Anzeige

EarthQuaker Devices Plumes Test

Der EarthQuaker Devices Plumes des amerikanischen Herstellers wird von ihm selbst als Signal Shredder bezeichnet. Das klingt brutaler als es tatsächlich ist, denn unser heutiger Testkandidat ist ein Overdrive-Pedal in der Tradition von Tube Screamer, OD-1 und ähnlichen Kollegen, die einen verzerrten Sound mit Röhrenamp-Charakter produzieren.

Earth_Quaker_Devices_Plumes_TEST


Bekanntermaßen werden solche Pedale gerne zum Anfeuern eines bereits verzerrten Amps benutzt, um ihm mit dem zusätzliche Quäntchen Gain den satten Bratpfannen-Sound zu entlocken. Der Plumes wandert für wenig mehr als 100 Euro über den Tresen bzw. in den Versand – ein recht schlanker Preis, wenn man bedenkt, dass das Pedal in den USA von Hand gefertigt wird und EarthQuaker Devices eher in die Kategorie Boutique-Hersteller einzuordnen ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Das Pedal kommt im grün lackierten Druckgussgehäuse im Standard-Pedalformat (64 x 121 x 56 mm) und bringt 394 Gramm auf die Waage. Es ist bestückt mit der klassischen Overdrive-Dreierkette aus Level (Lautstärke), Tone (Klangfarbe) und Gain (Zerrgrad), hat aber noch einen kleinen Kippschalter an Bord, mit dem der Clipping-Mode ausgewählt werden kann. Die Anschlüsse sind komplett an der Stirnseite geparkt – Input, Output und dazwischen befindet sich die Netzteilbuchse (9V Center Negativ). Der Plumes benötigt 25 mA Strom und kann nicht mit Batterie betrieben werden.

Fotostrecke: 5 Bilder Der Earthquaker Devices Plumes Overdrive soll wie seine Artverwandten einen verzerrten Sound mit Röhrenamp-Charakter produzieren.
Fotostrecke

Aufbau/Bedienung

Man hat sich bei der Konzeption zwar vom Tube Screamer inspirieren lassen, aber statt JRC4558 OpAmp und BJT Buffer wurden Low Noise JFET OpAmps benutzt. Das besondere an dem Pedal sind die drei schaltbaren Clipping-Modes, hinter denen sich folgende Einstellungen verbergen: Mode 1 bietet symmetrisches Clipping, das auf einem Paar LEDs basiert. Mode 2 arbeitet ohne Soft-Clipping, ist daher laut Hersteller sehr gut als Clean-Boost geeignet, und der dritte Modus nutzt asymmetrisches Clipping mit Silizium-Dioden. Das Pedal hat eine True-Bypass-Relaisschaltung mit einem Flexi Switch. Neben der normalen Schaltfunktion (ein/aus) durch kurzes Tippen auf den Schalter kann man auch eine Momentary-Funktion nutzen. Hält man den Schalter gedrückt, wird der Effekt aktiviert, sobald man ihn wieder loslässt, ist er ausgeschaltet – sehr gut geeignet für kurze Boost-Aktionen.

Fotostrecke: 4 Bilder Als Bedienelemente dienen drei Potis, ein Miniswitch, ein Fußschalter und eine Status-LED.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.