Anzeige

Ladies and Gentlemen: Der unglaubliche Jeff Andrews!

Im Gegensatz zu einer großen Anzahl an Bassisten, die heutzutage sehr eifrig in den sozialen Netzwerken unterwegs sind, war Jeff Andrews in meiner Wahrnehmung immer eher ein Musiker, der etwas “unterhalb des Radars” unterwegs war. Während der 58jährige in Szenekreisen, bei Kollegen und Fans hoch angesehen ist, dürfte er der breite Masse daher eher weniger bekannt sein. Völlig zu Unrecht, wie ich euch mit dieser Video-Compilation einiger seiner besten Solo-Spots vor Augen führen möchte.

Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=OLxGkPNDnxI)
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=OLxGkPNDnxI)


Jeff Andrews wurde 1960 in Baltimore geboren, wo er in einer musikalischen Familie aufwuchs. Sein erster Bass war ein Fender Precision, mit dem er in lokalen Bands erste Erfahrungen sammelte. Nachdem er die Basslegende Jaco Pastorius gehört hatte, beschloss er, das Bassspiel ernster zu nehmen und studierte zunächst am “Peabody Conservatory”, um sich kurze Zeit darauf erfolgreich beim “Berklee College Of Music” in Boston zu bewerben.
Neben dem Bassspiel zeigte Jeff großes Interesse an der Teilnahme an Kompositionsklassen. Leider wurde ihm dieser Studienbereich aufgrund von Studiengangsregulierungen in Berklee verwährt (zu den Kursen wurden erst höhere Semester zugelassen), sodass er die renommierte Schule nach nur zwei Jahren ohne Abschluss wieder verließ.
Danach verbrachte er einige Zeit in Los Angeles, ehe er nach New York zog. Dort begann für Jeff nach eigenen Angaben seine wichtigste Lehrzeit: Er bekam die Gelegenheit, mit einer Vielzahl unterschiedlichster Jazzgrößen zusammenzuarbeiten, darunter Stars wie Wayne Shorter, Bob Berg, Bob Mintzer oder Michael Brecker. In dieser Zeit entwickelte Jeff Andrews eben jenen elaborierten Saxophon-beeinflussten Personalstil, für den er heute bekannt ist.
Heutzutage ist Jeff Andrews sowohl als versierter Sideman als auch als Solokünstler unterwegs. Mit namhaften Jazzgrößen wie Joe Zawinul, Steps Ahead, Blood, Sweat & Tears, Mike Stern, Dennis Chambers, Omar Hakim, John Scofield, Peter Erskine, dem Gil Evans Orchestra oder Kenny Kirkland spielte er im Studio und/oder live und hat die Jazz-Landschaft nachhaltig geprägt.
Das Video, welches ich euch heute präsentieren möchte, zeigt einige Highlights aus Solospots bei Auftritten mit dem Mike Stern Trio. Dieser Musiker ist sicherlich auch heute noch einer der besten E-Bassisten des Planeten – überzeugt euch selbst!
Viel Spaß mit dem Clip!
Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Quelle: www.youtube.com/watch?v=OLxGkPNDnxI)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Ladies & Gentlemen: Der unglaubliche Brian Bromberg am Bass!

Bass / Feature

Brian Bromberg ist ein wahrer Grandseigneur des E-Basses im Fusion. In diesem Video zeigt der hochkarätige Solist, dass er nicht nur schnell, sondern auch ausgesprochen musikalisch agieren kann!

Ladies & Gentlemen: Der unglaubliche Brian Bromberg am Bass! Artikelbild

Es gibt sie noch, die hochkarätigen Virtuosen am E-Bass! Neben seit den 1970er-Jahren weltbekannten Playern wie Marcus Miller, Stanley Clarke oder Jeff Berlin darf auch der Name Brian Bromberg nicht fehlen. In diesem Live-Video mit einer erstklassigen Band beweist Bromberg, dass er nicht nur schnell spielen, sondern auch höchst musikalisch agieren kann!

Bass-Ladies: Cooler Jam mit Nik West, Nicole Row & Ana Karina Sebastiao!

Bass / Feature

Cooler Rückblick: Beim Fender Jammcard Event 2020 lieferten sich die Bass-Ladies Nik West, Nicole Row und Ana Karina Sebastiao eine funky Bass-Schlacht!

Bass-Ladies: Cooler Jam mit Nik West, Nicole Row & Ana Karina Sebastiao! Artikelbild

War das eine Party auf der NAMM Show in Anaheim im Jahr 2020! Damals, als wir Musiker noch mit Spaß und ... ja, bisweilen sogar Extase auf den Bühnen der Welt agieren durften - kurz bevor sich der Corona-Schatten über den Planeten legte! Auf dem Fender Jammcard Event auf der berühmten kalifornischen Musikmesse gaben sich die drei Bass-Ladies Nik West, Nicole Row und Ana Karina Sebastiao ein funky Stelldichein!

Buchtipp: „Bass Mastery“ von Jeff Berlin

Bass / Feature

Jeff Berlin ist einer der besten und stilprägendsten E-Bassisten unserer Zeit. Nun hat Berlin das Notenlesen-Lehrbuch „Bass Mastery – A Complete Reading Course“ veröffentlicht.

Buchtipp: „Bass Mastery“ von Jeff Berlin Artikelbild

Jeff Berlin ist einer der besten und stilprägendsten E-Bassisten unserer Zeit. Neben seiner künstlerischen Karriere liegt dem in Nashville lebenden New Yorker aber auch die musikalische Bildung der Bassszene am Herzen: Berlin gibt seit Jahren weltweit Clinics, veröffentlicht Bass Lessons im Internet und leitete viele Jahre lang die von ihm gegründete "Players School Of Music" in Clearwater, Florida. Das soeben erschienene Lehrbuch "Bass Mastery - A Complete Reading Course" ist somit ein weiterer logischer Schritt auf dem Weg des 68jährigen Bassgenies.

Irre: Nirvanas Krist Novoselic und Duff McKagan (Guns N' Roses) zusammen auf der Bühne

Bass / Feature

Klassiker: Als Guns N’ Roses-Basser Duff McKagan im Jahr 2015 zur Releaseparty seines Buches „How To Be A Man“ geladen hatte, sprang kurzerhand Nirvana-Tieftöner Krist Novoselic mit einem Akkordeon mit auf die Bühne.

Irre: Nirvanas Krist Novoselic und Duff McKagan (Guns N' Roses) zusammen auf der Bühne Artikelbild

Was haben diese Jungs sich gehasst: Als Nirvana und Guns N' Roses seinerzeit zu den erfolgreichsten Bands der Nineties aufgestiegen waren, entbrannte zwischen ihnen alles andere als eine "gesunde" Konkurrenz. Vor allem die beiden Alpha-Männchen Kurt Cobain und Axl Rose trugen ihre abgrundtiefe Verachtung für den jeweils anderen mit Vorliebe öffentlich vor Publikum aus. Ein Paradebeispiel dafür, dass nicht immer alles so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird, sind da doch die Tieftöner Duff McKagan und Krist Novoselic.

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton MM-84A SB - Sound Demo (no talking)