Anzeige
ANZEIGE

Allen & Heath Xone:43 Gear Preview

In Kürze kommt der Vierkanal-Clubmixer Xone:43 von Allen & Heath in den Handel. Grund genug für uns, vorab einen Blick auf den britischen Diskomischer zu werfen, der in die Fußstapfen des in die Jahre gekommenen Xone:42 tritt und 899 Euro kosten soll. Allen & Heath vermelden einen analogen 4+1 Mixer – „plus1“, weil links neben den vier Hauptkanälen noch ein Mic/Aux-Kanal samt Zweiband-EQ residiert. Die Faceplate und sämtliche Bedienelemente haben ein kleines Re-Design erfahren, das sich am DB2/DB4 orientiert. Neben einer übersichtlicheren Farbgestaltung hat sich auf den ersten Blick jedoch nicht so wahnsinnig viel geändert. Gut, das Gewand ist moderner, aber ist das wirklich ein Grund für Besitzer des Xone:42, diesen gegen den Nachfolger einzutauschen?

AllenHeath-Xone43-Teaser-1041925 Bild

Details

Das Layout ist im Grunde gleich geblieben: Wenn ich den Blick von links nach rechts schweifen lasse, befindet sich außen der Mic/Aux-Kanal, dem die vier Main Channels folgen. Unterhalb des Mikrofonkanals hat die Kopfhörersektion Platz gefunden, die exakt die gleiche Ausstattung wie der Vorgänger bietet. Ganz rechts residiert das in der Techno-Szene so beliebte spannungsgesteuerte VCF-Filtersystem, ein schaltbares Hoch-, Tief- oder Bandpassfilter mit regelbarer Grenzfrequenz und stufenlos verstellbarer „mild to wild“ Resonanz. Zudem findet sich in jedem Channel-Strip ein dedizierter XFX-Regler ein, der das Kanalsignal auf ein externes Effektgerät schickt. Das effektierte Signal wird über die rückseitigen XFX-Cinch-Eingänge in den Xone:43 zurückgeführt.
Das Pult stellt vier Phono/Line-Kanäle bereit, sodass insgesamt acht vollwertige Zuspieler angeschlossen werden können. Zählt man den Aux-In und den XFX-Return hinzu, finden insgesamt zehn Quellen Zugang zum 43er, der die vielen Signale problemlos verwalten kann. Allen & Heath Xone:43 ist somit womöglich einer der letzten Clubmixer, der noch den simultanen Anschluss von vier Plattenspielern zulässt. Oldschool! Zudem ist die Signalverarbeitung nach wie vor komplett analog, eine Eigenschaft, die sich nicht mehr viele Diskopulte auf die Fahnen schreiben können.
Die vier Kanäle sind mit einer üppigen Vorverstärkung, Dreiband-Equalizern und den runderneuerten Cue-Buttons ausgestattet. Die Channels schließen mit 60 Millimeter langen VCA-Fadern ab. Jeder Kanal verfügt über ein separates Metering mit neun LED-Segmenten. Darunter residiert der austauschbare Crossfader, der Innofader-kompatibel ist und drei verschiedene „Curves“ kennt, die per Switch ausgewählt werden.
In der Mastersektion steht eine Stereo-LED-Anzeige für die Summe zur Verfügung. Master und Monitor (Booth) sind ansonsten sehr spärlich ausgestattet, denn außer den Potentiometern und dem Master-Meter ist hier nichts auszumachen. Kein Hochpassfilter, keine Mono-Schaltung, kein Balance-Regler und auch kein EQ.

Fotostrecke: 2 Bilder Das Layout ist im Grunde gleich geblieben.
Fotostrecke

Ich schrieb ja bereits, dass Xone:43 komplett analog werkelt und das hat Allen & Heath hier komplett durchgezogen! Wer eine USB-Schnittstelle oder ähnliches sucht, wird nichts dergleichen finden. Die Verbindungsaufnahme zu einem PC oder Mac bleibt ausschließlich dem Xone:43C vorbehalten, der seitens des Vertriebs kurz vor der Frankfurter Musikmesse angekündigt wurde. Jenes Modell wird auch eine Zertifizierung für Serato DJ erhalten und die Brücke in die digitale Welt und zu Serato DVS schlagen. Es verfügt über eine integrierte 16-Kanal-Soundkarte und X:LINK für Allen & Heaths MIDI-Controller. Zudem arbeitet Xone:43C intern komplett digital. Schon sehr erstaunlich, dass die beiden Mixer sich hinsichtlich ihres Modellnamens nur durch ein „C“ unterscheiden, sind es doch im Grunde zwei völlig unterschiedliche Pulte, die für sehr unterschiedliche Anwendungsszenarien konzipiert sind. Also: Opjepass!

