Anzeige

Boss Angry Driver JB-2 Test

Die Grundidee für das Boss Angry Driver JB-2 Overdrive/Distortion-Pedal stammt von Yoshi Ikegami, dem Präsidenten von Boss und Josh Scott, dem Gründer des amerikanischen Boutique-Herstellers JHS Pedals. Als die Boss-Compact-Pedal-Serie 1977 auf den Markt kam, revolutionierte sie den Markt. Bis heute wurden mehr als 15 Millionen Einheiten verkauft und es gibt wohl nur sehr wenige Gitarristen, die kein Boss-Pedal besitzen oder nicht irgendwann eines im Einsatz hatten.

Boss_JB_2_Angry_Driver_TEST


Zum 40-jährigen Jubiläum seiner Compact-Pedale hat Boss neben einigen coolen Modellen auch ein Pedal in Zusammenarbeit mit JHS Pedals entwickelt. Nachdem Yoshi Ikegami und Josh Scott sich über viele Jahre immer wieder auf der NAMM-Show getroffen hatten, forcierte sich auf der Basis gegenseitigen Respekts allmählich die Idee einer Zusammenarbeit, bis es im Jahr 2017 dann endlich so weit war.

Details

Konzept und Aufbau

Das JB-2 sieht zunächst einmal wie ein ganz normales Boss-Pedal aus. Die klassische superstabile Pedalkonstruktion mit dem knackfreien On/Off-Schalter, der sich unter einer großen Schaltfläche mit integriertem Batteriefach befindet, ist einer der Evergreens des japanischen Großkonzerns. Das weiße Metallgehäuse des Angry Driver besitzt je einen Ein- sowie einen Ausgang und eine Remote-Buchse, auf die ich später noch genauer eingehen werde. An der Stirnseite befindet sich der Anschluss für ein 9-Volt-DC-Netzteil.

Fotostrecke: 3 Bilder Zwei in einem, diesem Trend folgt auch Boss mit den JB-2, das zwei beliebte Zerrer kombiniert.
Fotostrecke

Seit einigen Jahren gibt es einen Trend hin zu Kombinationspedalen. Positiver Nebeneffekt sind neben dem günstigeren Gesamtpreis und den perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten eine erweiterte Soundpalette. Beim JB-2 hat man zwei komplette Verzerrereinheiten integriert. Dabei handelt es sich um die Overdrive-Schaltung des BD-2 Blues Driver von Boss und den Angry Charlie Distortion von JHS Pedals. Man kann die beiden Schaltungen entweder einzeln, seriell in beiden Richtungen oder parallel verwenden, wodurch sich unzählige Klangvarianten realisieren lassen.

Fotostrecke: 5 Bilder Der erste Blick auf die Bedienelemente lässt vier Potis mit roten Kappen erkennen,…
Fotostrecke

Damit alle Regler auf dem kleinen Pedal Platz finden, hat man sich für Tandem- bzw. Doppelpotis entschieden, die man sonst eher bei Hi-Fi-Komponenten oder aktiven Bass-Elektroniken vorfindet. Dabei handelt es sich um zwei Potis, die hintereinander auf einer Achse montiert sind. Geregelt wird das Ganze mittels eines speziellen zweiteiligen Knopfes, bei dem Spitze und Ring getrennt einstellbar sind. So stehen für jede der beiden Verzerrereinheiten jeweils Level, Tone und Drive zur Verfügung. Mit der Spitze der Potiknöpfe lässt sich der JHS Angry Charlie justieren und mit dem Ring verändert man den Sound des Bluesdrivers. Der Mode-Regler ist ein Drehstufenschalter mit sechs Positionen. Mit seiner Hilfe lassen sich verschiedene Szenarien einstellen, Position 1 befindet sich am Linksanschlag.

  • Position 1: Beide Verzerrer arbeiten parallel
  • Position 2: Bluesdriver geht in den Angry Charlie
  • Position 3: Angry Charlie geht in den Blues Driver
  • Position 4: Entweder BD oder Angry Charlie (Pedal kann nicht ausgeschaltet werden)
  • Position 5: Nur Blues Driver Position 5: Nur Angry Charlie
Fotostrecke: 5 Bilder Die Anschlüsse sind rechts und links auf den Gehäuseseiten verteilt.
Fotostrecke

Wenn man einen On/Off-Schalter an der Remote-Buchse anschließt, lassen sich weitere Konstellationen abrufen. Hier kann man sich im Zusammenspiel mit dem clean eingestellten Amp so etwas wie ein dreikanaliges System aufbauen. Wenn die Remote-Buchse belegt ist, gelten erweiterte Regeln:
Position 1:

  • Ausgeschaltet: Nur Angry Driver
  • Eingeschaltet: Beide Verzerrer arbeiten parallel

 Position 2:

  • Ausgeschaltet: Nur Angry Driver
  • Eingeschaltet: BD geht in den Angry Driver

Position 3:

  • Ausgeschaltet: Nur BD
  • Eingeschaltet: Angry Charlie geht in den BD

Position 4:

  • Ausgeschaltet: Kein Zerrer aktiv (Bypass)
  • Eingeschaltet: Nur Angry Charlie

Position 5:

  • Ausgeschaltet: Nur Angry Charlie
  • Eingeschaltet: Nur BD

Position 6:

  • Ausgeschaltet: Nur BD
  • Eingeschaltet: Nur Angry Driver

Damit man vor lauter Kombinationsmöglichkeiten nicht den Überblick verliert, ändert die LED-Anzeige je nach Status ihre Farbe. Wenn sie rot leuchtet, ist der Angry Charlie aktiv, der blaue Modus steht für den Blues Driver, ist die Anzeige violett, sind beide Schaltkreise in Arbeit. Leuchtet die LED allerdings nur noch schwach, deutet das auf eine verbrauchte Batterie hin.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.