ANZEIGE

Greg Koch Workshop: Typische Spielweisen des Gristle Kings

Greg Koch zählt sicherlich zu den interessantesten Gitarristen unserer Zeit. Wie kein anderer versteht er es, Elemente aus verschiedenen Stilrichtungen, angefangen bei Blues und Country bis hin zu Rock und Jazz, mit einem irren Spielwitz zu verflechten. Sein unverwechselbarer Sound, seine Flexibilität und seine Chops haben ihm dabei den Respekt vieler Gitarren-Zeitgenossen wie Joe Bonamassa, Steve Vai oder Jeff Beck beschert. Im Rahmen seiner letzten Tour mit dem Koch-Marshall Trio hatten wir die Gelegenheit, dem „Gristle King“ auf die Finger zu schauen!

Workshop Greg Koch - Typische Spielweisen des Gristle Kings
Credits: https://en.wikipedia.org / User:Lightburst
Inhalte
  1. Die Biografie von Greg Koch
  2. Das Equipment von Greg Koch
  3. Der Workshop
  4. Greg Kochs Chicken-Picking-Technik
  5. Greg Koch spielt den Travis Picking Style ohne Thumb-Pick
  6. Wie Greg Koch seine Licks durch Chromatik würzt
  7. Wie Greg Koch Open Strings in seine Licks einbaut
  8. Get the Sound

Die Biografie von Greg Koch

Greg Koch, geboren am 23.6.1966 in Wauwatosa, Wisconsin, wurde in jungen Jahren von seinem älteren Bruder, aber auch von Jimi Hendrix und Eric Clapton stark beeinflusst. Nach dem Studium der Jazzgitarre an der University of Wisconsin-Stevens Point gewann Koch 1989 den 1. Preis beim Bluesbreaker Guitar Showdown, bei dem niemand geringerer als Buddy Guy in der Jury saß. Kurz darauf gründete er seine Band “Greg Koch and the Tone Controls”, die zu einem der beliebtesten Acts der Region wurde. Der große internationale Durchbruch in Gitarristenkreisen gelang ihm, als Steve Vai ihn 2001 auf seinem Label „Favoured Nations“ unter Vertrag nahm und so als echte Szenengröße etablierte. Bis heute nimmt Greg regelmäßig Platten auf und tourt momentan mit dem Koch-Marshall Trio, bei dem übrigens sein Sohn Dylan Koch die Trommelstöcke schwingt.

Das Equipment von Greg Koch

Auch wenn Greg einen immensen Fuhrpark an Amps und Gitarren besitzt, sieht man ihn doch am häufigsten mit einer Telecaster. Diese stammte anfangs noch aus dem Hause Fender, allerdings wechselte er im Laufe seiner Karriere zu Reverend, die ihm ein Signature-Modell, die „Gristlemaster“, auf den Leib zimmerten. Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Tele-Typus, der jedoch mit einem minimal vergrößerten Korpus und den Fishman Fluence “Gristle Tone” Pickups ausgestattet ist. Diese Gitarre gibt es in verschiedenen Ausführungen, z. B. auch mit P90-Pickups aus dem Hause Fishman. Verstärkt wird das Ganze über seine Koch Signature-Amps (die Namensübereinstimmung ist übrigens reiner Zufall und es herrscht keine Verwandtschaft), wie dem “The Greg” oder auch dem “Little Gristle”. Zur Unterstützung kommt gelegentlich noch ein Marshall SV20 hinzu. An der Pedalfront hatte Greg für seine letzte Europatournee ein Wahcko-Pedal, ein Delay Lama und ein Retro Vibe von Jam Pedals im Einsatz. Darüber hinaus verwendet er ein Boss DD-3, ein Mini Vent von Neo Instruments und ein MXR Phase 90. Als Overdrives benutzt er einen MXR Timmy und seinen Gristle King Boost/Overdrive von Tim Jauernig.

Der Workshop

Greg beschreibt sein eigenes Spiel als “Chet Hendrix meeting the Kings (BB, Albert and Freddie) at the first annual Zeppelin-Holdsworth Coffee Guzzlers Hoedown.” Diese Aussage ist sehr treffend, denn in der Tat weist sein Stil eine aberwitzige Mixtur aus Country, Rock, Blues und Jazz auf, die er auf eine sehr musikalische Art und Weise verknüpft. Typische Trademarks sind einerseits die Hybrid-Picking-Technik, bei der er das Plektrum in Kombination mit dem Mittel- und Ringfinger seiner rechten Hand verwendet, um countrymäßige Chicken-Pick-Lines zu erzeugen.