Erste Einschätzung

Ich bin mal so wagemutig und erlaube mir eine erste Einschätzung: Es ist zu erwarten, dass es sich beim Allen & Heath Xone:43 um ein gnadenlos gutes Mischpult handelt! Aber das war der Xone:42 auch schon, der wie geschnitten Brot verkauft wurde. Meiner Meinung nach hat der Nachfolger außer einem neuen Erscheinungsbild kaum Neuerungen mit auf dem Weg bekommen. Ich schreibe das so selbstsicher, weil ich damals auch schon den 42er getestet habe und gerade auf der Frankfurter Musikmesse schon erste Trockenübungen auf dem 43er durchführen durfte. Besitzer eines alten Xone:42 können also beruhigt aufatmen und sich direkt wieder hinlegen. Deejays, die hingegen nach einem Mixer im “4+1”-Format suchen, sollten sich das Teil direkt anschauen, wenn es im Mai in die Läden kommt. DJs, die sich eine zukunftsweisende digitale Anbindung wünschen, sollten mitunter und auf den Xone:43C warten, der gewiss auch bald bei uns einen Besuch abstatten wird.

AllenHeath_Xone43_Detail-1041934 Bild
Features
  • 4 Kanäle mit Phono-/ Line-Eingängen
  • Separate Channel-Meter
  • Xone-Filter mit LP, HP & BP
  • Regelbare Grenzfrequenz und regelbare Resonanz
  • FX-Send & -Return via Cinch
  • 3-Band-Kill-EQs
  • Mikrofoneingang über XLR/Klinke-Kombibuchse
  • Aux-In über oberseitige Cinchbuchsen
  • 2 XLR-Outs und Cinch-Out für den Master
  • Booth Out über Cinch
  • Recording Out über Cinch
  • 2 Kopfhörerausgänge (6,35 & 3.5 mm Klinkenbuchse)
  • Stufenloser Cue/Mix-Regler
  • Split-Cue-Schaltung
UVP: € 899
    Hot or Not
    ?
    AllenHeath-Xone43-Teaser Bild

    Wie heiß findest Du diesen Artikel?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von Daniel Wagner

    Kommentieren
    Kommentare vorhanden
    Schreibe den ersten Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht
    DJ und Producing Podcasts, Gear-Chats und Interviews
    DJ / Feature

    Angesagte Künstler, Musiker und DJs der elektronischen Musikszene sprechen über Arbeitsweisen, Alltag, Equipment, Projekte und Produktionen - direkt aus dem Nähkästchen ...

    DJ und Producing Podcasts, Gear-Chats und Interviews Artikelbild

    DJ und Producing Podcasts, Gear-Chats und Interviews: Lust auf ein paar Studio- und Produktionseinblicke, Tipps und Smalltalk? Und vielleicht auf die eine oder andere Anekdote aus dem Leben eines Künstlers? In unseren Schallwandler Podcasts und Gear-Chats kommen angesagte Protagonisten aus der elektronischen Musikszene zu Wort. Die Musiker, Producer und DJs verraten uns so manche interessante Story. Und sie geben einen Einblick in Arbeitsweisen, Gear, Projekte und Produktionen. Direkt aus dem Nähkästchen. 

    So machst du deinen Track fit für den Club und umgekehrt: Mastering, Labels, Gear und Tools
    Workshop

    Die Grenzen zwischen DJing und Producing verschwimmen immer mehr. Aber wie kriege ich meinen Track in den Club? Wie übertrage ich die Inspiration aus dem Club zurück ins Studio? Und wie erweitere ich mein Set mit meinen Producer-Skills?

    So machst du deinen Track fit für den Club und umgekehrt: Mastering, Labels, Gear und Tools Artikelbild

    Track, Mastering, Labels, Gear und Tools: Heutzutage verschwimmen die Grenzen zwischen DJing und Producing immer mehr. Ob Auflegen mit Ableton, live performen mit Soft- und Hardware, oder auch spielen mit Traktor-STEMS: Das eine profitiert vom anderen. Doch wie bekommen ich meine Tracks in den Club? Und wie übertrage ich die Inspiration aus dem Club zurück ins Studio? Wie erweitere ich mein DJ-Set mit meinen Producer-Skills? Bonedo-Autor Mijk van Dijk nennt einige Hürden und weiß, wie man sie überwindet.

    Bonedo YouTube
    • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
    • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
    • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth