Anzeige

Fender Super Champ XD Test

Wer selbst ein Instrument spielt oder auch nur als Konsument mit offenen Augen und Ohren die Entwicklung der modernen Musik miterlebt, für den gehört Fender zu den wenigen Konstanten in einer schnelllebigen Zeit. Seit 1946 baut man Instrumente, die Geschichte geschrieben und den Sound der Pop- und Rockmusik geprägt haben. Aber es waren nicht nur legendäre Instrumente wie die Stratocaster, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben. Mit der Schaltung des Fender Bassman lieferte Leo Fender die Vorlage für alle später entwickelten Röhrenverstärker, von denen nicht wenige selbst Karriere machten. Im Gegensatz zu den Instrumenten der Marke erfuhr zumindest ein Teil der Verstärker im Laufe der Jahrzehnte erhebliche Veränderungen – die rasante Entwicklung der Elektronik machte es möglich. Zwar bilden die traditionellen Röhrenamps nach wie vor die Basis für die gesamte Verstärker-Palette, aber man zeigt durchaus Kompetenz, wenn es um Innovationen geht.

Auch der Super Champ XD, den wir uns im folgenden Test ein wenig näher anschauen wollen, profitiert zumindest in seiner Ausstattung vom Fortschritt. Bei ihm handelt es sich nämlich um einen Hybridverstärker, der sowohl in der digitalen wie in der analogen Welt zu Hause ist. Dabei sind Röhren für Verstärkung und Sound verantwortlich, während ein digitaler Signalprozessor die Effekte beisteuert. Das ist an sich nichts Neues, denn auch andere Produkte beherrschen diesen Spagat. Neu allerdings ist, dass Fender dem kleinen Combo diesmal auch noch die Simulation von 16 verschiedenen Amp-Klassikern zutraut. Zu Recht?

Kommentieren
Profilbild von Anonymous

Anonymous sagt:

#1 - 14.09.2013 um 21:19 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von BonedoMalte

BonedoMalte sagt:

#2 - 23.09.2013 um 14:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Profilbild von Arzt

Arzt sagt:

#3 - 26.10.2013 um 22:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Vollröhre kanns aber nicht sein, da bei einer Vollröhre ja Vor- und Endstufe mit Röhren betrieben werden, hier arbeitet aber eines davon mit einem Klangprozessor, um (auf Channel 2) die verscheidenen Sounds zu simulieren.

Profilbild von Olly

Olly sagt:

#4 - 12.08.2017 um 14:15 Uhr

Empfehlungen Icon 0

ich benutze nur den CH1,weil der so dermaßen gut und autenthisch klingt ,auch ohne Röhre (die 12ax7 ist nur Phase Inverter)...keine Ahnung wie Fender das gemacht hat!?
Er reagiert wunderbar auf Pedals wie TS und Booster und macht mir den geplanten Kauf eines Princeton echt schwer!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.