Anzeige
ANZEIGE

Audiovergleich – 7 Klon-Style Pedale und ihre Sounds

Für viele ist der Klon Centaur der heilige Gral unter den Overdrives und der Mythos um dieses Pedal ist mindestens genauso groß wie der Mythos um die griechische Sagengestalt, nach der er benannt ist. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Zum einen dürfte es an der Tatsache liegen, dass das Pedal von Mitentwickler Bill Finnegan wirklich gut klingt, aber auch auf eine gewaltige Schar von prominenten Usern wie Jeff Beck, Joe Perry oder John Mayer verweisen kann.

klon-clones-pedale-overdrive-vergleich-unterschiede-sound
Inhalte
  1. History
  2. Sound
  3. 1. Wampler Tumnus
  4. 2. Way Huge Conspiracy Theory
  5. 3. J. Rockett Archer
  6. 4. Electro Harmonix Soul Food
  7. 5. MXR Sugar Drive
  8. 6. Caline Pegasus
  9. 7. Joyo R-01 Tauren Overdrive


Die Tatsache, dass es nur ca. 8000 original handgefertigte Modelle gibt, dürfte zusätzlich zur Begehrtheit beigetragen haben. Wie bei jedem Equipment, dessen Sammlerwert im Unermesslichen liegt, darf man zu Recht die Frage stellen, ob nicht auch andere Firmen tolle Pedale im Rahmen der Klon-Thematik fabrizieren können. Hier haben wir euch einige Modelle zusammengestellt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

History:

Der Klon Centaur wurde in den Jahren 1990-1994 von Bill Finnegan mitentwickelt. Dieser spielte eine Fender Telecaster in einen Fender Twin, den er gerne in einer höheren Lautstärke einsetzte, um einen massiven, vollen Sound zu erhalten. Um dieses Klangerlebnis auch in kleinen Clubs bei niedrigeren Pegeln genießen zu können, begab er sich auf die Suche nach Overdrives, wurde jedoch nie so richtig zufriedengestellt. Der Sound des damals beliebten Tubescreamers sagte ihm nicht zu, weil der zu viele Bässe schluckte, die Mittenfrequenzen betonte und gleichzeitig die Transienten des Originalsignals komprimierte. Vielmehr suchte er ein Pedal mit einem offenen, transparenten Sound, das den Klang einer milden Röhrenzerre liefern konnte, ohne dass man den Eindruck bekommt, dass ein Pedal verwendet wird. Bill setzte sich mit Technikern des MIT zusammen, darunter Fred Fenning, der ihm bei der Realisation seiner Idee half. Der Prozess dauerte über vier Jahre und das Ergebnis war das besagte Overdrivepedal, das Ende 1994 für 329 USD über die Ladentheke ging. Da keine Standardbauteile verwendet wurden, auch in Bezug auf Gehäuse und Potis, und alles in Handarbeit gefertigt wurde, fiel die Gewinnmarge trotz des relativ hohen Preises immer noch zu niedrig aus. Dieser Zustand, in Kombination mit der hohen Nachfrage, war irgendwann nicht mehr tragbar, und so stellte Bill 15 Jahre später die Produktion ein und verkaufte den Klon ab 2014 unter dem Namen KTR. Laut Bill Finnegan besitzt dieses Modell die gleiche Schaltung und auch die identischen NOS-Germaniumdioden, allerdings wurde die Durchsteckmontage (through-hole) durch Oberflächenmontage (SMT) ersetzt und das Pedal ist deutlich kleiner.
Da der Original-Klon einen gepufferten Bypass besitzt, wurde Bill der steigenden Nachfrage nach True-Bypass-Pedalen gerecht und entwickelte in Zusammenarbeit mit Timmy-Erfinder Paul Cochrane einen schaltbaren Bypass-Modus für die aktuellen KTR-Modelle. Neben dem Schriftzug “Kindly remember: the ridiculous hype that offends so many is not of my making.”, wird der Buffer Modus durch den Satz “almost always better” für Buffered Bypass und “almost always worse” für den True Bypass Mode angegeben.
Den Test zum KTR Klon findet ihr hier:

Sound

Je nach Pedalsetting fungiert der Klon entweder wie ein Cleanboost, als “always-on” Klangverbesserer, oder wie ein dezentes, nahezu transparentes Overdrive-Pedal.
Auch wenn man teuren Boutique-Pedalen gerne den Vorwurf macht, dass es sich um banale Schaltungen oder Remakes alter Klassiker handelt, die einfach nur überteuert verkauft werden, sind beim Klon doch ein paar Neurungen zu finden, die damals nicht ganz alltäglich waren, wie z.B. das Design der Stromversorgung, die feed-forward networks und das Gain-Doppelpoti (double-gang-potentiometer).
Die Eingangsstufe ist ein Buffer, basierend auf einem TL072 Op-Amp, um das Signal zu stabilisieren, das anschließend in drei Wege gesplittet wird. Die Mittenanhebung des Klons liegt bei ca. 1 kHz im Gegensatz zu ca. 723 Hz beim Tubescreamer. Der Tone-Regler arbeitet als aktiver High-Pass-Shelf, der alle Frequenzen ab 400 Hz herauszieht oder boostet.
Ebenfalls ein wichtiger Soundbaustein sind laut Bill Finnegan die verwendeten NOS Germaniumdioden, die in dieser Form wohl nicht mehr erhältlich sind.

Klon Style Pedale
Klon Style Pedale

1. Wampler Tumnus

Wampler Tumnus
Wampler Tumnus

Ein moderner Klassiker unter den Klon-artigen Pedalen ist der Tumnus, benannt nach dem Fabelwesen aus den “Chroniken von Narnia”. Dieser Overdrive ist als Deluxe-Variante mit schaltbarem Buffer und als Minipedal mit nur drei Potis erhältlich. Mittlerweile gibt es die zweite Auflage mit einer überarbeiteten Oberflächengrafik. Für den Vergleich entschied ich mich für das kleine Modell.

2. Way Huge Conspiracy Theory

Way Huge Conspiracy Theory
Way Huge Conspiracy Theory

Auch hier lässt der Name Rückschlüsse auf die Schaltung des Klon-Originals zu, dessen Innenleben mit Epoxy versiegelt wurde, damit die Schaltung geheim bleibt und nicht so leicht kopiert werden kann. Ansonsten kommt das Way-Huge-Pedal mit bekannter Potibelegung und Gehäuseoptik, wobei wir es diesmal mit einer reinen True-Bypass-Version zu tun haben.

3. J. Rockett Archer

J. Rockett Archer
J. Rockett Archer

Der Centaur mit Bogen auf dem Archer-Gehäuse verrät die Verwandtschaft zum berühmten Original. Auch hier haben wir drei rotbraune Potis für Output, Treble und Colour. Wie beim Original-Klon wird die Spannung des Archers intern auf 18 Volt hochgerechnet und im Bypass ist ein Buffer aktiv. Im Portfolio von J. Rockett ist darüber hinaus noch das Archer Ikon, Archer Clean und das Jeff Archer Modell erhältlich.

4. Electro Harmonix Soul Food

Electro Harmonix Soul Food
Electro Harmonix Soul Food

Auch Elektro Harmonix hat sich mit dem “Soul Food” der Klon-Thematik angenommen, allerdings ist hier der Bypass-Modus zwischen True und Buffered schaltbar, und im Gegensatz zu den im Original eingesetzten Germaniumdioden kommen hier Siliziumtypen zum Einsatz. Preislich liegt der Soul Food deutlich unter den bereits vorgestellten Modellen.

5. MXR Sugar Drive

MXR Sugar Drive
MXR Sugar Drive

Der MXR Sugar Drive ist “based on a rare and mythical overdrive pedal” (Manualtext) und packt den Centaur in eine Minipedalgröße, wobei sogar das Umschalten zwischen True- und Buffered-Bypass möglich ist. Auch hier kommt eine Voltverdopplung zum Erreichen von mehr Headroom zum Einsatz, und die altbekannte Potibelegung ist ebenfalls anzutreffen.

