Anzeige

Overdrive-Klassiker aus Standard-Zerrer und EQ nachbilden? So wirds gemacht.

Overdrives und Equalizer, zwei Effektkategorien, die viele Gitarristen völlig unterschiedlich wahrnehmen. Schafft man es, sich ganz vortrefflich über die heißesten Verzerrermodelle und den bestklingenden Chip im Tubescreamer auszutauschen, so wird die Gattung der Equalizer doch oft mit Skepsis, aber auch Respekt beäugt. Und das zu Recht, denn beim Rumschrauben an den Frequenzen kann man gravierende Fehler machen und sich klanglich schnell ins Nirvana befördern.

Overdrive-Klassiker aus Standard-Zerrer und EQ nachbilden?

Equalizer können jedoch potente Weggefährten sein, wenn man weiß, wie man sie gezielt einsetzt. Während wir in unserer ersten Folge über den Boss GE-7 eher grundlegende Fragen geklärt haben, wird es nun etwas spezieller. Diesmal geht es ganz konkret um das Nachbilden archetypischer Verzerr-Charakteristika, die wir aus nur einem einzigen Overdrive-Pedal, dem Nobels ODR-Mini, zu gewinnen versuchen. Ob uns dieses Vorhaben gelingt und wo die Grenzen liegen, wollen wir hier ergründen.

Inhalte

  1. Grundsätzliches und Versuchsaufbau
  2. J.Rockett – (Jeff) Archer (Klon Zentaur-Typ)
  3. Ibanez – TS808 Tube Screamer
  4. Boss – OD-1
  5. Harley Benton – Ultimate Drive (Fulltone OCD-Typ)
  6. Wampler- Pantheon (Marshall Blues Breaker-Typ)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Grundsätzliches und Versuchsaufbau

Zu Beginn sei gesagt, dass es natürlich ein ganz schön vermessenes Unterfangen ist, verschiedene Verzerrertypen, deren Sounds sich aus vollkommen unterschiedlichen Bauteilen und Betriebsweisen generieren, aus nur einem Pedal und einem Equalizer gewinnen zu wollen. Immerhin zeichnen sich Overdrives nicht nur durch ein spezifisches Frequenzbild aus, sondern auch durch Spielgefühl, Anschlag, Kompressionsverhalten und Dynamik. Aus diesem Grund sind die Folgebeispiele mit einer gehörigen Prise Salz zu genießen und ich muss auch ganz klar bekennen, dass mir nicht immer ein haargenaues Matchen der Sounds geglückt ist. Aber das Ziel soll eher sein, charakteristische Klangeigenschaften der einzelnen Gattungen herauszukitzeln und euch damit zu zeigen, dass ein gut gesetzter EQ ein sehr kraftvolles Tool sein kann. Wer sich noch stärker für Tipps und Tricks mit einem EQ-Pedal interessiert, sollte sich auch die Liebeserklärung an den Boss GE-7 zu Gemüte führen.

Beim Overdrive, den ich mit dem EQ zu verbiegen versuche, handelt es sich um einen Nobels ODR-Mini. Warum ich dieses Pedal gewählt habe, hat verschiedene Gründe. Einerseits mag ich den Sound des ODRs sehr, andererseits handelt es sich bei ihm um ein relativ erschwingliches Pedal, sodass jeder geneigte Leser den Versuchsaufbau gut nachstellen könnte. Der Hauptgrund liegt jedoch in der Tatsache, dass es sich beim ODR um einen sehr transparenten Overdrive handelt, der von sich aus wenig färbt, sprich, wenig Veränderung im Frequenzgang mit sich bringt.

