Anzeige

CASIO „Talent Days“ Finale – Die Gewinner stehen fest

Am „Tag der Musik“ (16. Juni 2018) endete der bundesweite Piano-Wettbewerb „Talent days“ von Casio und dem Bundesverband der freien Musikschulen (bdfm e.V.) mit einem großen Finale. Austragungsort war der historische Börsensaal des Hotels Ameron in der Hamburger Speicherstadt. 

Die Gewinner [v.l.n.r.]: Thea Sollwedel [Kategorie Rock/Pop/Jazz] und Margarita Shlyakhetko [Kategorie Klassik]. (Foto: Casio)
Die Gewinner [v.l.n.r.]: Thea Sollwedel [Kategorie Rock/Pop/Jazz] und Margarita Shlyakhetko [Kategorie Klassik]. (Foto: Casio)

Margarita Shlyakhetko (Gewinnerin Vorentscheid Berlin) holte den Sieg in der Kategorie Klassik, während Thea Sollwedel (Gewinnerin Vorentscheid Weinsberg) sich in der Kategorie Rock/Pop/Jazz gegen die Konkurrenz behaupten konnte.  
Insgesamt zwölf Nachwuchspianisten konnten sich in fünf regionalen Vorentscheiden für das Finale qualifizieren – elf davon folgten der Einladung zum Finale nach Hamburg und begeisterten die Jury mit erstklassigen Vorspielen. 
Die Final-Platzierungen im Überblick: 
Pop/Rock/Jazz 
1. Thea Sollwedel – Vorentscheid Berlin 
2. Lajos Meinberg – Vorentscheid Hamburg 
3. Tiziano Carapezza – Vorentscheid Bonn 
4. Leon Redel – Vorentscheid Berlin
5. Sophia Katharina Maurer – Vorentscheid Frankfurt/Main
6. Milena Geiger – Vorentscheid Weinsberg 
CASIO_Talent-days_Finale_Teilnehmer-Rock_Pop_Jazz Bild
Klassik 
1. Margarita Shlyakhetko – Vorentscheid Weinsberg 
2. Anna Malanchuk – Vorentscheid Bonn 
3. Max Tesch – Vorentscheid Hamburg 
4. Nikita Librecht  –  Vorentscheid Berlin
5. Philipp Emmanuel Klement – Vorentscheid Frankfurt/Main
CASIO_Talent-days_Finale_Teilnehmer-Klassik Bild
Die Erstplatzierten Margarita Shlyakhetko und Thea Sollwedel erhalten Preise in Form eines Celviano Grand Hybrid Digitalpiano GP-500 im Wert von 3.999 € (UVP) sowie einen professionellen Musikvideo-Dreh freuen. Alle anderen Jugendlichen erhalten Sachpreise im Wert von 500 € bis 1000 €. 
Der bundesweite Wettbewerb „Talent Days“ für Jugendliche im Alter von 14 – 17 Jahren wurde im Jahre 2016 von Casio und dem Bundesverband der freien Musikschulen (bdfm e.V.) gegründet, um junge Musiker in ihrer musikalischen Entwicklung zu unterstützen und ihnen eine Bühne zu geben. Gespielt wird bei den „Talent Days“  nicht – wie für Klavierwettbewerbe sonst üblich – an einem Flügel, sondern an einem GP-500, dem Flaggschiff der Celviano Grand Hybrid Serie von Casio. Der Einsatz eines Hybrid Digitalpianos für einen Klavierwettbewerb ist gleichermaßen innovativ wie mutig – aber auch erfolgreich: Der Wettbewerb lockte nun schon im zweiten Jahr in Folge zahlreiche junge Pianisten an. 
Weiterführende Informationen darüber gibt es auf dieser Webseite.
Hot or Not
?
Die Gewinner [v.l.n.r.]: Thea Sollwedel [Kategorie Rock/Pop/Jazz] und Margarita Shlyakhetko [Kategorie Klassik]. (Foto: Casio)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Casio Music Space - Kreative App für Casio Keyboards und Digitalpianos

Keyboard / News

Casio Music Space ist eine neue App, welche Casio Digitalpianos und Keyboards mit Lernfunktionen bis hin zum „Stage feeling“ Simulator bereichert.

