Anzeige

Macht Musik Kinder klüger? Große Metastudie gibt Einblicke

Methodik der Studie

Insgesamt analysierten die Forscher 54 Studien aus dem Zeitraum von 1986 bis 2019. Dabei beinhaltet das Sample 7.000 Kinder aus allen möglichen Ecken der Welt. Ziel der Forschung war es herauszufinden, ob sich die kognitive Leistung von Kindern nach dem Hören von Musik bzw. nach dem Musizieren erhöhe. Die Forschungsmethodik zwischen den Studien unterschied sich oft stark, etwa bei der Auswahl der Studienteilnehmer. So wurden bei manchen Studien freiwillige aus Schulen herangezogen, bei anderen Studien basierte der Auswahlprozess auf dem Zufallsprinzip. Für die Auswahl der relevanten Studien für die große Metastudie durchforsteten die Forscher verschiedene wissenschaftliche Datenbanken nach den Begriffen “music” oder “musical” zusammen mit “training” oder “instruction” oder “education” oder “intervention”. Von den über 3.000 Ergebnissen wurde nach weiteren Kriterien ausgesiebt. Dabei wurde unter anderem überprüft, ob die Studien Kontrollgruppen hatten, quantitativ genügend Daten vorhanden waren, die Studienteilnehmer zwischen 3 und 16 Jahren alt waren und keine musikalische Vorerfahrung vorhanden war. Außerdem musste ein Musik-Trainingsprogramm integriert sein und es mussten Testaufgaben aus nicht-musikalische Aufgaben teil sein. Letztlich wurde noch darauf geachtet, dass eine Publikationsneutralität eingehalten wird. Dafür wurden zwei analytische Modelle zu Hilfe genommen. 

© kychan
© kychan
© khamkhor
© khamkhor

Ergebnisse der Metastudie

Die Metastudie kommt zu dem Ergebnis, dass bei den Studien, bei denen es aktive Kontrollen und eine zufällige Zuweisung bzw. Auswahl der Teilnehmer gab, keine oder nur sehr geringe Effekte zu verzeichnen waren. Bei Studien die weder aktive Kontrollen noch zufällige Zuweisungen hatten, gab es allerdings einen wahrnehmbaren Effekt. Es gab auch keine bemerkenswerten Unterschiede bei den Ergebnissen von kognitiven Tests und Tests in den Bereichen Mathematik und Lesen. 
Daher kommen die Forscher zum Schluss, dass Musiktraining zu keiner Leistungssteigerung, egal in welchem getesteten Bereich, führt. Die Ergebnisse müssen demnach auch nicht weiter erklärt werden:
“In fact, there is no need to postulate any explanatory mechanism in the absence of any genuine effect or between-study variabilityIn other words, since there is no phenomenon, there is nothing to explain.”
Auch wenn eine Leistungssteigerung bei akademischen und kognitiven Tests nicht nachweisbar ist, assoziieren die Forscher beim Hören bzw. Spielen von Musik positive Effekte bei Kindern. So räumt die Studie letztlich ein, dass Musikunterricht für Kinder ihre sozialen Fähigkeiten und ihr Selbstwertgefühl steigern könne. Außerdem können Elemente des Musikunterrichts, wie zum Beispiel die arithmetische Musiknotation, das Lernen in entsprechenden Bereichen erleichtern. Das Durchschnittsalter lag bei 6,45 Jahren.

Zu einseitiges Fazit?

Laut Forschern des Max-Plank-Instituts für Neurowissenschaften kann Musik sehr wohl für Kinder deutliche Effekte erzeugen. Ein Beispiel ist dabei das Sprachvermögen von Kindern. Musik aktiviert die selben Gehirnregionen wie bei der menschlichen Sprache. Das Gehirn reagiert auf Sprache und Tonfolgen mit fast identischen Aktivitätsmustern, weshalb es praktisch nicht zwischen menschlicher Sprache und Musik differenziert. Daher kann sich Musikunterricht bzw. das Hören von Musik positiv auf das Sprachvermögen von Kindern auswirken. Laut Prof. Stefan Koelsch, Musikpsychologe und Neurowissenschaftler, hat Musik auch noch weitere positive Eigenschaften für Kinder. So fördere sie unter anderem die “Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis und auch sensomotorische Funktionen”. 
Die Metastudie gibt es HIER zum nachlesen. 

Hot or Not
?
klugeskind Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fick dich ins Knie, Melancholie: Warum dich traurige Musik eigentlich glücklich macht
Magazin / Feature

Das Hören trauriger Musik macht viele Menschen glücklich. Was hinter dem Paradox steckt erfährst du hier!

