Anzeige

GEMA – großer Andrang bei Förderanträgen

Seit dem Start im August 2020 ist der Andrang auf die unterstützenden Maßnahmen des ‚Neustart Kultur‘-Programms seitens der Musikbranche sehr groß. Wie gestaltet sich die Situation weiter?

Harald Heker, Vorsitzender des GEMA-Vorstands (Bild: Sebastian Lindner)
Harald Heker, Vorsitzender des GEMA-Vorstands (Bild: Sebastian Lindner)


Seit August 2020 werden aus dem milliardenschweren Paket “Neustart Kultur” Kultureinrichtungen dabei unterstützt die Wiedereröffnung und den Weiterbetrieb unter Corona-Bedingungen zu bewerkstelligen. Dazu stehen 250 Millionen Euro zur Verfügung. Die Verteilung der Fördergelder für das Programm „Pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen zur Erhaltung und Stärkung der bundesweit bedeutenden Kulturlandschaft“ koordiniert dabei die GEMA. Begonnen am 24. August und noch bis zum 31. Oktober können Betreiber von Musikspielstätten, Musikclubs und Festivals einen Antrag auf Förderung bei der GEMA stellen. Bis jetzt seien, seit dem Start des Programms mehr als 200 Anträge bei der Verwertungsgesellschaft eingegangen.
Harald Heker, Vorsitzender des GEMA-Vorstands erklärt, dass bereits jetzt ein Gesamtfördervolumen von über 15 Millionen Euro beantragt worden sei und dass die Fördergelder des Programmteils bereits Mitte Oktober ausgeschöpft seien. Ziel der eingegangenen Anträge der Musikfestivals und zahlreichen Musikspielstätten ist es Umbaumaßnamen zu realisieren, um die Abstandsregeln und Hygienevorschriften in den Clubs sicherzustellen. Auch wollen mit den Geldern Bühnenaufbauten bei Festivals vorgenommen werden, um kleinere Publikumsgruppen vor den Bühnen zu versammeln, oder die Digitalisierung der Ticketing- und Bezahlsysteme hin zu kontaktlosen Akkreditierungsprozessen realisieren.
Die Kulturstaatsministerin Monika Grütters erklärt die Musikbranche zu einer der tragenden Säulen unserer Kulturlandschaft. Auch gelte es, wie im gesamten Kulturbereich, die Infrastruktur in Zeiten der Krise zu erhalten. Laut Grütters gehöre auch dazu Musikerlebnisse auch unter Corona-Bedingungen möglichst bald und auf sinnvolle Weise wieder live stattfinden zu lassen. Deshalb werde die Musikbranche in dem Zukunftsprogramm Neustart Kultur auch mit erheblichen Mitteln unterstützt. Mit der GEMA findet das millionenschwere Programm einen erfahrenen und bestens vernetzten Partner, der diese Unterstützung zügig wirken lässt. Grütters ist dankbar dafür, dass die GEMA diese Herausforderung angenommen hat und das Programm Neustart Kultur in dieser außergewöhnlichen Situation so tatkräftig unterstützt.
(Quelle: MusikWoche)

Hot or Not
?
Harald Heker, Vorsitzender des GEMA-Vorstands (Bild: Sebastian Lindner)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Jimi Hendrix’ Fender-Gitarre und Marshall-Amp bei Reverb aufgetaucht
Gitarre / Feature

Jimi Hendrix nutzte im Laufe seiner Karriere verschiedene Gitarren und unterschiedliches Equipment. Ein Marshall-Amp und eine Fender Stratocaster aus den sechziger Jahren tauchten vor Kurzem über die Instrumentenverkaufsplattform Reverb auf.

Jimi Hendrix’ Fender-Gitarre und Marshall-Amp bei Reverb aufgetaucht Artikelbild

Aus dem Jimi Hendrix-Equipment-Sortiment erschienen über Reverb vor Kurzem zwei historische Schmuckstücke: Eine Fender Stratocaster aus dem Jahre 1967 und ein Marshall Super Lead 100 von 1969.

Generationswechsel: Viel frischer Wind bei Ashdown Engineering
Bass / Feature

Generationswechsel bei Ashdown Engineering: Daniel Gooday, Sohn des Firmengründers Mark Gooday, wird seinen Vater als Managing Director ablösen.

Generationswechsel: Viel frischer Wind bei Ashdown Engineering Artikelbild

Die Firma Ashdown Engineering ist einer der "world class player" im Bereich der Bassverstärkung und versorgt Szene-Hochkaräter wie Paul McCartney, U2, Foo Fighters, System of a Down oder Black Sabbath mit ihrem Equipment. Nun gibt die britische Company bedeutende Wechsel in ihrer Management-Etage an. Daniel Gooday, Sohn des Firmengründers Mark Gooday (einigen älteren Semestern sicherlich noch als genialer Kopf hinter der englischen Traditionsmarke Trace Elliot in den 1980er-Jahren bekannt), wird seinen Vater als Managing Director ablösen. Daniel wird das Erfolgsunternehmen von fortan gemäß der Familientradition weiterführen.

Tanya O'Callaghan: "Irische Elfe" bei Whitesnake!
Feature

Für das letzte Kapitel der Whitesnake-History hat sich Gesangslegende David Coverdale etwas Besonderes ausgedacht: Tanya O'Callaghan, irischstämmige Session-Bassistin aus Los Angeles, steuert die tiefen Töne mithilfe ihrer Sadowsky-Bässe bei.

Tanya O'Callaghan: "Irische Elfe" bei Whitesnake! Artikelbild

Für das letzte Kapitel der Whitesnake-History hat sich Gesangslegende David Coverdale etwas ganz Besonderes ausgedacht: Niemand Geringeres als Tanya O'Callaghan, irischstämmige Session-Bassistin mit Wahl-Wohnsitz Los Angeles, steuert die tiefen Töne mithilfe ihrer Sadowsky-Bässe bei. Die "Irish Elf", wie Mr. Coverdale sie bei den Bandvorstellungen nennt, ist in der Szene beileibe keine Unbekannte ...

Bonedo YouTube
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)