Anzeige

Allen & Heath Xone 42 Test

Intro

Allen_Heath_Xone42_schraeg_vorn_nah

Welcher DJ kennt sie nicht, die Xone-Reihe von Allen & Heath? Es gibt mittlerweile kaum noch einen Deejay, der noch nicht mit einem Pult der englischen Company arbeiten durfte. Die in Cornwall entwickelte Xone-Serie machte seiner Zeit mit einer guten Fertigungsqualität und sehr haptischen Bedienelementen auf sich aufmerksam. Heutzutage erfreuen die A&H-typischen Features DJs aller Couleurs. Ad Hoc fällt mir da die LFO-gesteuerte Filter-Sektion ein, die im 92er verbaut wird und heute immer noch seinesgleichen sucht.
 
Doch das ist nicht alles, was die englische Company ausmacht. Die Nähe der Entwickler zum Endkunden machen den Hersteller zu etwas ganz Besonderem. Kaum ein Messestand schart so viele hauseigene Entwickler um sich wie der Stand der englischen Pultspezialisten. Da ist es nicht verwunderlich, dass ich nun schon seit einem halben Jahr auf eine Testversion des Xone 42 warte, nirgendwo zu haben und doch allgegenwärtig, zumindest auf den Produktseiten der Onlineshops.

Kommentieren
Profilbild von Alex

Alex sagt:

#1 - 21.06.2011 um 12:43 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich liebe diesen Mixer. Zwar fehler die klassischen Effekte, aber mit den Filtern lässt sich auch so einiges anstellen, der Klang ist traumhaft.

Profilbild von KAN

KAN sagt:

#2 - 28.10.2014 um 01:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Im Test steht: "Drei Filtertypen werden per Taster selektiert, Mehrfachselektionen sind nicht möglich." = FALSCH
Man kann sogar alle drei gleichzeitig anmachen, Man muss sie nur gleichzeitig drücken! Von dieser Aussage bin ich vollkommen enttäuscht. Wirft für mich ein sehr schlechtes licht auf Bonedo! Vor allem, da der tester sich vorher ausgibig über das nicht-vorhanden-sein dieser funktion bei den CUEs erfreut. Jedesmal den cue wieder auszuschalten finde ich wesentlich nerviger als zwei Knöpfe "Absolut Simultan" gleichzeitig zu drücken. Was auch etwas übertrieben ist, absolut simultan wäre es, wenn man im zehntel millisekundenbereich drücken müsste. Ausserdem finde ich, wer nicht fähig ist, zwei Knöpfe gleichzeitig zu drücken sollte besser nicht auflegen! Geschweige denn Musik machen oder Testberichte zu Musikgeräten schreiben.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.