Anzeige
ANZEIGE

Audiovergleich – Boss BD-2 vs. Mooer Blues Mood

Neben dem Boss OD-1 und dem nur ein Jahr später erschienenen DS-1 ist der Blues Driver BD-2 von Boss sicherlich das bedeutendste Zerrpedal des japanischen Hersteller, obwohl es mit dem Geburtsjahr 1995 eher zu den späteren Entwicklungen zählt. Unzählige Gitarristen wie Andy Timmons, Brad Paisley oder John Mayer schwören auf den blauen Bodentreter, der sowohl als milder Overdrive als auch in der Funktion als reiner Booster seinen Einsatzbereich findet.

1802_Boss_BD_2_vs_Mooer_Blues_Mood_1260x756px_v01


Die chinesische Firma Mooer hat sich dem Boss-Klassiker mit einem leichten Twist angenommen und ein Bluesdriver-ähnliches Pedal entwickelt, allerdings mit zusätzlichem Bright/Fat-Switch, das ebenfalls im blauen Farbton kommt und auf den Namen Blues Mood hört.
Da der Mooer im “Bright”-Mode dem BD2 am ähnlichsten kommt, findet der Vergleich mit diesem Setting statt. Der “Fat”-Mode würde dem Sound mehr Low-End hinzufügen.

Heute stellen wir die beiden Pedale einander gegenüber. Der Boss BD2 schlägt mit knapp 90 Euro zu Buche, während der Mooer Blues Mood für knapp 49 Euro über die Ladentheke geht.
Hört selbst, welches Pedal euch mehr anspricht:

Boss BD2 Mooer BluesMood Sound Demo

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beispiel 1:

Audio Samples
0:00
Boss BD2 – Vibroverb – Les Paul Mooer Blues Mood – Vibroverb – Les Paul

Beispiel 2:

Audio Samples
0:00
Boss BD2 – Vibroverb – Les Paul Mooer Blues Mood – Vibroverb – Les Paul

Beispiel 3:

Audio Samples
0:00
Boss BD2 – Vibroverb – Telecaster Mooer Blues Mood – Vibroverb – Telecaster

Beispiel 4:

Audio Samples
0:00
Boss BD2 – Vibroverb – Stratocaster Mooer Blues Mood – Vibroverb – Stratocaster
Hot or Not
?
1802_Boss_BD_2_vs_Mooer_Blues_Mood_1260x756px_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Audiovergleich – Mooer GE 200 vs. Nux MG-30 vs. Harley Benton DNAfx GiT Pro vs. HoTone Ampero 
Feature

Diese aktuellen Modeler unter 350 Euro treten im Audiovergleich gegeneinander an: Mooer GE 200 vs. Nux MG-30 vs. Harley Benton DNAfx Git Pro vs. HoTone Ampero.

Audiovergleich – Mooer GE 200 vs. Nux MG-30 vs. Harley Benton DNAfx GiT Pro vs. HoTone Ampero  Artikelbild

In diesem Artikel soll es erneut um den Vergleich derzeit angesagter Modeler gehen. Waren es vor geraumer Zeit die Platzhirsche der Amp-Modeling-Disziplin, die wir einer Gegenüberstellung unterzogen, widmen wir uns heute dem Budget-Sektor. Mit dem Mooer GE 200, dem Nux MG-30, dem Harley Benton DNAfx GiT Pro sowie dem HoTone Ampero treten diesmal vier Kandidaten gegeneinander an, deren Thekenpreis deutlich unter der 350-Euro-Marke liegt. 

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test
Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test
Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Audiovergleich - Neural DSP Soldano SLO-100 vs. Soldano SLO-30
Gitarre / Feature

Digitale gegen analoge Welt: In unserem Audiovergleich tritt der kleine Soldano SLO-30 Vollröhrenamp gegen das Neural Plugin der Amplegende SLO-100 an.

Audiovergleich - Neural DSP Soldano SLO-100 vs. Soldano SLO-30 Artikelbild

Mike Soldanos SLO-100 gehört zu den ikonischen Amps der 80er und 90er Jahre und öffnete Tür und Tor für eine ganze Reihe von modernen High-Gain-Amps wie dem Peavey 5150 und dem Mesa Boogie Rectifier. Auch wenn der SLO von Gitarrengrößen wie Eddie Van Halen, Mark Knopfler, Gary Moore und Prince gespielt wurde, hörte man nach den 90ern nur noch sporadisch von Soldano Amps. Das lag zum einen daran, dass der damals aufgerufene Preis für den SLO-100 alles andere als günstig war, aber auch daran, dass andere Hersteller auf die Idee kamen, Amps mit höheren Gainreserven herzustellen.

Bonedo YouTube
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022