Greg Kochs Chicken-Picking-Technik

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gregs Chicken-Picking besteht im Prinzip aus zwei Komponenten: einerseits eine gepickte Note, die abgedämpft klingt und anschließend das „poppen“ der identischen Note mit dem Zeige- oder Mittelfinger. Hier findet ihr eine Basisübung, die ihr sinnvollerweise sowohl rein im Fingerstyle, als auch mit der Hybridtechnik üben solltet:

Audio Samples
0:00
Basis Übung

Im folgenden Blueslick demonstriert Greg den Soundunterschied zwischen reinem Fingerpicking und seinem Hybrid-Picking:

Audio Samples
0:00
Chicken Picking mit Fingern Chicken Picking mit Plektrum

Nun könnt ihr euch auf den Weg machen, eigene Blueslicks im Chicken-Picking-Style zu kreieren, wie z. B. das Folgende:

Audio Samples
0:00
Blues Lick

Chicken-Picking lässt sich sowohl auf Sololines als auch auf Rhythmuspattern übertragen. Greg demonstriert hier zum einen das typische Mark-Knopfler-Pattern, aber auch seine eigene Abwandlung des “Magic Sam”-Licks:

Audio Samples
0:00
Knopfler Style
Audio Samples
0:00
Magic Sam Style

Greg Koch spielt den Travis Picking Style ohne Thumb-Pick

Das Travis Picking geht auf den amerikanischen Countrymusiker Merle Travis zurück und beschreibt im Prinzip einen Fingerpicking-Style, bei dem die Bassnote auf den Zählzeiten 1 und 3 meist leicht abgedämpft durchläuft. Die Diskantsaiten können nun für die Akkordtöne oder kleinere Melodien verwendet werden, wodurch oft der typische “Boom-Chick”-Sound entsteht. Chet Atkins hat diesen Gedanken etwas weitergeführt und damit schon fast Stride-Piano-mäßige Akkordpattern generiert. Üblicherweise wird das Travispicking mit einem Thumbpick gespielt, Greg hingegen spielt die Basssaiten mit seinem Daumen. Hier findet ihr eine Basis-Übung, die ihr zuerst einmal in einem sehr langsamen Tempo üben solltet. Achtet auf einen ausgewogenen Sound zwischen Plektrum und den Zupffingern!

Audio Samples
0:00
Basis Übung

Das Ganze könnt ihr nun auf andere Akkorde übertragen, wie im ersten Fall über einem A9. Im Anschluss findet ihr einen Blues in A, den Greg komplett im Travis-Picking-Style spielt.

Audio Samples
0:00
A9-Pattern
Audio Samples
0:00
Gregs Travis Picking A-Blues

Wie Greg Koch seine Licks durch Chromatik würzt

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Da Greg auch eine solide Jazzausbildung genossen hat, finden sich bei ihm auch sehr interessante Konzepte, um seinen Licks etwas Würze zu verleihen. Dazu gehört der Einsatz von chromatischen Zwischentönen, Outside-Playing oder die Insertion von Zwischendominanten in seinen Lines. In der ersten Phrase hört ihr, wie Greg ein Am-Pentatonikshape mit Chromatik auffüllt.

Audio Samples
0:00
Pentatonik-Auffüllung

Nun geht es an echte Outside-Konzepte. Für die nächsten Licks kommen keine chromatischen Zwischentöne zu Einsatz, sondern Greg verschiebt sein Pentatonik-Pattern einfach einen Halbton oder Ganzton nach oben oder unten. Grundsätzlich sind wir hier zwar noch in Am, aber die Verwendung von Abm, Bbm oder anderen Penta-Shapes sorgt für extreme Spannung über den Changes.

Audio Samples
0:00
Outside Pentatonik Lick 1
Audio Samples
0:00
Outside Pentatonik Lick 2
Audio Samples
0:00
Outside Pentatonik Lick 3

Ein weiteres Konzept sind sogenannte Dominant-Insertionen, bzw. “Ghost Changes”. Greg ist hier immer noch über einem A7, denkt sich aber die entsprechende Dominante zu A7, was ein E7 wäre, und spielt diese mit der alterierten Tonleiter aus, sodass eine E7/alt-A7-Kadenz entsteht:

Audio Samples
0:00
E7/alt – A7 Lick

Auch der Einsatz von Pentatonik-Substitutionen geben euren Licks eine tolle Spannung. Greg benutzt z. B. gerne Ausschnitte der Cm-, Bm-, Em-Penta über eine A7-Harmonie. Auch spricht Greg von der Verwendung der C#mb5-Penta über einem A7, der diesen zu einem A7/9 Voicing erweitert. Dieses Konzept haben wir übrigens in unserer Pentatonik Workshopreihe behandelt. Hier spielt er ein furioses Bm-Stretchpentatonik-Lick, das in einer A7 Phrase mündet.

