lieferumfang
  • Importfunktion einer iTunes®-Library
  • Unterstützt auch andere digitale Musik-Libraries und Formate inklusive M4A, AIFF, WAV, MP3, FLAC und OGG
  • Arbeitet auch mit Traktor, VirtualDJ und anderen DJ-Programmen
  • PC- und Mac-kompatibel
  • Mixvibes® Cross-LE-Software im Lieferumfang 
Hot or Not
?
Firstmixe-HiRes Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Algoriddim Djay Pro AI iOS Test
Test

Algoriddim bringen eine neue Version von Djay Pro, die den Anhang „AI“ verpasst bekommen hat. Sie verspricht mit ihrer neuen „Neural Mix“-Funktion echte Algorithmen-Magie bei der Frequenz-Isolation.

Algoriddim Djay Pro AI iOS Test Artikelbild

Algoriddim, die umtriebige Software-Schmiede aus München, hat mit ihrer Multiplattform-App „Djay“ ein ziemlich populäres und gleichzeitig leistungsfähiges Programm im Angebot, welches das Auflegen mit iOS-Geräte gleichwertig zur Arbeit mit dem Laptop macht. Schon seit der ersten Version, die mit ihrer gelungenen virtuellen Simulation zweier Turntables an den Start ging, erfreut sich die DJ-Software entsprechend großer Beliebtheit. 

Großes Update für Algoriddim djay Pro AI
News

Weiter geht’s für Djay Pro: Überarbeitete Automix- und Neural MixTM-Funktionen, neue FX, ein Slicer und Denon LC6000 Support halten Einzug.

Großes Update für Algoriddim djay Pro AI Artikelbild

Algoriddim hat heute ein großes Update für seine DJ-Plattform djay Pro AI auf iOS veröffentlicht, das umfangreiche Verbesserungen der Automix AI- und Neural Mix-Funktionen bietet. Damit können Djay-Nutzer nun vollständig KI-gesteuerte DJ-Sets abrufen, um einen nahtlosen Mix ihrer Lieblingsmusik mit neuen Übergängen zu hören. Doch das ist noch nicht alles, was die neuste Edition zu bieten hat. 

Pro-Ject Debut III Matt Black Test
DJ / Test

Mit dem Debut III bietet Pro-Ject einen günstigen, riemengetriebenen Plattenspieler, der mit seinem aus einem Stück gefertigten Tonarm und einem Ortofon OM 5e preisbewusste Audiopuristen aus der Reserve locken will.

Pro-Ject Debut III Matt Black Test Artikelbild

Mit dem Debut III bietet der österreichische Hersteller Pro-Ject einen riemengetriebenen Plattenspieler, der mit einem aus einem Stück gefertigten Aluminium-Tonarm sowie einem Ortofon OM 5e Tonabnehmer (zum Testmarathon) preisbewusste Audiopuristen aus der Reserve locken will. Die Company mit Headquarters in Wien lässt seine hinsichtlich des Klangs kompromisslosen und deswegen sehr puristischen Gerätschaften seit den 90ern in Tschechien von SEV Litovel in der Nähe von Prag fertigen. Hierzu muss man wissen, dass jenes Werk seit den 70ern für Firmen wie Tesla, LENCO sowie NAD HiFi-Geräte mit sehr großem Erfolg herstellte. Die Österreicher haben eben ein sehr feines Gespür bei der Wahl ihrer Partner, mit denen sie am Weltmarkt auftreten. Nicht ohne Grund zählt auch der dänische Hersteller Ortofon hierzu, der sämtliche Plattenspieler von Pro-Ject mit passenden Tonabnehmern bestückt.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)