Anzeige

Hamburg School of Music – Berufsfachschule für Popmusiker lädt zum Tag der offenen Tür

Unter dem Motto “Musik! Machen!” öffnet die staatlich anerkannte Hamburg School of Music ihre Türen für Besucher. Der jährlich stattfindendene Info-Tag findet am 1. April im Medienbunker an der Feldstraße statt. Dozenten und Schüler der Berufsfachschule für Popularmusik wollen an dem Tag Studien-Aspiranten und einfach Musik-Begeisterten ein, von 12 bis 18 Uhr die Ausbildung und weitere Unterrichtsangebote kennen zu lernen.

Quelle: Hamburg School of Music
Quelle: Hamburg School of Music

Die School of Music bietet eine zweijährige, BAföG-geförderte Vollzeitausbildung zum Berufsmusiker im Bereich Rock, Pop und Jazz an. Am Tag er offenen Tür werdem alle Infos zum Ausbildungskonzept, den Zugangsvoraussetzungen und den Berufsperspektiven in der nationalen und internationalen Musikszene vorgestellt. In Einzelgesprächen mit Musikprofis können alle individuellen Fragen persönlich besprochen werden. Zudem besteht die Möglichkeit, in den Studios an verschiedenen Unterrichtseinheiten wie Gesang, Schlagzeug, Gitarre, Bass, Klavier und Rhythm & Groove aktiv teilzunehmen. Im Studio 1 spielen Bands und Musiker der HSM und geben eine musikalische Kostprobe ihres Könnens – von Rock, Pop, Jazz und Soul bis Reggae. Zusätzlich gibt es eine Open Stage, an der sich Besucher selbst ausprobieren können.

Die HSM stellt an diesem Tag auch den Musikunterricht und die Angebote außerhalb ihres Ausbildungsbereiches vor: Die dreiwöchige Sommer Akademie für Musiker aller Leistungsklassen (25.6.-14.7.12) und die zweiwöchige Sommer Akademie-Masterclass für fortgeschrittene Musiker (16.-28.7.12). Außerdem können Musiker aller Alters- und Leistungsstufen den regulären Musikunterricht kennenlernen. Der Musikunterricht für Alle findet in der 3. Etage des Medienbunkers statt, während sich der Ausbildungsbereich samt Live-Musik in der 5. Etage befindet.

Was: Tag der offenen Tür in der Hamburg School of Music
Wo: Feldstraße 66, im Medienbunker, 20359 Hamburg
Wann: Am 1. April von 12 – 18 Uhr
Mehr Infos: www.theschool.de 

Hot or Not
?
Quelle: Hamburg School of Music

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Music, Makers & Machines - Ein Streifzug durch die Geschichte der elektronischen Musik
Keyboard / Feature

Google Arts & Culture präsentiert ab dem 10. März 2021 mit 'Music, Makers & Machines' eine virtuelle und kostenlose Ausstellung, welche die Geschichte der elektronischen Musik in vielen Details erzählt.

Music, Makers & Machines - Ein Streifzug durch die Geschichte der elektronischen Musik Artikelbild

Google Arts & Culture präsentiert mit 'Music, Makers & Machines' ab dem 10. März 2021 eine virtuelle und kostenlose Ausstellung, welche die Geschichte der elektronischen Musik in vielen Details erzählt.

Machine Gun Kelly gewinnt American Music Award in der Kategorie „Favorite Rock Artist“
Magazin / Feature

Bei den diesjährigen American Music Awards ging der Preis in der Kategorie „Favorite Rock Artist“ an Machine Gun Kelly.

Machine Gun Kelly gewinnt American Music Award in der Kategorie „Favorite Rock Artist“ Artikelbild

Am 21. November fand in diesem Jahr in Los Angeles die Verleihung der American Music Awards (kurz AMA) statt. Der Preis wird einmal jährlich vergeben. Neben den Kategorien „Artist of the Year" oder „Favorite Trending Song“ gab es auch einen Preis im Bereich „Favorite Rock Artist“. Hier nahm Machine Gun Kelly den Preis mit nach Haus.

Zum Totlachen: Der langweiligste Basspart aller Zeiten?
Bass / Feature

Die Bassbegleitung zu Ravels "Boléro" dürfte eine der monotonsten in der klassischen Musik sein. Der US-Kontrabassist Jonathan Jenson "rächt" sich auf seine Art mit eigenen witzigen Lyrics!

Zum Totlachen: Der langweiligste Basspart aller Zeiten? Artikelbild

Der "Boléro" des französischen Komponisten Maurice Ravel ist eines der meistgespielten Werke der klassischen Orchesterliteratur. Ravel schrieb das Stück im Jahr 1928 für die russische Tänzerin, Schauspielerin und Choreografin Ida Rubinstein - zur damaligen Zeit quasi ein "Popstar" der Szene. Zu den Besonderheiten von "Boléro" gehört eine geradezu stoische Monotonie - welche die beteiligten Musiker durchaus schon mal an den Rand der Verzweiflung bringen kann. Wie den Kontrabassisten Jonathan Jenson aus Baltimore, der seinem Frust in diesem Clip in Form von selbstgeschriebenen witzigen Lyrics Luft macht!

Alice In Chains-Gitarrist Jerry Cantrell wählt Kim Thayil zum größten Gitarristen der damaligen Seattle-Grunge-Szene
Magazin / Feature

Wer war der größte Gitarrist der Grunge-Szene der achtziger und neunziger Jahre? Für Alice In Chains-Gitarrist Jerry Cantrell fällt die Wahl auf Kim Thayil.

Alice In Chains-Gitarrist Jerry Cantrell wählt Kim Thayil zum größten Gitarristen der damaligen Seattle-Grunge-Szene Artikelbild

Die Grunge-Bewegung der achtziger und neunziger Jahre brachte viele große Gitarristen hervor, die die damalige Rockmusik durch das Addieren eigener Noten revolutionierte. Alice In Chains-Gitarrist Jerry Cantrell ist vor allem Fan vom Stil Kim Thayils, der damals zusammen mit Soundgarden bekannt wurde.

Bonedo YouTube
  • Cort Elrick NJS5 - Sound Demo (no talking)
  • EV Everse 8 Review
  • Logitech For Creators Blue Sona Review