Anzeige
ANZEIGE

Peavey Classic 30 Tweed Test

In den 70er und frühen 80er Jahren machte sich Peavey hierzulande zunächst als Hersteller günstiger aber gut klingender Einsteiger-Amps einen Namen. Später gelang es der Instrumenten-Schmiede aus Meridian/Mississippi, sich mit mächtigen Vollröhrern und Endorsern wie Eddie Van Halen in der Oberklasse der (Heavy) Rock-Amps zu etablieren.

Peavey_Classic30_05FIN


Aber auch für die Freunde von Vintage-Look und -Sound hat Peavey etwas im Portfolio. Schon seit längerer Zeit ist die Classic-Serie auf dem Markt, Amps im klassischen Tweed-Look alter Fenders, mit purer Röhrentechnologie und Federhall. Die Range bietet verschiedene Combos und ein Topteil – alles zu einem extrem fairen Kurs. Dass nicht nur Old School Rocker die Amps der Classic-Serie verwenden, sondern auch Simon Neil von Biffy Clyro einen Amp der Baureihe auf der Bühne im Einsatz hat, macht das Ganze um so interessanter. Höchste Zeit, mal einen genaueren Blick auf die Teile zu werfen. Wir haben uns den 30 Watt Combo vorgeknöpft und nachgeschaut, ob der Amp hinter seinem Vintage-Look auch ein paar moderne Features versteckt. Alles Weitere erfahrt ihr hier.

Kommentieren
Profilbild von Pitti

Pitti sagt:

#1 - 29.09.2012 um 15:13 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Der Artikel über den PEAVEY CLASSIC 30 ist hervorragend. Wirklich alle Details besprochen und nett und sachlich kommentiert.
Das Einzige was mir persönlich noch im Artikel fehlt, ist wie man den Effekte-Loop bestückt.
Also, was darf in welcher Reihenfolge rein und was gehört nicht rein.
Ansonsten vielen Dank für den tollen, gut geschriebenen Bericht.
Danke.
Pitti

Profilbild von landrew

landrew sagt:

#2 - 10.04.2015 um 19:47 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Pitti,
in diesem Artikel fehlt nichts. Immer diese Theoretiker die labern was in einen loop gehört und was nicht bzw. rein "darf" und was nicht. Spiel einfach hau in den loop rein was du willst. So lange es gut klingt "darf" das dann auch rein. Wenn dann mal ein distrotion-pedal bisschen Zicken macht, ist ganz groß daruf geschissen. Musik lebt. Oder gibts sowas wie eine "Loop-Polizei", die mir sagt es "darf" nur reverb und delay in den loop. Und wenn mir aber andere effekte im Loop gefallen sind die VERBOTEN haha ich schmeiß mich wech!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.