Anzeige
ANZEIGE

Vangelis ist tot!

Vangelis, der griechische Musiker, Komponist und Synthesizer-Ikone, ist am Dienstag, dem 17. Mai 2022 im Alter von 79 Jahren verstorben.

Vangelis Papathanassiou (Quelle: BrooklynVegan)

Der griechische Komponist Vangelis ist tot. Er starb im Alter von 79 Jahren. Vangelis war Mitglied der Band Aphrodite’s Child und machte später Karriere als Filmkomponist. Er schrieb u. a. den Soundtrack zu “Blade Runner”.

Wer war Vangelis?

Vangelis, der mit bürgerlichem Namen Evangelos Odysseas Papathanassiou hieß, wurde am 29. März 1943 im griechischen Agria geboren. Er begann im Alter von vier Jahren zu komponieren und trat im Alter von sechs Jahren zum ersten Mal öffentlich auf, ohne jegliche musikalische Ausbildung.

Trotz des Drucks seiner Eltern und Lehrer, die ihn drängten, Musikunterricht zu nehmen, war er Autodidakt. Er studierte jedoch klassische Musik, Malerei und Regie an der Akademie der Schönen Künste in Athen. Zu Lebzeiten beeinflusste er die Entwicklung verschiedener Musikgenres maßgeblich, gilt als Synthesizer-Ikone und als Pionier des elektronischen Sounds.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Jahr 1982 wurde Vangelis mit dem Oscar für die Musik für den Film “Chariots of Fire” ausgezeichnet. Neben diesem hat er die Musik auch für viele andere Filme geschrieben, darunter: “Blade Runner”, “1492: Christopher Columbus”, “Alexander”, “El Greco” und andere. In musikalischen Projekten hat Vangelis auch mit unterschiedlichen Künstlern wie Demis Roussos, Irene Papas und Jon Anderson (YES) zusammengearbeitet.

1997 dirigierte er die Eröffnungszeremonie der 6. IAAF World Open Track and Field Championships im Panathinaikos-Stadion in Athen. Das Werk von Mythodias wurde als offizielle Musik für seine Mission ausgewählt: Musik für die FIFA-Weltmeisterschaft 2002 in Korea und Japan.

Mitwirkung in Bands

In den frühen 1960er Jahren unternahm Vangelis seine ersten Schritte in der Musik mit seiner Mitwirkung in der Band Forminx. Das Vehikel für den Erfolg der Band war der Song “Jeronimo Yanka”, der ein großer Hit wurde und in seiner ersten Veröffentlichungswoche Gold erhielt.

1968 zog er nach Paris und schuf zusammen mit dem griechischen Künstler Demis Roussos die Band Aphrodite’s Child, eine griechische Progressive-Rock-Band, die von 1968 bis 1972 existierte und mit einigen Titeln in den Charts vertreten war. Das erfolgreiche Doppelalbum mit dem Titel “666” gilt als Impulsgeber für den Beginn einer internationalen Karriere.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Während seiner Zeit bei Aphrodite’s Child, begann er schüchtern, andere Dinge zu tun. Alles begann 1970, als er die Musik zu einem Film von Henry Hapier schrieb. Danach folgte eine von den Studentenaufständen in Paris 1968 beeinflusste Audio-Dokumentation. 1973 begann er eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Regisseur Frédéric Rossif an einer Reihe von Tierdokumentationen. Kurz vor seinem Umzug nach London veröffentlichte er das Soloalbum “Earth”.

Solokarriere

1975 verließ Vangelis Aphrodite’s Child, um sich in London niederzulassen. Dort gründete er die Nemo-Studios. In dieser Zeit veröffentlichte sein erstes Album mit dem Titel “Heaven and Hell” (1975), gefolgt von weiteren erfolgreichen Alben wie “Albedo 0.3” (1976) und “Spiral” (1977). Für diese gewann er den International MIDEM Instrumental Award, Beaubourg (1978) und China (1979). Zu dieser Zeit begann Vangelis Papathanassiou weltberühmt zu werden.

Vangelis in jungen Jahren im Studio
Vangelis in jungen Jahren im Studio (Quelle: Music Tech)

In 1978 arbeitete er mit der griechischen Schauspielerin Irene Papas an einem Album mit dem Titel “Odes” zusammen, das traditionelle griechische Lieder bot. Die Kooperation wurde in 1986 wiederholt, als beide erneut zur Arbeit an dem Album “Rhapsodies” zusammenkamen. Vangelis arbeitete auch mit dem ehemaligen Sänger der Band Yes Jon Anderson an vier Alben zusammen: Short Stories (1978), The Friends of Mr Cairo (1981), Private Collection (1983) und Page of Life (1991).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kompositionen für Filme

