Anzeige

NAMM 2014: Boss DS-1X Distortion und OD-1X Overdrive

Die beiden brandneuen Effektpedale von Boss sollen den legendären Overdrive/Distortion-Sound ins Hightech-Zeitalter transportieren.

Beide Pedale arbeiten mit den neuesten Technologie von Boss und sollen dabei Klang-Innovationen einführen – ohne die bekannten Eigenschaften der Urväter vermissen zu lassen.

Gehäuse und Design  der Zerr-Spezialisten folgen dem bewährten und absolut roadtauglichen Konzept, das seit jahrzehnten Maßstäbe im Effekt-Pedal-Universum setzt – auch in dieser Hinsicht sollte also nichts anbrennen.

Alle Highlights und Neuigkeiten von der NAMM 2014 hier!

Boss DS-1X Distortion und OD-1X Overdrive Features:

  • Special Edition Boss Distortion-Pedal mit neuem Sound und erweiterter Klangdynamik
  • Neues Design und neues, digitales Klangerlebnis
  • Die akkurate Echtzeit-Bearbeitung des Gitarrensignals ermöglich einen idealen Verzerrersound auch bei unterschiedlichen Spielweisen
  • Erzeugt einen sehr differenzierten Sound sowohl für tiefe als auch hohe Töne
  • Klarer und präsenter Verzerrersound, auch wenn mehr als eine Note gespielt wird
  • Reagiert sehr schnell auf Änderungen der Lautstärke und Spieldynamik
  • Sehr wenig Grundgeräusche, auch bei sehr hohen Pegeln
  • Umfangreiche Klangregelung mithilfe der Regler Drive, High und Low
  • Attraktives Design mit Oberfläche und Reglern aus Chrom sowie einer Vintage-style Schraube in silber für das Batteriefach
  • Besitzt die innovative BOSS Multi-Dimensional Processing-Technologie (MDP) auf Basis eines Custom DSP
Hot or Not
?
NAMM_2014_BOSS_Overdrive_OD1X Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Der Unterschied zwischen Overdrive, Distortion und Fuzz

Gitarre / Feature

Die Unterschiede zwischen Overdrive, Distortion und Fuzz liegen im Sound der verschiedenen Verzerrerpedale. Wir zeigen, worauf es bei der Auswahl ankommt.

Der Unterschied zwischen Overdrive, Distortion und Fuzz Artikelbild

Overdrive, Distortion und Fuzz - drei Verzerrertypen, auf die kaum ein moderner Gitarrist verzichten kann. Verzerrte Sounds gehören zum Repertoire, und was früher bestimmten Genres des Rock'n Roll vorbehalten war und von übersteuerten Röhrenamps zum Klang beigetragen wurde, darf heute in kaum einem Song fehlen, ganz gleich, aus welcher Schublade der auch stammt. Damit ist der Einsatz von Verzerren aber auch wesentlich vielschichtiger geworden und die Unterschiede bei den verzerrten Gitarrensounds werden immer subtiler. In diesem Zusammenhang spielen die drei Verzerrertypen Overdrive, Distortion und Fuzz unterschiedliche Rollen, und wir möchten in diesem Workshop aufzeigen, was sich dahinter verbirgt und wo die klanglichen Unterschiede liegen.

One Control Hooker’s Green Bass Machine 4K - Bass Overdrive / Distortion in zweiter Generation!

Bass / News

Die neue One Control Hooker's Green Bass Machine 4K bietet einen weiteren Dynamik-Bereich als ihr Vorgänger, mit dem das Gerät locker mit klassischen Röhren-Bassverstärkern mithalten kann!

One Control Hooker’s Green Bass Machine 4K - Bass Overdrive / Distortion in zweiter Generation! Artikelbild

Die neue One Control Hooker's Green Bass Machine 4K bietet einen weiteren Dynamik-Bereich als ihr Vorgänger, mit dem das Gerät locker mit klassischen Röhren-Bassverstärkern mithalten kann! Das breite Spektrum an möglichen Overdrive- und Distortion-Sounds beinhaltet eine sehr musikalische Kompression. Das klare, nicht zu scharfe Attack und die dynamische Ansprache überzeugen auch beim schnellen Spiel mit dem Plektrum, und selbst Slapsounds kommen ausgezeichnet zur Geltung.

Maestro Fuzz-Tone FZ-M, Ranger Overdrive und Invader Distortion Test

Gitarre / Test

Mit dem Maestro Fuzz-Tone FZ-M, dem Ranger Overdrive und dem Invader Distortion belebt Gibson nach über 40 Jahren eine legendäre Effektpedal-Marke neu.

Maestro Fuzz-Tone FZ-M, Ranger Overdrive und Invader Distortion Test Artikelbild

Maestro Fuzz-Tone FZ-M, Ranger Overdrive und Invader heißen die drei Zerrpedale im Vintage-Design, die von der Gibson-Marke im Rahmen eines Pedal-Revivals wiederbelebt werden. Mit dem Name Maestro verbinden sicherlich viele Gitarristen jenes legendäre Fuzzpedal FZ-1 aus den 60er-Jahren, das den Sound des Rolling-Stones-Hits „I can’t get no satisfaction“ weltberühmt machte. Seit 1979 wurden keine Effektpedale unter dem geschichtsträchtigen Namen mehr produziert – bis jetzt.

Fender Hammertone Overdrive, Distortion, Delay & Reverb Test

Test

Die Fender Hammertone Pedale sind preiswert und robust, klingen amtlich und machen Laune. Overdrive, Distortion, Delay und Reverb waren zum Test eingeladen.

Fender Hammertone Overdrive, Distortion, Delay & Reverb Test Artikelbild

Mit den Fender Hammertone-Pedalen bringt der US-Hersteller eine Serie auf den Markt, die sich in erster Linie an preis- und platzbewusste Gitarristen richtet und alle wichtigen Effektkategorien abdeckt. Alle neun Pedale teilen sich ein einheitliches Gehäuse in Hammerschlaglackierung und sind mit stirnseitig verbauten Buchsen und Potiknöpfen im Amp-Look bestückt. Wir haben uns auf einen (Hammer-) Schlag die Kandidaten für Overdrive, Distortion, Reverb und Delay angesehen.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)