Für den EQ wähle ich einen Boss GE-7 und parke diesen hinter den Nobels Overdrive. Grundsätzlich ist es interessant, EQs sowohl vor als auch hinter der Zerreinheit zu schalten, allerdings entstehen dadurch deutliche Unterschiede in der Funktionsweise. Vor dem Drive arbeitet der EQ eher als ein Gainboost. Gepushte Frequenzen werden bei diesem Setup stärker verzerrt bzw. komprimiert, wobei sich der Pedalcharakter, ja sogar das Spielgefühl ändern kann. Die Platzierung hinter dem Overdrive ist deutlich weiter verbreitet, denn damit wird auf den Gesamtklang Einfluss genommen. Der Zerrcharakter und auch das Gain wird nun nicht mehr stark berührt, denn neben der Frequenzbearbeitung ist die Pegelanhebung jetzt ein reiner Volume-Boost des bereits verzerrten Signals. Dennoch kann ein ordentlich gepushter EQ den Verzerrgrad insofern beeinflussen, als dass nun der nachgeschaltete Amp stärker angeblasen wird und sich zur Pedalzerre noch die Ampzerre gesellt.

Sämtliche Soundfiles werden über eine Stratocaster und eine Les Paul in einen cleanen Fender Bassman Amp gespielt, der über eine 4×12″ Marshall Pre Rola Greenback IR läuft. Die Regler der zu kopierenden Pedale sind immer auf mittigen bzw. Default-Settings und auch den Nobels ODR-Mini habe ich versucht, so oft es ging, in neutraler Position zu belassen. Abweichungen davon werden jeweils in der entsprechenden Rubrik angegeben.

Nobels ODR-Mini

Nobels ODR-Mini Overdrive

Nobels ODR-Mini Overdrive

Kundenbewertung:
(61)

Boss GE-7 Equalizer

Boss GE-7 Equalizer

Boss GE-7 Equalizer

Kundenbewertung:
(581)

Zunächst hört ihr den reinen Ampsound ohne Pedal sowohl mit Stratocaster als auch Les Paul:

Audio Samples
0:00
Amp alleine – Stratocaster Amp alleine – Les Paul

Nun das identische Setting, allerdings mit aktiviertem Nobels ODR-Mini in Mittelstellung aller Potis:

Audio Samples
0:00
Nobels ODR-Mini – Stratocaster Nobels ODR-Mini – Les Paul

J.Rockett – (Jeff) Archer (Klon Zentaur-Typ)

J.Rockett – (Jeff) Archer (Klon Zentaur-Typ)

Am Anfang steht das Nachbasteln eines der wohl legendärsten Drives auf dem Pedalmarkt, nämlich dem Klon Zentaur. Das Original ist zwar nur noch zu horrenden Preisen auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich, aber glücklicherweise bieten genügend Pedalschmieden wie Wampler mit dem Tumnus, Way Huge mit dem Conspiracy Theory, aber auch J.Rockett mit dem Archer sehr gute Nachbildungen der berühmten Vorlage von Bill Finnegan an. Bautechnisch handelt es sich beim Klon um eine Art Zwischending aus Overdrive und Distortion, auch wenn man ihn gefühlsmäßig eher in die Overdrive-Richtung stecken würde. Klanglich findet hier eine klare Mittenanhebung statt, die man mit dem EQ auch gut abbilden kann. Die Zerrtextur so ähnlich hinzubekommen erweist sich allerdings als deutlich schwerer, sodass man hier ganz klare Abstriche gegenüber dem Original machen muss. Beim Nobels musste ich das Gain auf 11 Uhr und den Spectrum-Regler auf 13 Uhr korrigieren, um in die Nähe zu kommen.

100Hz200Hz400Hz800Hz1.6kHz3.2kHz6.4kHzLevel
+2,5+5+2,5+12,5+5+7,5-2,5-1,5
EQ-Einstellungen am BOSS GE-7
Audio Samples
0:00
J.Rockett Jeff Archer – Stratocaster Nobels ODR-Mini + EQ – Stratocaster J.Rockett Jeff Archer – Les Paul Nobels ODR-Mini + EQ – Les Paul
BOSS GE-7 + Nobels ODR-mini (Setting for J.Rockett – (Jeff) Archer (Klon Zentaur-Typ)

Ibanez – TS808 Tube Screamer

Ibanez – TS808 Tube Screamer

Der Ibanez Tube Screamer ist der Klassiker unter den Overdrives und zeichnet sich durch eine natürliche, durch Soft-Clipping erzeugte Zerre aus. Klanglich findet hier eine Bassabsenkung sowie eine Mittenanhebung bei ca. 732 Hz statt. Dieser Sound lässt sich durch die Verwendung unsers EQs relativ überzeugend simulieren, indem man genau an diesen beiden Stellen ansetzt. Mehr Infos zum Tube Screamer findet ihr hier.