Ein großer Teil von Vangelis’ Kompositionen entstand, um Filmproduktionen mit einem Soundtrack einzurahmen. Den Top-Soundtrack “Chariots of Fire” erschuf er für den gleichnamigen Film aus 1981, der 1982 den Oscar für die beste Filmmusik gewann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vangelis hat Musik für Spiel- und Dokumentarfilme sowie Fernsehproduktionen geschrieben, unter denen diese hervorzuheben sind:

  • Vortex – Das Gesicht der Qualle (1967) von Nikos Koundouros,
  • Missing (1982) unter Regie von Costa-Gavras,
  • Blade Runner (1982) ist ein Science-Fiction-Film von Ridley Scott.
  • The Bounty (1984) unter Regie von Roger Donaldson
  • Francesco (1989) von Liliana Cavani,
  • 1492: Christoph Kolumbus (1492 – Eroberung des Paradieses, 1992), ausgezeichnet mit dem Echo und dem Goldenen Löwen
  • Die schwarzen Monde der Liebe (Bitter Moon, 1992) von Roman Polanski,
  • Cavafy (1996) von Giannis Smaragdis,
  • Alexander (2004) von Oliver Stone,
  • El Greco (2007) von Giannis Smaragdis.

Musik für den Raum

Die Weltraumforschung begeisterte Vangelis seit seiner frühen Kindheit. Ein Großteil seiner Arbeit ist diesem Thema gewidmet, und im Laufe der Zeit arbeitete er musikalisch für führende Weltraumagenturen.

1980 wurde die amerikanische Fernsehserie “Cosmos: A Personal Voyage” von Carl Sagan ausgestrahlt, die sich auf den Platz des Menschen im Universum und die Existenz außerirdischen Lebens konzentrierte. Die musikalische Ausstattung der Folgen stammt von Vangelis. Die Serie wurde in 69 Ländern von 500 Millionen Zuschauern verfolgt und gewann einen Emmy Award.

Vangelis im Studio an seinen Synthesizern
Vangelis im Studio an seinen Synthesizern (Quelle: Fact Magazine)

Im Sommer 2001 präsentierte Vangelis das Werk Mythodia auf den Säulen des olympischen Zeus. Die Musik des Projekts wurde kreiert, um die Weltraummission der NASA im Jahr 2001 zu begleiten: Odyssee zum Mars. Es war eine spektakuläre Musikdarbietung, bei welcher Darstellungen mit Göttern des antiken Griechenlands und NASA-Weltraumbilder mit speziellen visuellen Effekten projiziert wurden. Zwei Jahre später verlieh ihm die NASA die Medal of Public Contribution als Anerkennung für seinen herausragenden Beitrag zu ihrer Vision.

In 2013 übernahm die NASA zum zweiten Mal die Musik von Vangelis, einem Originalmusikstück, das erstellt wurde, um das Video von der Mission Hera (Juno) zu untermalen, das zum ersten Mal die Bewegung der Erde und des Mondes zusammen darstellt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im November 2014 schlug die Europäische Weltraumorganisation (ESA) Papathanassiou vor, die Musik für die erste historische Kometenlandung zu komponieren. So komponierte Vangelis eine musikalische Trilogie (Arrival, Philae’s Journey und Rosetta’s Waltz), die von der ESA nach der erfolgreichen Landung von Rosetta auf dem Kometen 67P präsentiert wurde.

Als Hommage an seinen musikalischen Beitrag und seine Liebe zum Weltraum, benannte das Minor Planet Center der Internationalen Astronomischen Union in 1995 den Asteroiden 6354 nach dem Komponisten, der jetzt 6354 Vangelis heißt.

Theater und andere Arbeiten

Vangelis war auch im Theater tätig und schuf 1983 die Musik für die Aufführung “Elektra” von Michalis Kakogiannis. Diese wurde im antiken Theater von Epidaurus mit Irene Papas in der Hauptrolle aufgeführt. Er arbeitete auch mit den Royal Ballets zusammen und schrieb Musik für drei Theaterstücke: RB Sque (1980), aufgeführt im Royal Drury Lane Theatre, Frankenstein (1985) und The Beauty and the Beast (1986).

Sein künstlerisches Interesse beschränkte sich nicht nur auf das Komponieren von Musik. 1997 unternahm er seinen ersten Regieversuch, als er die Eröffnungszeremonie der 6. IAAF World Open Track and Field Championships im Panathinaikos Athen entwarf und leitete.

2003 zeigte er seine Fähigkeiten in der Malerei, indem er 70 seiner eigenen Gemälde auf der Biennale von Valencia in Spanien präsentierte. Nach dem Erfolg der Ausstellung “Vangelis Pintura” sind seine Werke in großen Galerien auf der ganzen Welt zu sehen. Im selben Jahr präsentierte der Musiker auch ein Buch mit einigen seiner schönsten Werke mit dem Titel “Vangelis”.

