Anzeige

Frau verwechselt 200 Zuschauer eines DJ-Livestream im Internet mit einer echten Party und löst Großeinsatz der Polizei aus

Das DJ-Leben hat sich vor fast genau einem Jahr, wie ihr alle wisst, essentiell verändert. Die einzige Möglichkeit zum Auflegen in Zeiten von Corona bietet das Internet und ein Livestream. Seit Beginn der Pandemie sind verschiedenste Clubs, Zusammenschlüsse und Privatpersonen auf Streaming umgestiegen. Die Plattform Twitch läuft förmlich vor einem Angebot an DJ-Stream über. Dabei kann natürlich auch einiges schief gehen. Immer mal wieder klopft die Polizei wegen der erheblichen Lautstärke an der Tür.

FOTO: User:Mattes
FOTO: User:Mattes

In Berlin rückte am Sonntagabend ein ganzes Großaufgebot der Polizei an und umstellte den in Kreuzbreg gelegenen Club Magdalena. Die Beamten rechneten mit einer über 200 Teilnehmer-starken Party. Die Bässe wummerten entsprechend bis auf die Straße. Nachdem sie den Laden umstellt hatten, wollte sich die Polizei Zugang zum Gebäude verschaffen und staunte nicht schlecht. Die Party stellte sich als Livestream-Event heraus. Die besorgte Frau, die eine illegale Veranstaltung gemeldet hatte, musste den Stream im Netz mit einer echten Party verwechselt haben. Die 200 Zuschauer, die sie in dem Stream auf Facebook gesehen hatte, saßen natürlich vor ihren Rechnern zuhause und nicht im Magdalena. 
Die Polizei zog also mit einer Entschuldigung wieder ab und ließ den Corona-gerechten Stream natürlich laufen. Am Ende kann man sich fragen, ob es nicht einfach mal genügt hätte, die Facebook-Seite des Magdalena zu besuchen, bevor direkt ein ganzes Großaufgebot mobilisiert wird. 

Hot or Not
?
FOTO: User:Mattes

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Konzerte in Zeiten von Corona: Ein Zuschauer in einem Van
Magazin / Feature

Bequem vom Sofa aus ein Konzert zu erleben ist in Corona-Zeiten nichts besonderes. Wenn die Band aber direkt vor einem spielt schon.

Konzerte in Zeiten von Corona: Ein Zuschauer in einem Van Artikelbild

Ein Privatkonzert vor einer einzigen Person? Nicht sehr rentabel. Das Erlebnis auch in Corona-Zeiten vor Live-Publikum aufzutreten? Unbezahlbar. Das dachte sich auch die Berliner Band Milliarden, die Konzerte für je einen Zuschauer umsetzten.

Warner fordert Geld für "Jerusalem Challenge"-Videos von Polizei und Krankenhauspersonal
Magazin / News

Die "Jerusalema Challenge" sollte eigentlich den angespannten Corona-Alltag auflockern. Nun haben die lustigen Videos, in denen zu dem Hit von Master KG getanzt wird, ein teures Nachspiel: Rechteinhaber Warner Music verlangt Lizenzgebühren!

Warner fordert Geld für "Jerusalem Challenge"-Videos von Polizei und Krankenhauspersonal Artikelbild

Die sogenannte "Jerusalema Challenge" sollte im vergangenen Jahr den tristen Corona-Alltag aufhellen und mit spaßigen Tanz-Videos weltweit für Abwechslung in Risikogruppen und systemrelevanten Arbeitsfeldern sorgen. Nun folgt der Rattenschwanz: Ein Major-Label verlangt Geld für die Nutzung des Songs. 

Niederlande: Illegale Silvesterparty in alter Fabrik von Polizei gestürmt
Magazin / Feature

Über 1.000 Partygänger sind in der Silvesternacht in die friedliche Ortschaft Rijswijk gefahren um Neujahr zu feiern. Die Polizei rückte am nächsten Morgen an und staunte nicht schlecht über die Dimension der Feier.

Niederlande: Illegale Silvesterparty in alter Fabrik von Polizei gestürmt Artikelbild

Anwohner über regen Autoverkehr verwundertAls gegen Mitternacht ungewöhnlich viele Autos, auch viele aus Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich, in der Gegend unterwegs waren, hegten die Anwohner Verdacht. Normalerweise ist es in der 50.000-Einwohner Stadt nämlich sehr ruhig. Die Anwohner meldeten das ungewöhnliche Treiben in der Nähe einer geschlossenen Fabrik der Polizei. Diese ließ sich allerdings Zeit und kam dann erst am Vormittag bei der Party an. Da das Gelände schwer zu erreichen war entschied sich die Polizei erst bei Tageslicht einzurücken. Anfangs verlangten die Polizisten nur, dass die Musik abgedreht werden müsse. Dem Aufruf folgten zwar die Veranstalter, die Partymenge blieb aber größtenteils vor Ort. Da sich die Party nicht von selber aufgelöst hatte, rückte die Polizei letztlich mit einem Großaufgebot von hunderten Beamten und zehn Polizeibussen auf. Die Aktion zeigte Wirkung: in kurzer Zeit marschierten alle verbliebenen Gäste Richtung Heimweg. Der Einsatz verlief größtenteils friedlich, es gab aber vereinzelte Festnahmen und Anzeigen. 

Bonedo YouTube
  • Keeley HALO - Andy Timmons Dual Echo - Sound Demo (no talking)
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review