Anzeige

Audiovergleich – Crazy Tube Circuits Falcon vs. Cream Tweedsound 15

Der Fender Tweed Deluxe, benannt nach seinem braun-beige gestreiften Bezug, gehört zu den frühesten Amps überhaupt und erblickte bereits im Jahre 1948 das Licht der Welt. Obwohl er mit seinen 10-15 Watt, einem einzigen 12″ Speaker und nur drei Potis extrem rudimentär wirkt, hat der Winzling dennoch Musikgeschichte geschrieben. Gitarristen wie Joe Walsh, Larry Carlton, Jeff Beck und viele mehr schwören auf diesen Amp, der von fast clean über einen angenehm warmen Crunch bis hin zu brüllenden, mittigen Overdrive-Tönen eine riesige Soundpalette abzudecken vermag.
Auch wenn es zwischenzeitlich immer wieder Reissues und spezielle Signature-Modelle aus dem Hause Fender in Anlehnung an dieses Modell gab, muss man sich heutzutage mit Nachbauten oder gebrauchten Stücken begnügen. Da erfreut es umso mehr, dass vereinzelt Pedalhersteller versuchen, dieses Urgestein im handlichen Stompbox-Format nachzubilden. Einige davon sind z.B. der ZVEX ’59*, der True North Tweed Drive oder der Falcon*

crazy-tube-circuits-falcon-vs-fender-tweed-amp-vergleich-comparison

aus dem Hause Crazy Tube Circuits. Letzterer liegt mir nun hier zum Vergleich vor, und wir wollen hören, wie sich das Pedal gegen den Amp schlägt.
(* = Affiliate Link)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Testaufbau

Fotostrecke: 2 Bilder Der Sound des berühmten Fender Tweed Deluxe (im Bild) wird im Vergleich von einem Cream Tweedsound 15 produziert.
Fotostrecke

Bei dem verwendeten Referenz-Amp handelt es sich um die Nachbildung eines alten 5E3 Fender Tweed aus dem Hause Cream, dessen Schaltung und Trafos jedoch auf alte Spezifikationen getrimmt wurden.
Das Pedal wird auch hier über einen 50W Fender Bassman Silverface aus dem Jahre 1973 gespielt, da dieser Amp eine sehr gute Pedalplattform darstellt. Sowohl der Tweed als auch der Fender Bassman werden über die identische 1×12″ Faltung eines Oxford Speakers aus dem Jahre 1966 ausgegeben, um einen fairen Vergleich abbilden zu können.

1. Singlecoils – Fender Stratocaster

Audio Samples
0:00
Fender Cream Tweed CTC Falcon Overdrive

2. Humbucker – Maybach Les Paul

Audio Samples
0:00
Fender Cream Tweed CTC Falcon Overdrive

3. Solofills – Diego Telecaster

Audio Samples
0:00
Fender Cream Tweed CTC Falcon Overdrive

4. Dynapicking – Maybach Les Paul

Audio Samples
0:00
Fender Cream Tweed CTC Falcon Overdrive

Zum Abschluss hört ihr noch ein Praxisbeispiel in einem Songkontext. Zuerst spiele ich den Tweed und im Anschluss den Falcon. Sowohl die Rhythmus- als auch die Soloparts werden jeweils über das identische Setup gespielt, wobei die Rhythmusgitarren gedoppelt sind. 

Audio Samples
0:00
Praxisbeispiel

Wer sich noch intensiver mit der Historie des amerikanischen Fendersounds beschäftigen möchte, kann hier sein Wissen vertiefen:


*Affiliate Link   *Affiliate Link   *Affiliate Link

Crazy Tube Circuits Falcon Overdrive
CRAZY TUBE CIRCUITS
Falcon Overdrive


 

Fender 57 Custom Champ
FENDER
57 Custom Champ


 

Fender Blues Junior Lacquered Tweed
FENDER
Blues Junior Tweed


Verwandte Artikel:

Hot or Not
?
crazy-tube-circuits-falcon-vs-fender-tweed-amp-vergleich-comparison Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire

Gitarre / News

Laut Pedalhersteller Crazy Tube Circuits werden im Crossfire der ikonischste Amp und das ikonischste Effektpedal miteinander kombiniert. Das Video spricht für sich!

Blackface meets Tube Screamer: Crazy Tube Circuits Crossfire Artikelbild

Kurz vor Jahresende kommt Crazy Tube Circuits mit dem Crossfire Effektpedal ums Eck – einer Kombination aus zwei wirklich geschichtsträchtigen Sounds der Rockgeschichte. Wie immer ist es Made in Griechenland und klingt im Video wirklich lecker.

Crazy Tube Circuits Time Mk3 Test

Gitarre / Test

Mit dem Crazy Tube Circuits Time Mk3 lässt der griechische Hersteller die Sounds der ersten Digitaldelays wieder auferstehen, auf analogem und digitalem Weg.

Crazy Tube Circuits Time Mk3 Test Artikelbild

Das Crazy Tube Circuits Time Mk3 Delay-Pedal der griechischen Pedalschmiede hat den Sound der frühen Digitaldelays der 70er-Jahre wie dem MXR M-113 zum Vorbild. Die ersten Vertreter dieser Zunft arbeiteten noch mit geringeren Auflösungen und boten demzufolge nicht die glasklaren Wiederholungen, die man heute mit Digitaldelays assoziiert. Gefärbte Delay-Sounds, die laut Hersteller auch Erinnerungen ein abgenutztes Tape-Echo wecken sollen, sind also der Schwerpunkt dieses Delay-Pedals.

Crazy Tube Circuits Crossfire Test

Test

Das Crazy Tube Circuits Crossfire-Pedal kombiniert eine Tubescreamer- und eine Blackface-Schaltung zu einem flexiblen Tool für weit mehr als nur Texas-Blues.

Crazy Tube Circuits Crossfire Test Artikelbild

Mit dem Crazy Tube Circuits Crossfire widmet sich die griechische Pedalschmiede der bewährten Kombination aus Tube Screamer und Blackface Amp. Die Namensgebung spielt dabei offensichtlich auf einen Song von Stevie Ray Vaughan & Double Trouble an, der auf „In Step“, dem letzten Album der Band erschien. Und klar, das passt wie die Faust aufs Auge, denn der texanische Ausnahme-Bluesgitarrist war bekanntlich ein großer Fan des grünen Overdrive-Pedals und nutzte ebenfalls häufig Fender-Blackface-Verstärker.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)