6. Caline Pegasus

Caline Pegasus
Caline Pegasus

Zum Abschluss kommen wir zu zwei kostengünstigen Vertretern der Klon-Sparte, zunächst zum Pegasus, der vom chinesischen Hersteller Caline stammt. Auch hier verraten Farbwahl und Potibelegung, wes Geistes Kind dieser Verzerrer ist, der mit True Bypass kommt.

7. Joyo R-01 Tauren Overdrive

Joyo R-01 Tauren Overdrive
Joyo R-01 Tauren Overdrive

Ebenfalls eher im Budget-Bereich ist der Joyo Tauren anzusiedeln, der jedoch mit einer sehr ansprechenden Optik und modernem Design überrascht. Der Rest ist bekannt: drei Potis und ein Name aus der griechischen Mythologie.

Soundbeispiele:

Für die Soundfiles parke ich die Pedale vor einen halbwegs cleanen Fender Bassman aus dem Jahre 1973. Von dort geht es in eine 4×12″ Cabinet IR Celestion Greenbacks.
Vollkommen identische Pedalsettings sind aufgrund unterschiedlicher Poti-Auslegungen für den Vergleich wenig zielführend und daher setze ich die Pedale auf Werte, die für mich den Sweetspot besonders gut herausarbeiten. Welche dies jeweils sind, kann dem Video entnommen werden.

1. Sound mit Humbucker
Am Anfang hört ihr ein Riff, gespielt mit einer Maybach Les Paul in der Stegposition.

Audio Samples
0:00
Amp alleine Wampler Tumnus Way Huge Conspiracy Theory J. Rockett Archer Electro Harmonix Soul Food MXR Sugar Drive Caline Pegasus Joyo R-01 Tauren Overdrive

2. Sound mit Singlecoils
Nun folgt eine Fender Stratocaster mit dem Pickup in der Halsposition

Audio Samples
0:00
Wampler Tumnus Way Huge Conspiracy Theory J. Rockett Archer Electro Harmonix Soul Food MXR Sugar Drive Caline Pegasus Joyo R-01 Tauren Overdrive

3. Gain Minimum vs. Maximum
Als nächstes hört ihr die Range des Gainpotis. Zum Einsatz kommt eine Ibanez AS153(ES335-Style) in der Stegposition:

Audio Samples
0:00
Wampler Tumnus Way Huge Conspiracy Theory J. Rockett Archer Electro Harmonix Soul Food MXR Sugar Drive Caline Pegasus Joyo R-01 Tauren Overdrive

4. Dynamisches Spiel
In den folgenden Files spiele ich zuerst mit den Fingern gepickt, wobei der Volume-Regler auf 5 steht, dann folgt bei gleichem Setting der Plektrumanschlag, und zum Abschluss drehe ich das Volume-Poti auf 10. Die verwendete Gitarre ist erneut eine Maybach Les Paul in der Stegposition

Audio Samples
0:00
Wampler Tumnus Way Huge Conspiracy Theory J. Rockett Archer Electro Harmonix Soul Food MXR Sugar Drive Caline Pegasus Joyo R-01 Tauren Overdrive

5. Songkontext
Zum Abschluss müssen sich die Pedale in einem Backingtrack behaupten. Sowohl auf der linken als auch der rechten Seite ist jeweils das identische Pedal. Die Gitarre ist eine Maybach Les Paul.

Audio Samples
0:00
Pedale im Songkontext
Hot or Not
?
klon-clones-pedale-overdrive-vergleich-unterschiede-sound Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Audiovergleich: Vier Rat-Style-Pedale im Vergleich mit dem Original
Feature

Die legendäre ProCo Rat steht ganz vorne, wenn es um charakteristische Zerrsounds geht. Wir haben das Original mit vier bekannten Rat-Style-Pedalen verglichen.

