Anzeige

Fatboy Slim sampled Greta Thunberg

Dieses Mash-Up ist eigentlich nur logisch. Viel zu gut passt Great Thunbergs berühmte Wutrede vor den United Nations im September auf den teilweise Wortgleichen Track “Right Here, Right Now” von Fatboy Slim. Der britische Elektro-Produzent und DJ hat am vergangenen Wochenende in einem riesigen Club im englischen Gateshead überraschend das Mash-Up gespielt und damit nicht nur bei seinem Publikum euphorische Reaktionen ausgelöst. Mittlerweile geht die Huldigung der 16 jährigen Klima-Aktivistin an ungewöhnlicher Stelle auf YouTube und Twitter um die Welt. 

FatboySlim_greta
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auf die Idee für den Mash-Up ist Fatboy Slim allerdings nicht selbst gekommen. David Scott, der Mastermind hinter dem Elektro-Kunst-Projekt The Kiffness aus Südafrika, hatte den Mash-Up noch am Tag der gesampleten Rede von Thunberg auf YouTube hochgeladen. Mittlerweile hat der Track über 300.000 Klicks. Tendenz seit der Live-Premiere: steigend! 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
FatboySlim_greta Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Greta Van Fleet-Sänger Josh Kiszka ist der Ansicht: Man könne Rock `n` Roll nicht töten

Gitarre / Feature

Kiss-Bassist Gene Simmons ist schon seit Längerem der Ansicht, dass Rockmusik tot sei. Greta Van Fleet-Frontmann Josh Kiszka äußerte sich nun ebenfalls zu dem Thema und ist anderer Meinung.

Greta Van Fleet-Sänger Josh Kiszka ist der Ansicht: Man könne Rock `n` Roll nicht töten Artikelbild

Rock ist ein vielseitiges und formbares Genre, dass sich zwar verändert, aber nicht ausstirbt: Dieser Ansicht ist Greta Van Fleet-Frontmann Josh Kiszka. Er kann sich der bekannten Aussage von Gene Simmons, dass Rockmusik tot sei, demnach nicht anschließen.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)