Audio Samples
0:00
Bm-Stretchpenatonik Lick nach A7

Wie Greg Koch Open Strings in seine Licks einbaut

Das Countrygitarrenspiel zeichnet sich auch durch die Verwendung von einigen Leersaiten in den Licks aus. In den folgenden Beispielen zeigt Greg ein paar Tricks, wie man Open Strings in seine Licks integrieren kann. Häufig kommt hierbei noch seine Hybridpicking-Technik zum Einsatz.

Audio Samples
0:00
G-Blues Leersaitenlick
Audio Samples
0:00
G-Blues Rhythmus Pattern mit Leersaiten
Audio Samples
0:00
Sexten Lick mit Leersaiten

Get the Sound

Neben seiner ganz speziellen Finger+Plektrum Spielweise, gibt es natürlich auch ein paar handfeste Equipmenttipps, die hilfreich sind, um sich seinem Sound anzunähern. Eine Telecaster wäre hier naturgemäß das ideale Instrument, aber auch andere Singlecoil-Typen wie Strats oder Jaguars werden euch gute Ergebnisse bringen. Euer Amp sollte für die Cleansounds einen eher amerikanischen, fendrigen Mittenbereich haben und darf auch gerne leicht in den Break-Up gefahren werden. Ein guter Spring-Reverb und ein Kompressor sind ebenfalls sinnvolle Bestandteile für das Setup. Hier findet ihr einen Soundvorschlag mit einem Universal Audio Kompressor und einem Neural DSP Imperial MkII PlugIn:

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viel Vergnügen mit Greg Koch!

Hot or Not
?
Greg Koch Workshop Gitarre Equipment Stil Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Martin Miller - Biografie, Spielweise und Equipment des Ausnahmegitarristen - Workshop
Workshop

Der deutsche Ausnahmegitarrist Martin Miller ist Protagonist unseres Workshops, in dem wir seinen Werdegang, seine Technik und sein Equipment näher beleuchten.

Martin Miller - Biografie, Spielweise und Equipment des Ausnahmegitarristen - Workshop Artikelbild

Der deutsche Gitarrist Martin Miller ist ein Musterbeispiel dafür, wie man mit einer ordentlichen Portion Talent, viel Fleiß und den Möglichkeiten des Internets zu einem weltweit respektierten und erfolgreichen Gitarristen werden kann. Durch seine Kurse bei Jam Track Central, eigenen Releases sowie seiner YouTube-Präsenz erreichte der Leipziger Gitarrist ein riesiges Publikum. Jüngst erschien sein neuestes Album „Maze Of My Mind“ sowie sein Lehrwerk „Modern Rock Guitar Soloing“. Wir durften Martin kürzlich im Rahmen eines Video-Workshops in Berlin auf die Finger schauen!

Nuno Bettencourt - Biografie, Spielweise und Equipment des Funk-Rock Guitar Heroes - Workshop
Workshop

Zwar gilt Nuno Bettencourt als Gitarren-Ikone der 1990er-Jahre, aber seine intelligenten und gewitzten Riffs und Licks haben kein Verfallsdatum.

Nuno Bettencourt - Biografie, Spielweise und Equipment des Funk-Rock Guitar Heroes - Workshop Artikelbild

Nuno Bettencourt zählt zweifelsohne zu den interessantesten Gitarristen, die in den 90er-Jahren auf der Bildfläche erschienen. Ein Jahrzehnt, das für die Grunge-Welle und den Abgesang auf das „Shreddertum“ steht, aber auch für einige interessante Stilfusionen. Genau in diese Kerbe schlug Nunos Band Extreme, deren zweites Album „Pornograffitti“ eine intelligente Verquickung aus Funk und Metal bildet und ihn zu einem weltweit etablierten Guitar-Hero krönte. Jüngst veröffentlichte die Band ihr sechstes Studioalbum „Six“. Nuno war bereits Protagonist eines Workshops zu „Get the Funk out“ und „Decadence Dance“, dem wir heute einige weitere seiner Riffs und Licks hinzufügen.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton Electric Guitar Kit TL T-Style - Assembling & Sound Demo
  • Walrus Audio Fundamental Ambient Reverb (Deep Mode) #shorts #walrusaudio
  • Crunchy Tones with the Boss Katana Go! #shorts