100Hz200Hz400Hz800Hz1.6kHz3.2kHz6.4kHzLevel
-5-2,5-2,5+7,5000+5
EQ-Einstellungen am BOSS GE-7
Audio Samples
0:00
Ibanez TS808 Tube Screamer – Stratocaster Nobels ODR-Mini + EQ – Stratocaster Ibanez TS808 Tube Screamer – Les Paul Nobels ODR-Mini + EQ – Les Paul
BOSS GE-7 + Nobels ODR-mini (Setting for Ibanez – TS808 Tube Screamer)

Boss – OD-1

Boss – OD-1

Sowohl zeitlich als auch bautechnisch ist der OD-1 gar nicht so weit vom Ibanez Tube Screamer entfernt und eigentlich handelt es sich bei dem gelben Boss-Pedal um einen der ersten echten Overdrives überhaupt, der bereits ab 1977 erhältlich war. Auch klanglich braucht es nur ein paar Handgriffe am EQ, um aus dem Tube Screamer-Setting das OD-1 Setting zu zaubern. Die Produktion des OD-1 wurde leider 1985 eingestellt, allerdings ist der SD-1, bei dem es sich um einen OD-1 mit einem zusätzlichen Tone-Regler handelt, noch erhältlich. Mehr Infos zum Boss OD-1 gibt es hier zu lesen.

100Hz200Hz400Hz800Hz1.6kHz3.2kHz6.4kHzLevel
-2,5-2,50+7,5+2,5+2,50+2,5
EQ-Einstellungen am BOSS GE-7
Audio Samples
0:00
Boss OD-1- Stratocaster Nobels ODR-Mini + EQ – Stratocaster Boss OD-1- Les Paul Nobels ODR-Mini + EQ – Les Paul
BOSS GE-7 + Nobels ODR-mini (Setting for Boss – OD-1)

Harley Benton – Ultimate Drive (Fulltone OCD-Typ)

Harley Benton – Ultimate Drive (Fulltone OCD-Typ)

Der Fulltone OCD wurde von Mike Fuller im Jahre 2004 designt und liegt klanglich zwischen einem Overdrive und Distortion. Das Kürzel steht hier für “Obsessive Compulsive Drive” und Ziel war es, das Verhalten eines Röhrenamps mitsamt Endstufenkompression gut abzubilden. Daher klingt die Zerrtextur dieses Pedals auch sehr dicht bei gleichzeitig sehr dynamischem Verhalten, was mich persönlich stark an den Sound eines aufgerissenen Marshall JTM45 erinnert. Ein Schalter wählt zwischen High Peak und Low Peak, wobei Ersterer die hohen Mitten stärker betont. Da wir mit Klon, Tube Screamer und OD-1 bereits einige Pedale mit ausgeprägtem „Mitten-Feature” haben, entscheide ich mich hier für das Low-Peak-Setting. In Ermangelung eines OCDs habe ich für die Soundfiles einen Harley Benton Ultimate Drive auserkoren, der den Charakter gut simuliert.

