Anzeige

LINE6 Pocket POD Express Test

Praxis

Nun sind wir aber neugierig auf Qualität und Umfang des Soundangebotes. Line6 bedient sich hier der gleichen Amp-Vorbilder wie im POD 2.0, also Deluxe Reverb, VOX AC30 Top Boost, Marshall JCM 800, Mesa Boogie Dual Rectifier und Fender Twin Reverb.

Line6_Pocket_Pod_Express_050FIN

Der Clean-Modus im Pocket POD Express ist klar und kräftig und reagiert auch bei Zugabe von Chorus, Flanger und Tremolo ohne Verlust seiner druckvollen Klangeigenschaften. Er beinhaltet auch leicht angezerrte Klänge, dreht man das Poti in den oberen Regelbereich.

Audio Samples
0:00
Clean Clean High

Die addierten Modulationen fügen sich sehr geschmackvoll in den Gesamtsound ein, auch wenn der Flanger ab Werk mit einem sehr hoch eingestellten Feedback daherkommt. Je höher der Effekt eingestellt ist, desto positiver wird dessen Geschwindigkeit und Intensität verändert.

Audio Samples
0:00
Clean Chorus Clean Flange

Die Twang-Sounds machen genau das, was der Name sagt. Die Gitarre erhält den knalligen Twang, den man erwartet, wenn man mit einer Strat oder einer Single-Coil Tele über einen 64er Fender Deluxe Reverb Amp spielt. Auch hier verspricht der Expresskandidat nicht zuviel.

Audio Samples
0:00
Twang

Im Crunch-Modus wird’s dann schon etwas gainiger und druckvolle Sounds im Stile bekannter VOX-Modelle sind das Resultat. Dass Line6 das Thema Amp-Modeling von der Pike auf beherrscht, wird auch hier deutlich. Ein bisschen Tremolo dazu, und fertig ist die Laube.

Audio Samples
0:00
Crunch Trem

Der Rockbereich startet bereits mit relativ viel Gain und geht in Richtung stark verzerrter Marshall-Sounds im oberen Regelbereich. Hier darf ordentlich losgelegt werden. Auch erdige Soloeinwürfe sind in dieser Einstellung gut akzentuiert und druckvoll.

Audio Samples
0:00
Rock Rock Solo

Im Metal pustet der POD dann aus allen Kanälen und legt mit HiGain und Rectifier Sounds gut vor. Am besten genießt man diesen Mode im Humbuckerbetrieb für ein extrem kräftiges und sauberes Ergebnis.

Audio Samples
0:00
Metal

Für Leadsounds eignet sich die Zugabe von ein wenig Delay, dessen Reglerbereich für die Effektintensität zuständig ist – also die Lautstärke der Wiederholungen.  
Die beiden Reverb-Sounds erledigen ihren Job unauffällig, unaufdringlich und gut klingend und liefern das Tüpfelchen Raum obendrauf. Wie schon der Name sagt, liefert das Spring Reverb eine Simulation des Fender Federhalls, während das Hall-Modul die gleichen Sounds liefert, die auch im POD 2.0 zu Hause sind.

Audio Samples
0:00
Spring Reverb Hall Reverb

Durch das sinnvolle Aufspalten der sechs Effekte auf zwei Regler sind Chorus/Flanger/Tremolo einerseits und Delay/Spring/Hall auf der anderen Seite beliebig zu kombinieren.  
Dass Line6 auf sämtliche EQ-Potis verzichtet hat, fällt wirklich erst später auf, da das Soundangebot mit eigentlich jedem Instrument gut klarkommt und die gängigsten Geschmäcker zufriedenstellend und ausgewogen bedient.  
Wird der Pocket POD Express ins Amp-Setup eingebunden, kann man neben den normalen Modeling-Sounds auch ein komplett cleanes Signal einschleifen, indem man den für die verschiedenen Amp-Modelle zuständigen Regler auf Linksanschlag dreht und somit das Amp-Modeling deaktiviert. So lassen sich beispielsweise bei Betrieb mit einer Akustikgitarre lediglich die Modulationseffekte oder Reverb und Delay zur Anreicherung des Klanges nutzen.  
Die Bedienung erfolgt intuitiv und erklärt sich durch die verständliche Beschriftung – auch für Laien – quasi von selbst. Wahrscheinlich auch ein Grund dafür, dass als Bedienungsanleitung nur ein kleines Faltblatt herhalten muss, das auch nur das noch einmal erklärt, was ohnehin auf den ersten Blick schon klar sein dürfte. Dafür gibt’s einen absoluten Pluspunkt.
Für zusätzliche und genauere Informationen stellt Line6 auf der eigenen Homepage www.line6.com erweiterte Manuals und Infos zum Download bereit.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Line6 POD Go Wireless – jetzt ist es offiziell

Gitarre / News

Leak wird Wahrheit: Der neue Line6 POD Go Wireless hat einen Relay G10 Empfänger verbaut und einen Relay G10 Sender-Transportplatz integriert.