Audiovergleich: Vier Rat-Style-Pedale im Vergleich mit dem Original Artikelbild

Die ProCo RAT zählt zu den großen Meilensteinen unter den Verzerrern und geht wohl als einer der ersten Distortions in die Pedalgeschichte ein. Die frühen Versionen der "Ratte" erschienen bereits 1978 auf dem Markt, doch hat das Erfolgsmodell mittlerweile einige Facelifts erfahren und ist bis zum heutigen Tag in etlichen Abwandlungen erhältlich. Selbstverständlich machten sich im Laufe der Jahre auch andere Hersteller an die Produktion und Modernisierung von ebenfalls sehr gut klingenden Distortionpedalen, die sich klanglich jedoch deutlich vom Urmodell unterscheiden.

NAMM 2021: Charvel San Dimas Style 1 Sassafras und So-Cal Style 1 HSH
Gitarre / News

Die NAMM 2021 steht an und auch Charvel hat wieder einige Modelle überarbeitet – und die können sich sehen lassen, vor allem die schwarzen Sam Dimas.

NAMM 2021: Charvel San Dimas Style 1 Sassafras und So-Cal Style 1 HSH Artikelbild

Falls du es noch nicht gemerkt hast: Die NAMM 2021 nimmt so langsam Fahrt auf. Auch, wenn sie eigentlich nicht stattfindet. Was das für die wichtigste Messe für Musikinstrumente bedeuten wird, müssen wir noch herausfinden. Die Hersteller fangen aber jetzt schon mit den Veröffentlichungen an. Auch Charvel unter der Schirmherrschaft von Fender ist dabei und schickt neue Versionen der Sanm Dimas und So-Cal ins Rennen.

Audiovergleich - 7 Verzerrer-Pedale unter 100 Euro im direkten Vergleich
Gitarre / Feature

Unser Audiovergleich beschäftigt sich mit Verzerrerpedalen, die kein großes Vorbild haben, sondern auf eigenen Beinen stehen und weniger als 100 Euro kosten.

Audiovergleich - 7 Verzerrer-Pedale unter 100 Euro im direkten Vergleich Artikelbild

In unserer heutigen Auflistung widmen wir uns einigen mehr oder weniger bekannten Overdrives und Distortionpedalen, die teilweise auch als Geheimtipp gehandelt werden und dennoch zu relativ günstigen Thekenpreisen den Besitzer wechseln.

Audiovergleich - 7 Phaser-Pedale unter 100 Euro
Gitarre / Feature

Sieben Phaser-Pedale unter 100 Euro stellen sich heute in unserem Audiovergleich, vom ikonischen Phase 90 oder Small Stone bis zum extrem preiswerten Klon.

Audiovergleich - 7 Phaser-Pedale unter 100 Euro Artikelbild

Der Phaser oder Phase-Shifter zählt zu den ersten Pedaleffekten für Gitarristen. Wie häufig liegt auch für diesen Sound die Wurzel in der Studioszene, wo in den frühen 60er-Jahren das Wort "Flanging" und "Phasing" noch synonym benutzt wurde. "Flanging" entstand ursprünglich dadurch, dass man identische Signale parallel auf zwei Bandmaschinen ablaufen ließ und eine davon immer wieder mit den Fingern etwas abbremste. Die so entstehenden Laufzeit- und Tonhöhenunterschiede sorgen durch die Überlagerung der beiden Signale für den typischen Flanging-Effekt. Bei elektronischen Flangern wird das Originalsignal ebenfalls in zwei Wege aufgesplittet und einer davon wird entsprechend verzögert.Das geschieht auch beim Phaser und auch dort bleibt ein Signalanteil unverändert. Allerdings durchläuft der zweite einige Allpassfilter, die manche Frequenzen ungehindert passieren lassen, andere hingegen verändern. Mischt man das veränderte Signal nun mit dem trockenen, entstehen periodische Auslöschungen und Anhebungen im Frequenzgang, was im charakteristischen Phasersound mündet.Einer der frühen Phaser-Effekte ist 1967 auf dem Small Faces Song "Itchykoo Park" zu hören und nur vier Jahre später entwickelte Eventide den "Instant Phaser", eine 19" Einheit, die z. B. auf den Drums vom Led Zeppelin-Klassiker "Kashmir"

Bonedo YouTube
  • Catalinbread Soft Focus - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)