Casio Music Space - Kreative App für Casio Keyboards und Digitalpianos Artikelbild

Casio Music Space ist eine neue App, welche Casio Digitalpianos und Keyboards mit Lernfunktionen bis hin zum „Stage feeling“ Simulator bereichert. Die speziell für Casio Digitalpianos und Keyboards gestaltete App möchte Anwendern das entdecken und nutzen der Instrumente noch komfortabler und interessanter machen und bietet eine Vielzahl von Funktionen, die sowohl auf die Bedürfnisse von Anfängern wie auch fortgeschrittenen Spielern zugeschnitten sind. Zu diesen Funktionen zählen u. a. "Piano Roll" und der "Stage feeling

Eindrucksvolle Live Synth-Performance von Steve Roach beim Phoenix Synth Fest

Keyboard / Feature

Ein Video zeigt die eindrucksvolle, 150-minütige Live-Performance von Steve Roach, dem US-amerikanischen Ambient-Musiker und Synthesizer-Pionier während des Phoenix Synth Fest.

Eindrucksvolle Live Synth-Performance von Steve Roach beim Phoenix Synth Fest Artikelbild

Ein Video zeigt die eindrucksvolle Live-Performance von Steve Roach, dem US-amerikanischen Ambient-Musiker und Synthesizer-Pionier während des Phoenix Synth Fest. Ursprünglich war Steve Roach

Casio CT-S300 Test

Keyboard / Test

Das Casio CT-S300 ist das größte Modell einer Serie kostengünstiger Einsteiger-Keyboards der Casiotone-Serie mit einer anschlagdynamischen Tastatur und viel Ausstattung. Wie viel gibt's fürs Geld?

Casio CT-S300 Test Artikelbild

Preiswerte Keyboards sind nicht nur an jährlich wiederkehrenden Feiertagen ein schönes Geschenk, mit ihnen lässt sich auch das grundsätzliche Interesse an einem elektronischen Tasteninstrument wecken, mit dem Vorteil, sich nicht gleich in den Bereichen dreistelliger Euro-Beträge bewegen zu müssen. Umsteigen kann man später immer. Der Markt bietet gerade in diesem Segment ein vielgefächertes Angebot, das Instrumente in Preisklassen von unter 100 € bis ca. 400 € bietet, die einerseits von Discounter-Ware bis hin zu Markenprodukten reichen. Besondere Kennzeichen dieser Instrumente sind ein umfassendes Angebot an Klängen, oft eine einfache Begleitautomatik, Tastaturen mit und ohne Anschlagdynamik, Lernfunktionen für Anfänger, je nach Preisklasse noch ein paar technische Gimmicks und ein eingebautes Verstärker- / Lautsprechersystem, um das Instrument völlig autark spielen zu können. Für unseren Test haben wir mit dem CT-S300 ein Instrument aus einer Serie kostengünstiger Casiotone Einsteiger-Keyboards des japanischen Herstellers Casio gewählt, die sich aus den Modellen CT-S100, CT-S200, CT-S300 sowie LK-S250 zusammensetzt und für Straßenpreise von knapp unter 100 € bis etwas über 200 € zu haben sind.

Casio LK-S450 und CT-S400 Test

Keyboard / Test

Casio LK-S450 und CT-S400 sind zwei neue Einsteiger-Keyboards mit Begleitautomatik, die mit derselben Basis unterschiedliche Ansätze verfolgen. Wo liegen die Unterschiede und wie gut schlagen sie sich im Alltag?

Casio LK-S450 und CT-S400 Test Artikelbild

Casio wertet die Casiotone Reihe auf. Mit dem Leuchttastenmodell LK-S450 bzw. dem CT-S400, der Keyboard-Version mit den Standardtasten, verfügen jetzt die größten Modelle der Casiotone S-Serie über die hochwertige AiX-Sound-Engine aus der CT-X-Serie.  Das äußerst kompakte 61-Tasten-Keyboard mit eingebauten Lautsprechern bietet eine 48-stimmige Polyphonie, 600 Sounds, 200 Rhythms und 160 Songs. Obendrein ergänzt ein MIDI-Recorder nebst USB-MIDI die Ausstattung. Die Leuchttasten des LK-S450 stellen in Verbindung mit der verknüpften Lesson-Funktion zudem eine große Hilfe für Einsteiger dar.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)