Anzeige

Mysterium: Was steckt im Raijin Drive von MXR?

Raijin Drive – was steckt in dir?
Raijin Drive – was steckt in dir?

Laut MXR ist Shin Suzuki der berühmteste Pedaldesigner Japans, geschenkt, ob das wirklich stimmt. Er hat auf jeden Fall eine Menge auf dem Kerbholz und das neue Pedal klingt vielversprechend.

Shin Suzuki

Mit MXR ist bereits in Zusammenarbeit das Shin-Joku Drive entstanden, man kennt ihn wohl aber eher vom Dumbloid, auch ein Dumble in a Box. Ohne Frage ein begnadeter Pedalbauer.

Nun ist in Zusammenarbeit mit dem MXR Custom Shop das Raijin Drive entstanden. Ob das in die Fußstapfen von den beiden Vorgängern treten kann?

Raijin Drive

Der Name Raijin heißt Donnergott, einer Gottheit aus dem Shintoismus in Japan. Und donnern könnte das Pedal auch, denn hierin sollen zwei Klassiker aus Japan verewigt sein. Overdrive und Distortion. Da fallen mir doch direkt der Boss SD–1 als quasi Tube Screamer Vorgänger und der Boss DS–1 für das Distortion ein, es könnte aber auch das gleichnamige Raijin Distortion gemeint sein. Ein Klassiker mit Marshall-Distortion aus der japanischen Boutiqueschmiede “&K”, gesprochen “And K”.

Damit wäre wirklich ein ziemlich interessantes Pedal am Start, denn das Raijin von &K kostet 215 Euro als Import, und da sind Steuern und Versandkosten aus Japan noch nicht drin. Das MXR Raijin Drive soll für 169 Euro im Laden liegen. Ach ja, und das Dumbloid geht selten noch dreistellig über die Theke. Schon ‚bissi preiswerter.

Der Aufbau ist denkbar simpel: Regler für Level, Tone und Drive und ein Minihebel als Umschalter für die Modi OD und DS. Das sollte jeder schnell verinnerlicht haben. Klanglich sollen die nicht näher bezeichneten Originale überarbeitet und an die modernen Gepflogenheiten angepasst worden sein.

Sounds gibt es leider noch nicht. Das MXR Raijin Drive soll es für 169 Euro im Handel erscheinen.

Mehr Infos

Video (Dumbloid)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
mxr-raijin-drive-overdrive-distortion-pedal-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

MXR Raw Dawg Overdrive – Crunch Sound von Eric Gales

Gitarre / News

„Untenrum schmutzig“ würde ich den Sound vom MXR Raw Dawg Overdrive beschreiben, dem neuen Signature-Effektpedal von Eric Gales (US-Blues-Gitarrist).

MXR Raw Dawg Overdrive – Crunch Sound von Eric Gales Artikelbild

Auch wenn du den Gitarristen nicht kennst: Das MXR Raw Dawg Overdrive ist ein Crunch-Pedal, das dein E-Gitarre in Bluesgefilde hebt – und auf dem Pedalboard nicht viel Platz einnimmt.

MXR FOD Drive Test

Gitarre / Test

Mit zwei Verzerrern in einem Gehäuse offenbart das MXR FOD Drive sehr variable Sounds und schlägt sich auch in den übrigen Zerrer-Disziplinen beachtlich.

MXR FOD Drive Test Artikelbild

Mit dem MXR FOD Drive stellt die zum Jim Dunlop-Imperium gehörende Pedalschmiede ein weiteres Zerrpedal vor, das gleich zwei Verzerrer in einem Pedal offenbart. Die Idee dahinter entspringt der Methode, zwei unterschiedliche Amps im Studio oder auf der Bühne miteinander zu kombinieren und zu mischen.Im Detail hat das Pedal einen Crunchsound und ein High-Gain-Modell im Angebot, die, ähnlich wie beim von uns kürzlich getesteten MXR Dookie Drive V3

MXR präsentiert zwei neue Pedale fürs Board, den FOD Drive und das Multi Mode Tremolo

Gitarre / News

MXR, der Hersteller aus Rochester, New York, präsentiert zwei neue Pedale mit umfangreichen Regelmöglichkeiten die neugierig machen. Das M251 MXR FOD Drive kombiniert zwei übersteuerte Amps, das MXR Tremolo bietet Musikern neben klassischen Interpretationen eine Vielzahl an neuen Varianten des beliebten Effekts.

MXR präsentiert zwei neue Pedale fürs Board, den FOD Drive und das Multi Mode Tremolo Artikelbild

Mit zwei neuen Bodenpedalen meldet sich MXR im Herbstgeschäft. Das M251 MXR FOD Drive kombiniert die Kraft von zwei übersteuerten Amp-Stacks in einem kompakten Effektpedal, während die sechs wählbaren Tremolo-Wellenformen des M305 MXR Tremolos Musikern neben klassischen Interpretationen eine Vielzahl an neuen Varianten des beliebten Effekts bietet.

MXR Dookie Drive V3 Test

Gitarre / Test

Der Name des MXR Dookie Drive V3 Overdrive-Pedals erinnert nicht zufällig an ein Album von Green Day, denn für dieses Pedal stand Billie Joe Armstrong Pate.

MXR Dookie Drive V3 Test Artikelbild

Wer in den 90er Jahren musikalisch sozialisiert wurde, kam am Album „Dookie“ von Green Day eigentlich nicht vorbei. Die erste Major-Label-Produktion der kalifornischen Punkrocker bestach durch eine rotzigen Punk-Attitüde gepaart mit einem sehr dichten und fetten Gesamtsound. Und einige hitverdächtige Songs auf der Scheibe von 1994 ließen schon damals erahnen, wo die Reise für die Band in den nächsten Jahren noch hingehen sollte.Billie Joe Armstrong, Sänger und Gitarrist der Band, benutzte damals im Studio zwei modifizierte Marshall-Amps

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)