Line6 POD Go Wireless – jetzt ist es offiziell Artikelbild

Erinnerst du dich noch an den Leak Anfang Februar? In einem Forum ging ein Bild herum, das ein POD Go „mit ohne“ Eingangskabel zeigt, dafür mit einer ominösen Aussparung. Unsere Mutmaßung zum Line6 POD Go Wireless wurde nun offziell bestätigt.

Line6 POD Go Wireless mit eingebautem Relay G10?

Gitarre / News

Das könnte ein Gamechanger bei Line6 werden, denn es sieht so aus, als wäre im geleakten POD Go „Wireless“ ein Relay G10II Interface verbaut.

Line6 POD Go Wireless mit eingebautem Relay G10? Artikelbild

Line6 ist einfach nicht zu bremsen. Erst zur NAMM wurde ein HX Stomp XL gesichtet, davor gab es ein Major Software-Update für Helix und nun sieht es so aus, als würde der POD Go ein Update mit eingebautem Wireless-System bekommen. Alle Infos zum Leak findest du hier.

Audiovergleich - AmpliTube 5 vs. Line6 Helix Stomp vs. Fractal Audio AxeFx III

Gitarre / Feature

Das kommt dabei heraus, wenn mit dem AmpliTube 5, dem Line6 Helix Stomp und dem Fractal Audio AxeFx III drei unterschiedliche Modeller gegeneinander antreten.

Audiovergleich - AmpliTube 5 vs. Line6 Helix Stomp vs. Fractal Audio AxeFx III Artikelbild

Das analoge oder digitale Nachbilden von Gitarrenverstärkern mit dem Zweck, die schweren Boliden in ein handliches Format bannen zu können, blickt bereits auf eine lange Geschichte zurück. Seit den 80er Jahren bemühen sich diverse Hersteller, das Verhalten von echten Röhrenamps mit Transistor- oder Digitaltechnik umzusetzen, allerdings schien die Gitarrenwelt diese Entwicklung bis vor kurzem zwar mit Interesse zu verfolgen, aber dennoch nach einem kurzen Liebäugeln wieder auf ihre Echt-Amps und "the real thing" zurückzuspringen.Diese Haltung nahm jedoch um die 2010er Jahre eine rasante Wendung, als mit dem Avid Eleven Rack, dem Kemper Profiler oder dem Fractal Audio Axe Fx die ersten digitalen Amps in den Profi-Racks anzutreffen waren, die eine ernstzunehmende Alternative zu echten Röhrenverstärkern boten.Drei aktuelle digitale Amp-Modeller wollen wir euch im folgenden Audiovergleich vorstellen, die preislich in drei vollkommen unterschiedlichen Ligen spielen, nämlich den IK Multimedia Amplitube 5, den Line6 Helix Stomp und den Fractal Audio Axe Fx III

Boss Pocket GT Test

Gitarre / Test

Der Boss Pocket GT ist gleichzeitig Übungsamp, Multieffekt, Modelling-Amp, Audiospieler und Audio-Interface und beherrscht alle Disziplinen mit Bravour.

Boss Pocket GT Test Artikelbild

Beim Boss Pocket GT handelt es sich um einen ultrakompakten Kopfhörerverstärker, der sich ideal zum Üben und zu Recordingzwecken einsetzen lässt und dank seiner Bluetooth-Funktion in Kombination mit einem Smartphone oder Tablet weitreichende Möglichkeiten bietet. Dazu gehört zum einen ein toller Editor, aber auch die Option, Songs entweder vom Handy oder aber direkt aus YouTubein einem Browser zu öffnen und dann dazu zu jammen. Das Ganze kommt in der Größe eines Smartphones und speist sich aus einem per USB aufladbaren Akku, sodass lästige Batteriewechsel entfallen. Wer glaubt, dass man bei diesem Winzling Abstriche hinsichtlich der Effektalgorithmen machen muss, der irrt. Hier steht eine Vielzahl an Amp- und Effektmodellen zur Auswahl und es ist sogar die Kompatibilität zum Boss GT-1 in beide Richtungen gewährleistet.Mir liegt das Pocket GT zum Test vor und ich will mich persönlich davon überzeugen, ob wir es hier mit der neuen Übe-Wunderwaffe

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)