100Hz200Hz400Hz800Hz1.6kHz3.2kHz6.4kHzLevel
+2,5+5+2,5-2,5-2,5+2,5+2,5+5
EQ-Einstellungen am BOSS GE-7
Audio Samples
0:00
Harley Benton Ultimate Drive – Stratocaster Nobels ODR-Mini + EQ – Stratocaster Harley Benton Ultimate Drive – Les Paul Nobels ODR-Mini + EQ – Les Paul
BOSS GE-7 + Nobels ODR-mini (Setting for Harley Benton – Ultimate Drive (Fulltone OCD-Typ))

Wampler- Pantheon (Marshall Blues Breaker-Typ)

Wampler-Pantheon (Marshall Blues Breaker-Typ)

Brian Wampler orientiert sich beim Pantheon klanglich am Marshall Bluesbreaker-Pedal aus dem Jahre 1991. Wie der Name vermuten lässt, wollte das Marshall-Original den Sound des Bluesbreaker-Combos bzw. des JTM45 Topteils einfangen, der untrennbar mit Eric Claptons Sound der 60er verknüpft ist.

Der Bluesbreaker steht wie auch der „Timmy” für die Gattung der “transparenten Verzerrer”, die wenig färben und dem Sound eine warme, harmonische Zerrung verleihen. Mittlerweile existieren einige Pedale, deren Charaktere sich am Bluesbreaker anlehnen, wie z. B. der JHS Morning Glory, der Analog Man King of Tone oder der Keeley 1962x. Was die Pedalsettings angeht, steht der Pantheon komplett mittig und lediglich Presence auf Minimalwert, da dies das von Brian Wampler empfohlene “Default”-Setting ist. Hier können nach Gusto Höhen hinzugegeben werden, falls der Amp das erfordert. Der Pantheon liefert auch mehr Gain, als z. B. der Bluesbreaker oder der King of Tone, weshalb ich beim Nobels das Gain auf 14 Uhr erhöht habe.

100Hz200Hz400Hz800Hz1.6kHz3.2kHz6.4kHzLevel
-5+50-2,5-2,5-2,50+5
EQ-Einstellungen am BOSS GE-7
Audio Samples
0:00
Wampler Pantheon – Stratocaster Nobels ODR-Mini + EQ – Stratocaster Wampler Pantheon – Les Paul Nobels ODR-Mini + EQ – Les Paul
BOSS GE-7 + Nobels ODR-mini (Setting for Wampler-Pantheon (Marshall Blues Breaker-Typ))

FAZIT

Ich muss gestehen, dass ich selbst vom Ergebnis angenehm überrascht bin und nicht erwartet hätte, dass der Boss GE-7 klangliche Grundzüge so gut aus dem kleinen Nobels herauskitzeln kann. Bei aller Euphorie muss man jedoch auf dem Teppich bleiben, denn vom Frequenzgang abgesehen hat der Equalizer vor allem in der nachgeschalteten Position wenig Einfluss auf die Textur der Zerrung. Dies ist mir vor allem beim J.Rockett Archer, dem Ultimate Drive und auch dem Pantheon aufgefallen. Das Spielgefühl und auch die Auflösung des Overdrive-Tons erweisen sich bei den Originalen doch anders. Hinzu kommt, dass der GE-7 nur an ausgewählten Frequenzpunkten ansetzt und somit keine Punktlandung bei den Zwischenwerten erlaubt. Nichtsdestotrotz ist der EQ in der Lage, deutliche klangliche Unterschiede, die allesamt ihren Platz haben, aus einem beliebigen “Zerrgenerator” zu gewinnen. Wer ein begrenztes Budget oder auch eingeschränkten Platz auf seinem Bord hat, kann sich das zunutze machen!

Nobels ODR-Mini Overdrive

Nobels ODR-Mini Overdrive

Kundenbewertung:
(61)
Boss GE-7 Equalizer

Boss GE-7 Equalizer

Kundenbewertung:
(581)
J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer

J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer

Kundenbewertung:
(3)
Ibanez TS808

Ibanez TS808

Kundenbewertung:
(252)
Boss SD-1 Overdrive

Boss SD-1 Overdrive

Kundenbewertung:
(744)
Harley Benton Ultimate Drive

Harley Benton Ultimate Drive

Kundenbewertung:
(790)
Wampler Pantheon Overdrive

Wampler Pantheon Overdrive

Kundenbewertung:
(16)

Hot or Not
?
5-overdrive-klassiker-mit-einem-verzerrer-und-eq-nachbilden-workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

5 Overdrive Pedale - grosser Sound - kleiner Preis

Magazin / Feature

Es muss nicht immer der teure Boutique-Verzerrer sein. In unserem Special findest du fünf Empfehlungen zu Overdrive-Pedalen, die nicht viel kosten - aber richtig was können!

