Anzeige

MXR Raijin Drive Test

Mit dem MXR Raijin Drive bringt Jim Dunlop ein Pedal auf den Markt, das klassische Overdrive- und Distortion-Sounds vereint. In Zusammenarbeit mit Shin Suzuki – Japans begehrtestem Verstärker- und Pedalbauer – entstand so ein Bodentreter, der durch ein erweitertes Tonspektrum und praktische Bedienbarkeit auch moderne Töne abliefern kann.

MXR_Raijin_Drive_TEST


In schickem Beige gehalten und mit asiatisch anmutender Verzierung verspricht das neueste Pedal aus der “MXR Custom Shop”-Reihe klassisches Design mit gewohnt wohlklingenden japanischen Zerr-Sounds.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Der handliche Treter in den Dimensionen 111 x 59 x 49 mm und einem Gewicht von 220 g (ohne Batterie) kombiniert zwei klassische Zerrklänge, die aller Wahrscheinlichkeit nach dem Boss SD-1 und dem Boss DS-1 nachempfunden sind. Diese sind über einen Kippschalter anwählbar und werden in Ansprache und Ton durch einen Level-, Tone- und einen Drive-Regler abgestimmt. Der Bodentreter kann per 9V-Block oder alternativ mit einem beliebigen 9V-Netzteil betrieben werden. Der Stromverbrauch wird vom Hersteller auf 7 mA beziffert.

Fotostrecke: 7 Bilder Das MXR Raijin (= “japanischer Donnergott”) Drive Pedal kommt im beigen Metallgehäuse mit den Maßen 111 x 59 x 49 mm.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.