Vangelis, der große Musiker und Komponist
Vangelis, der große Musiker und Komponist (Quelle: Louder)

Vangelis Papathanassiou war ein genialer Musiker und ein in viele Themen involvierter Mensch. Er lebte sein Leben mit einer besonderen Leidenschaft. Nicht auf eine Musikrichtung festgelegt, schuf er viele eindrucksvolle Werke und prägte mit seinem Sound ganze Genres. Musik ist für ihn Vollkommenheit, wie er in einem Interview erklärte. Diese Musik wird nie vergehen. Sie wird in unseren Köpfen weiterleben und uns zu neuen Dingen inspirieren.

R.I.P Vangelis Papathanassiou

Weitere Folgen dieser Serie:
Die größten Synthesizer-Stars aller Zeiten Artikelbild
Die größten Synthesizer-Stars aller Zeiten

Synthesizer sind besondere Instrumente, die man sehr gut kennen muss, um mit ihnen künstlerisch zu arbeiten. Wir stellen euch die Menschen vor, die sich mit dieser Instrumentengattung einen großen Namen gemacht haben.

30.09.2021
Leserbewertung 5,0 / 5
Diese Synthesizer-Sounds schrieben Musikgeschichte Artikelbild
Diese Synthesizer-Sounds schrieben Musikgeschichte

Manchmal braucht es nur einen markanten Sound, damit ein Song zum Hit wird, den man nicht vergisst. So geschehen bei diesen Klassikern, deren effektvoller Sound durch elektronische Tasteninstrumente entstand, der immer im Ohr bleibt.

22.04.2021
Leserbewertung 5,0 / 5
Hot or Not
?
Vangelis_1_Brooklynvegan Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Profilbild von 24dB

24dB sagt:

#1 - 22.05.2022 um 11:12 Uhr

Empfehlungen Icon 2

'' Im Jahr 1982 wurde Vangelis mit dem Oscar für die Musik für den Film “The Roads of Fire” ausgezeichnet. '' ... wie dieser auch leider viele weitere Fehler (Bsp.: 'The Bounty'/1984)... und Rechtschreibfehler (Namen wie Irene Papas, Frederic Rossif, Demis Roussos!). Sonst informativ - und die Genialität dieses einzigartigen Musikers halbwegs beschreibend. Hervorzuheben wäre sicher noch die Zurückgezogenheit des Menschen und Musikers Vangelis - es gibt nur ganz wenige Interviews, in denen er sich zu seinem Schaffen äußert ... und ganz wenige Konzerte, die er auf dieser Welt spielte. Seine Musik wird sicher Generationen von Menschen weiter beeinflussen. See you later, Vangelis - Tu as fais que ton rêve soit plus long que la nuit!

Profilbild von fran_ky

fran_ky sagt:

#2 - 22.05.2022 um 17:42 Uhr

Empfehlungen Icon 2

Eine schöne Würdigung dieses Ausnahmekünstlers. Danke!

Profilbild von 24dB

24dB sagt:

#3 - 24.05.2022 um 09:51 Uhr

Empfehlungen Icon 2

Einiges wurde ja inzwischen korrigiert ... aber: >> In 1978 arbeitete er mit der griechischen Schauspielerin Irini Pappas an einem Album mit dem Titel “Odes” zusammen <> Roger Donalsons Boudi Rebellion (1984) <> The Missing (Missing, 1982) des griechischen Regisseurs Costas Gavras << - Der aus Griechenland stammende französische Regisseur hieß Costa-Gavras und der deutsche Filmtitel 'Vermißt' ('The Missing' ist ein völlig anderer Film aus 2003!) John Anderson = Jon Anderson (Sänger von 'Yes') Zu den Soundtracks gehört auch der des japanischen (!) Films 'Antarctica'. Da der Film über lange Strecken keine Dialoge aufweist, übernimmt die Musik neben den beeindruckenden Bildern eine Hauptrolle und unterstreicht akustisch den Überlebenskampf der Hunde in einer gewaltigen Umgebung; mich beeindruckt sehr Vangelis' Soundtrack - und auch dieser außergewöhnliche Film, der alle Remakes dramatisch übertrifft. Dennoch ist dieser Artikel eine kurze und den Ausnahme-Musiker Vangelis gut beschreibende Darstellung. Die Welt hat ein Genie verloren, der aus einem beeindruckenden Gerätepark, einer perfekten Beherrschung des Yamaha CS-80 und mit eigens für ihn angefertigten technischen Lösungen in seinem Studio akustische Highlights schuf und seine unendlich erscheinenden Ideen in unvergessliche Klanggebirge meißelte.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth