Anzeige

MXR Super Badass Dynamic O.D. Test 

Mit dem MXR Super Badass Dynamic O.D. stellt der amerikanische Traditionshersteller ein dynamisches Overdrive-Pedal vor, das mit MOSFET-Clipping arbeitet und eine breite Range an Zerrsounds liefert. Kennern der Company ist der Name “Super Badass“ vertraut, befindet sich doch bereits ein gleichnamiges Distortionpedal im Portfolio des in Rochester, New York, ansässigen Pedal-Innovators.

MXR Super Badass Dynamic O.D. Test 

Der Neuzugang begreift sich weniger als High-Gain-Distortion, sondern fungiert vielmehr als flexibles, dynamisches Overdrivepedal und bei entsprechendem Setting sogar als Cleanboost. Neben dem vertrauten Poti-Trio dieser Pedalgattung spendiert MXR hier sogar einen Schalter für die Mitten, mit dem diese speziellen Frequenzen noch einmal gezielt bearbeitet werden können. Ob der Klang des Testkandidaten seinem Namen gerecht wird, erfahrt ihr hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gehäuse/Optik

Der MXR Super Badass Dynamic O.D. kommt in einem anthrazitfarbenen Hammondgehäuse mit den Maßen 111 x 65 x 52 mm, das farblich nur durch einen vertikalen roten Streifen aufgehübscht wurde. Die Bedienelemente sind im vorderen Pedaldrittel zu finden und bestehen aus drei transparenten Potiknöpfen, die mit einer gut ablesbaren schwarzen Markierung versehen sind. Zwischen den hinteren beiden Potis befindet sich ein Zweifachkippschalter, auf den ich später näher eingehen werde. Das hintere Pedaldrittel beheimatet den Fußschalter, der den Overdrive anwirft, was von einer roten LED quittiert wird.

Fotostrecke: 3 Bilder Der MXR Super Badass Dynamic O.D. begreift sich weniger als High-Gain-Distortion, sondern fungiert vielmehr als flexibles, dynamisches Overdrivepedal.
Fotostrecke

Die Anschlüsse sind an den Pedalseiten montiert, rechts der Eingang und davor die Buchse für das optional erhältliche 9-V-Netzteil, das hier mindestens 6,35 mA zur Verfügung stellen muss. Linksseitig gegenüber befindet sich der Ausgang im 6,3 mm Klinkenformat. Die Bodenplatte ist mit vier Kreuzschrauben befestigt und führt zum sehr aufgeräumten Interieur, das auch ein Batteriefach für einen 9-V-Block bereithält. Die Verarbeitung des Pedals ist tadellos und zeigt die gewohnte MXR-Roadtauglichkeit.

Fotostrecke: 4 Bilder Anschlussseitig sind je eine Klinkenbuchse für Ein- und Ausgang vorhanden.
Fotostrecke

Zum Lieferumfang gehören ein Quickstart-Manual, vier anklebbare Gummifüße sowie ein MXR-Sticker. Ein umfangreiches Manual wird bei MXR auf der Website zum Download bereitgestellt.

Bedienung

Beim Super Badass Dynamic O.D. handelt es sich um einen mit MOSFET-Clipping arbeitenden Overdrive, der ein breites Spektrum von cleanem Boost bis hin zu Vintage-High-Gain-Sounds ermöglichen soll. Zur Erklärung der Bauweise sei gesagt, dass MOSFETs in Overdrives, verglichen mit Dioden oder LEDs, oberwellenreicher sind und z. B. auch in Overdrive-Klassikern wie dem Hermida Zendrive zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zum etablierten High-Gain-Modell, dem Super Badass Distortion, ist der Neuzugang explizit als Dynamic Overdrive betitelt und weist auch eine andere Potibelegung und Klangcharakteristik als dieser auf.

Fotostrecke: 3 Bilder Drei Potis, ein Mini-Schalter und ein Fußschalter stehen zum Editieren bereit.
Fotostrecke

Der Output-Regler kümmert sich um die Ausgangslautstärke und Gain um den Zerrgrad. Das Tone-Poti arbeitet als rudimentärer EQ, der die Höhen im Minimalsetting beschneidet. Eine große Besonderheit des Pedals ist jedoch der Boost/Cut-Switch, der am Mittenbereich ansetzt und diesen entweder anhebt oder absenkt bzw. leicht “scoopt”. Unser Kandidat kommt übrigens mit einer True-Bypass-Schaltung.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.