Anzeige

Wampler Belle Overdrive Test

Mit dem Wampler Belle Overdrive-Pedal zieht Brian Wampler den Hut vor einem populären Overdrive-Klassiker, der für seinen natürlichen und transparenten Ton bekannt ist. Wer nun glaubt, dass die grüne Farbe unweigerlich auf einen Tubescreamer-Klon hindeutet, der irrt gewaltig.
Diesmal lieferte die Vorlage das mitunter beliebteste Pedal der Nashville-Studioszene, der Nobels ODR-1

Wampler_Belle_Overdrive_TEST

, der ebenfalls im grünen Gehäuse steckt und als eine Art Wunderwaffe unter Blues- und Countryrock-Fans gehandelt wird. Doch Wampler wäre nicht Wampler, wenn es sich hier um einen simplen Klon handeln würde. Das Belle Overdrive unterscheidet sich von seinem berühmten Urvater durch ein eigenes Basspoti, mehr Gain und einen Clipping-Mode-Schalter. Ob das Pedal so „belle“ klingt, wie der französische Name suggeriert, gibt es hier zu lesen und zu hören.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Gehäuse/Optik/ Bedienung

Der Wampler Belle Overdrive kommt in einem grünen Minipedalgehäuse aus Metall mit den Maßen 94 x 44 x 50 mm. Auf der Oberseite versammeln sich, neben der ansprechenden Grafik eines alten Grammophons, vier Potis für Level und Gain sowie zwei Potis für das EQing. Bei Letzteren handelt es sich um einen Bassregler, der eine sinnvolle Erweiterung ist, hat man doch dem Ur-ODR-1 zu viel Lowend im Zusammenhang mit Humbuckern nachgesagt, das dann durch einen Basscut Switch im aktuellen Nobels Modell korrigiert wurde. Der Colour Regler boostet oder cuttet die Höhen und Bässe, lässt aber den Mittenbereich unberührt.

Fotostrecke: 5 Bilder Das grüne Design des Wampler Belle Overdrive erinnert unweigerlich an den Tubescreamer,…
Fotostrecke

An der linken Seite ist ein Taster angebracht, mit dem sich das Clipping umschalten lässt, wobei der gedrückte Zustand das asymmetrische Clipping aktiviert. Ebenfalls an den Seiten finden sich die Anschlüsse, rechts der Input, links der Output, jeweils im 6,3 mm Klinkenformat. An der Stirnseite wurde der Eingang für das optional erhältliche Netzteil platziert, das wie bei der Nobels-Version zwischen 9 und 18 Volt bereitstellen darf. Der Stromverbrauch beläuft sich auf 11.4 mA im 9 V- und 14.1 mA im 18 V-Betrieb.
Die Bodenplatte ist mit vier Kreuzschrauben befestigt, allerdings ist Batteriebetrieb für den Belle nicht vorgesehen.

Fotostrecke: 5 Bilder Das Minipedalgehäuse besteht aus Metall und ist 94 x 44 x 50 mm groß.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.