Fick dich ins Knie, Melancholie: Warum dich traurige Musik eigentlich glücklich macht Artikelbild

Der scheinbare gesellschaftliche Konsens gebündelt auf der Brust eines stolzen T-Shirtträgers: „Sad Songs Make Me Happy“. Wie bitte? Was auf den ersten Blick wie ein gehöriges Paradox daherkommt, klingt auf den zweiten gar nicht mehr so abwegig. Denn wer suhlt sich nicht gerne mit Wohlgefühl im akustischen Leid von Schmerz gequälter Musiker? Der englische Schriftsteller Robert Burton stellte bereits vor über 400 Jahren in seinem Werk zur Anatomie der Melancholie fest: „Many men are melancholy by hearing music, but it is a pleasing melancholy that it causeth; and therefore to such as are discontent, in woe, fear, sorrow, or dejected, it is a most present remedy." Dieser scheinbare Widerspruch beschäftigt auch Experten, die an der Schnittstelle von Musik und Emotion forschen. Ein Versuch, etwas Licht in die Sache zu bekommen.

5 verrückte Sachen, die Musik mit unserem Gehirn macht
Magazin / Feature

Musik lässt uns Wein anders schmecken, aktiviert unser Lustzentrum und manipuliert unsere Kaufentscheidungen. Wir stellen fünf Phänomene vor, die Musik mit unserem Gehirn anstellt.

5 verrückte Sachen, die Musik mit unserem Gehirn macht Artikelbild

1. Musik kann Erinnerungen zurückbringenMit der Hilfe von Musik lassen sich alte Erinnerungen wieder ins Gedächtnis rufen. Viele Forscher sind daher der Ansicht, dass Musik als Behandlung für Menschen mit Gedächtnisproblemen Sinn macht. In einer Studie aus dem Jahr 2013 nahmen Personen mit einem Schädel-Hirn-Trauma teil. Dabei wurden ihnen Hits aus den verschiedenen Lebensabschnitten der Probanden vorgespielt. Tatsächlich waren die Erinnerungen stärker, als wenn ein Interview über die Vergangenheit mit Psychologen durchgeführt wurde. Weitere Untersuchungen in dem Bereich kommen zu dem Schluss, dass Menschen mit schweren Gedächtnisproblemen, als Folge von Alzheimer oder Demenz, durch Musik intensiv stimuliert werden können. Das Gedächtnis wird dabei so stark angeregt, dass Experten das mit einem "Aufwecken" eines bewusstlosen Patienten verglichen haben. In diesem Video sieht man schön, wie ein Alzheimer-Patient Musik aus seiner Ära hört und eine große emotionale Verbindung zur Vergangenheit aufbaut. 

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!"
Feature

Sehens- und hörenswert: Dieses Live-Basssolo des Hardrock-Altmeisters Glenn Hughes vereint gekonnt härtesten Rock mit funky Anleihen. Und ist ein Freudenfest für Fans von Bass-Effekten!

Glenn Hughes: "Schaut her, Kinder: So geht Rockbass!" Artikelbild

Was hat dieser weltbekannte Sänger und Bassist nicht schon alles im Laufe seiner Karriere erlebt! Glenn Hughes hat mit seinen nahezu 70 Lenzen alles gesehen, was die Welt des Rock'n'Roll zu bieten hat: Er hat in den 1970er-Jahren mit den Hardrock-Giganten Deep Purple unfassbare Triumphe gefeiert, mit den Heavy-Metal-Vorreitern Black Sabbath gespielt, aber ebenso den vielbesungenen "Rock Bottom" in der Zeit seiner langjährigen Drogensucht durchgemacht. Glenn Hughes ist ein "Survivor", aber auch ein Stück lebende Musikgeschichte!

Till Lindemann: Kurzfilm zu "Ich hasse Kinder" jetzt verfügbar
Magazin / Feature

Der 22-minütige Kurzfilm ist eine Fortsetzung zur Single "Ich hasse Kinder". Der Streifen ist ab sofort kostenlos verfügbar.

Till Lindemann: Kurzfilm zu "Ich hasse Kinder" jetzt verfügbar Artikelbild

Rammstein Frontmann Lindemann hat am 1. Juni, am internationalen Kindertag, seine Single "Ich hasse Kinder" veröffentlicht. Jetzt ist ein 22-minütiger Kurzfilm dazu auf Lindemanns Youtube Kanal erschienen. Der Film ist eine Fortsetzung des kontroversen Musikvideos der Single.

Bonedo YouTube
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review