Anzeige
ANZEIGE

Formula Sound FF-4000 Test

Fazit

Mit dem FF-4000 landet das britische Firmenkonglomerat, bestehend aus Formula Sound und Funktion One, in meinen Augen einen absoluten Volltreffer. Bislang ist mir kein derartig gut durchdachter und ohne spürbare Kompromisse ausgestatteter DJ-Mixer untergekommen, so dass man hier durchaus von einem echt guten Beschallungspult sprechen kann. Die durchweg hochwertigen Bauteile, verbaut in einem soliden Vollmetallgehäuse, die wahrlich gute Verarbeitungsqualität und nicht zuletzt die hohe Übersteuerungsfestigkeit in allen Instanzen implizieren ein Langlebigkeitsversprechen, das der FF-4000 erst in ein paar Jahren wird einlösen können. Hinsichtlich der Ausstattung braucht man eigentlich nur das voll ausgeklügelte Mixbuskonzept und die mega-umfangreiche Schnittstellenvielfalt – alles analog versteht sich – anzuführen, schon schweigen selbst kritischste Stimmen. Und dann gibt es ja auch noch die Rotary-Option! Klanglich gibt es in meinen Augen nichts zu beanstanden, erst recht nicht, wenn man die Preisklasse des FF-4000 zugrunde legt. Dann kommt man nämlich in die Situation, auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ansprechen zu müssen, was ich als gut bis sehr gut einstufen würde. Volle Sternebewertung, der Kandidat erhält alle 5 Punkte. Glückwunsch!

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • solides Chassis
  • sehr gute Verarbeitungsqualität
  • drei hochwertige Phono-Preamps
  • sehr komfortables Mixbusrouting
  • warmer und transparenter Sound
  • Rotary-Option
  • „echtes“ Beschallungspult
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra
Artikelbild
Formula Sound FF-4000 Test
Für 1.499,00€ bei
Formula Sound FF-4000: Das Einstiegsmodel von Formula Sound & Funktion One.
Hot or Not
?
01_Formula_Sound_FF4000L Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Daniel Wagner

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Formula Sound NN106 Test
Test

Formula Sound bringt mit dem NN106 einen Clubmixer mit sechs Kanälen und vier sehr hochwertigen und flexiblen Phono-Preamps auf den Markt, um Gastronomiebetriebe, Clubs, Verleiher und nicht zuletzt anspruchsvolle Vinyl-DJs von sich zu überzeugen.

Formula Sound NN106 Test Artikelbild

Formula Sound NN106 ist der lang erwarteten Nachfolger des PM100. Dabei diente das modular aufgebaute PM100 als erste Vorlage, der mehrere Features aus anderen Pulten hinzugefügt wurden, unter anderem die Phono-Stage aus dem FF2.2 samt Kapazitätsan­wahl. Das Prinzip der modularen Bauweise findet in dem NN106 zwar keine unmittelbare Fortsetzung, dennoch legen die Briten großen Wert auf Service-Tauglichkeit, weswegen viele Komponenten relativ leicht und zügig ausgetauscht werden können.

Ortofon LH-2000, LH-4000 und LH-6000 Test
DJ / Test

Ortofon setzt zusammen mit seinen Partnern weltweit unzählige Tonabnehmer und Ersatznadeln um. Die breite Angebotspalette der dänischen Headshells führt hingegen fast schon ein Schattendasein ...

Ortofon LH-2000, LH-4000 und LH-6000 Test Artikelbild

Die dänische Firma Ortofon bietet neben einer Heerschar an Tonabnehmern diverse Headshells in nahezu allen Preisklassen an. Von 39 bis 479 Euro kosten die insgesamt sieben Systemträger, von denen wir drei zum Test vom Hersteller erhalten haben. Das zweitgünstigste Modell, das LH-2000, für 69 Euro ist ein solider Systemträger, der sich auch sehr gut für die prominente 2M-Serie eignen soll. Das LH-4000 mit einstellbarem Azimuth ist das nächste Headshell in der Preishierarchie und wechselt für 95 Euro den Besitzer. Last but not least sei das 6000er erwähnt, das für 99 Euro so gerade noch mit einem zweistelligen Preis durchgeht. Auf der Hersteller Homepage wird das LH-6000 für die Cadenza-Serie empfohlen. 

Origins Of Sound: Der Reese-Bass
DJ / Feature

Legendäre Klänge, die Musikgeschichte geschrieben haben. Heute: der „Reese-Bass“. Ein Techno-Bass-Sound aus Detroit, der zum Fundament von britischem Drum’n Bass wurde.

Origins Of Sound: Der Reese-Bass Artikelbild

Nicht nur bestimmte elektronische Musikinstrumente haben Geschichte geschrieben, sondern auch so manche Sounds und Samples. Lasst uns einige legendäre Klänge unter die Lupe nehmen: Wo kamen sie her, wo führten sie hin und warum sind sie heute noch wichtig? Heute: der Reese-Bass, der Techno-Soundaus Detroit, der Drum’n Bass tieferlegte.

Origins Of Sound: Der Funky Drummer
DJ / Feature

Der „Funky Drummer“: Clyde Stubblefield spielte von 1965 bis 1970 in James Browns Begleitband. Mit dem „Funky Drummer-Break“ hat er einen Loop für die Ewigkeit geschaffen, ohne es zu ahnen – und ohne jemals dafür bezahlt worden zu sein.

Origins Of Sound: Der Funky Drummer Artikelbild

Nicht nur bestimmte elektronische Musikinstrumente haben Geschichte geschrieben, sondern auch so manche Sounds und Samples. Lasst uns einige legendäre Klänge unter die Lupe nehmen: Wo kamen sie her, wo führten sie hin und warum sind sie heute noch wichtig? Heute: der „Funky Drummer-Drumloop“, ein Grundpfeiler des Hip-Hop.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)