5 Overdrive Pedale - grosser Sound - kleiner Preis Artikelbild

Jeder Gitarrist, der etwas auf sich hält, hat heutzutage ein Boutique Overdrive-Pedal auf seinem Pedalboard. Am besten eins, das die wenigsten kennen, denn so hätte man vielleicht sogar die Chance zum Trendsetter aufzusteigen. Die gute Nachricht: bei der aktuellen Angebotsflut in diesem Segment  ist es wirklich nicht sonderlich schwer, einen gut klingenden Zerrgenerator zu finden, der in einer exklusiven Edelschmiede das Licht der Welt erblickte - handgefertigt versteht sich (und gerne mal mit 300 Euro und mehr zu Buche schlägt).

Audiovergleich - 6 Overdrive Klassiker und ihre Sounds

Gitarre / Feature

Overdrive-Pedale gehören zu den unverzichtbaren Effektgeräten des Gitarristen. In unserem Audiovergleich treten sechs alte und neue Klassiker gegeneinander an.

Audiovergleich - 6 Overdrive Klassiker und ihre Sounds Artikelbild

In diesem Audiovergleich nehmen wir sechs Overdrive-Effektpedale genauer unter die Lupe, und neben Overdrive-Klassikern wie dem Boss OD-1 oder dem Ibanez Tube Screamer, die seit Jahrzehnten erhältlich sind, haben wir auch Kandidaten an Bord genommen, die im Vergleich dazu noch nicht so lange auf dem Markt sind, aber doch schon einen gewissen Kultstatus erreicht haben. In diese Kategorie gehören beispielsweise der Fulltone OCD und der Hermida Zendrive, zwei Neu-Klassiker, die man auch häufig in Amp Modelern oder Plug-Ins findet.

Audiovergleich - 7 transparente Overdrives und ihre Sounds

Gitarre / Feature

Wer einen möglichst neutral arbeitenden Overdrive sucht, der greift zu Pedalen mit dem Zusatz „transparent“. Wir haben sieben Exemplare miteinander verglichen.

Audiovergleich - 7 transparente Overdrives und ihre Sounds Artikelbild

Wenn ein Overdrive-Pedal sich mit den Attributen "Transparent" oder "Natural" schmückt, dann beschreiben diese in den meisten Fällen eine ganz bestimmte Eigenschaft, die vor allem Low-Gain-Verzerrern zugeschrieben wird. Allerdings gibt es keinen allgemeingültigen Maßstab für die Charakterisierung "transparent", und viele User, aber auch Pedalhersteller, verstehen darunter zum Teil vollkommen unterschiedliche Merkmale eines Zerrers.

Catalinbread Tribute Parametric Overdrive Test

Test

Das Catalinbread Tribute Parametric Overdrive ist nicht nur ein einfaches Zerrpedal, sondern bietet mit einem halbparametrischen EQ auch tiefe Eingriffe in den Ton.

Catalinbread Tribute Parametric Overdrive Test Artikelbild

Der Catalinbread Tribute Parametric Overdrive gehört zum Angebot der Pedalspezialisten aus Portland im US-Staat Oregon, deren Produkte nicht nur optisch aus dem Rahmen fallen, sondern auch qualitativ auf ganzer Linie überzeugen. Der neue Spross im Sortiment der Edeleffektschmiede hört auf den Namen Tribute und kommt nur auf den ersten Blick wie ein ganz normales Overdrivepedal daher. Zwar kann man den Tribute auch als ganz normales Overdrivepedal verwenden, aber auch zum Modellieren von angezerrten Amps und/oder eines nachgeschalteten Verzerrers.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)